Natürliche Säcke für Grünabfall

Die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO) appelliert zum Start der Gartensaison an Bürger, Rasenschnitt und andere Grünabfälle nicht in Plastiksäcken, sondern in biologisch abbaubaren Maisstärkesäcken zu entsorgen. An den Straßenrand gestellt werden diese Säcke von der WBO abgeholt.

„Die Maisstärkesäcke stören den Ablauf auf den Kompostieranlagen nicht“, sagt WBO-Geschäftsführer Karsten Woidtke. In den Anlagen werde aus den Grünabfällen Humus hergestellt, der auch auf den Feldern der Landwirte landet. „Wenn Störstoffe in den Kompostieranlagen wie die blauen Plastiksäcke per Hand aussortiert werden müssten, bedeutet das einen zusätzlichen Zeit- und Kostenaufwand“, sagt Woidtke.

Die WBO darf deshalb nur die Maisstärkesäcke mitnehmen, die in den Rathäusern oder am Wertstoffhof für 1,50 Euro das Stück verkauft werden. Sie fassen bis zu 20 Kilogramm und eignen sich für ausgetrockneten Rasenschnitt oder klein gehäckselte Äste – weniger für grobes Schnittgut und nassen Rasenschnitt.

Leerungmit der Biotonne

Da die Säcke aus Maisstärke hergestellt werden, können sie schnell reißen, wenn sich nicht an die richtigen Befüllungshinweise gehalten wird. Deshalb ist es ratsam, sie erst möglichst kurz vor der Abholung zu füllen und den Rasenschnitt vor dem Einfüllen antrocknen zu lassen. Die Säcke sollten dunkel und trocken gelagert werden.

Die grünen Säcke werden am selben Tag wie die Biotonnen geleert und können dann zur Abholung an den Straßenrand gestellt werden. Das gilt auch für den Fall, dass keine Biotonne vorhanden ist.

In den Maisstärkesack dürfen ausschließlich trockener Rasenschnitt, zerkleinerte Äste sowie klein geschnittener Baum-, Strauch- und Heckenabfall, auch Laub, Zierpflanzen und Wildkräuter.

Alle Grünabfälle, kleines wie grobes Schnittgut, können auch am Wertstoffhof abgegeben werden. Nur dort ist eine Anlieferung auch in Plastiksäcken möglich, die auf dem Wertstoffhof direkt geleert werden können, da die Grünabfälle kompostiert werden. Für einen 120 Liter Sack fallen dann 1,50 Euro an.