Mutige Männer machen müde Möhnen munter

16 Uhr: Was gab es eigentlich zum Mittagessen? Möhneneintopf? In der Luise-Albertz-Halle wirkte manche Frau noch etwas müde vom Schunkelmarathon vor dem Rathaus. Dieser Eindruck hält: nur einen Schlag mit der Kunstwimper. Die KG Weiß-Grün Hoag, ehemalige Stahlkocher der Stadt, hat etwas Dampfendes angerührt. Mutige Männer, in Form des kostümierten Elferrates, zeigen auf der Bühne ihre musikalischen Fähigkeiten. Michael Jackson beim Weiberball — ein Thriller? Nein, entspannter Schwof.


17 Uhr: Ein Schenkelopfer jagt den nächsten. Vor allem, wenn kleine Pflaumenschnäpse auf die Tischkante auf und ab geschlagen werden. In einer Sitzreihe rätselt eine Damenriege im Petticoat über den Stargast der Sause. „Michael Morgan? Ja, sind wir denn von gestern?“


18 Uhr: Eine Polonaise hat sich aus Blankenese verabschiedet und zieht mit ganz großen Schritten durch den Saal der Stadthalle. Prinzessinnen, Clowns und Balletttänzerinnen fassen sich an die Schulter. Männer? Gibt es nicht! Eine Ausnahme ist der Stadtprinz, der aber auch in der zweite Reihen stehen muss. Die Mädels regieren lautstark. Die Möhnen jubilieren.