Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Paralympics

Nach London in Schwarz-Grün

05.07.2012 | 11:00 Uhr
Nach London in Schwarz-Grün
Neu eingekleidet geht es für eine Gruppe Oberhausener Behindertensportler sowie Jugendliche von LVR-Förderschule, Schillerschule und Gesamtschule Weierheide im August zu den Paralympics nach London. Foto: Lars Fröhlich

Oberhausen. Basketballspieler Alex öffnet neugierig den Reißverschluss der Sporttasche. „Zwei T-Shirts, eine Baseballcap, ein Trainingsanzug, eine Sweatshirtjacke, ein Poloshirt“, zählt der 25-Jährige auf. Auf diesen Moment haben er und die anderen Teilnehmer des Projekts „Inspiration“ lange gewartet. Die Kleidung werden die Oberhausener Behindertensportler sowie Jugendliche von LVR-Förderschule, Schillerschule und Gesamtschule Weierheide tragen, wenn sie demnächst zu den Paralympics nach London reisen, um die Athleten zu unterstützen.

„Gelebte Inklusion“, unter diesem Motto firmiert das Projekt „Inspiration “ des Behinderten-Sportverbands Nordrhein-Westfalen (BSNW). Der lebhafte Beweis dieses Gemeinschaftssinns zeigte sich gestern beim gemeinsamen Einkleidungstermin in der LVR-Förderschule an der Von-Trotha-Straße. Im August soll es nach London zu den Paralympics gehen. „Wir sind alle zu einer großen Gruppe voller Freunde zusammengewachsen“, sagt die 18-jährige Jennifer. „Das Projekt gibt es jetzt seit einem Jahr und es gab seither nie Streit oder irgendwelche Reibereien“, fügt Mitschülerin Christin hinzu. „Wir sind alle eine Einheit, wir lernen miteinander und voneinander, ungeachtet jeglicher Hintergründe oder Handicaps.“

Dieses Wir-Gefühl soll sich auch in der „Mannschaftskleidung“ widerspiegeln. „Grün-Schwarz in den Farben des Verbands“, erklärt Erik Mahler vom BSNW. „Die Wiedererkennung als Gruppe bei größeren Veranstaltungen vor Ort in London steht im Mittelpunkt.“

Spontan eine kleine Modenschau

Gestern also war es soweit: Unter Jubel läutete Dieter Keuther vom BSNW „die große Preisverleihung“ ein. Die Freude ins Gesicht geschrieben, holten sich die Jugendlichen mit und ohne Handicap diszipliniert und respektvoll nacheinander ihre vollgepackte Reisetasche ab. Gleich starteten die Jugendlichen, die sich im Rahmen einer AG auf ihre Reise vorbereitet haben, eine kleine Modenschau. Stolz präsentierten sie einander die neue einheitliche Robe.

„In sportlicher, sozialer und kultureller Hinsicht sollen die Jugendlichen motiviert und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden“, erklärt BSNW-Jugendreferentin Lara Maria Wolfram. „Sie lernen, mit dem Handicap zu leben und Spaß zu haben.“ Was könnte dazu besser dienen als die Paralympics? Der eine oder andere Jugendliche träumt davon, dort irgendwann selber an den Start zu gehen. „Da will ich auch mal hin!“, sagt etwa der 16-jährige Lars. Bekleidungstechnisch dürfte er den Sportlern nun in nichts nachstehen.

Alexandra Rymanova



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fotos und Videos