Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Kultur

Museum of Modern Art zeigt Filme der Oberhausener Kurzfilmtage in New York

17.08.2012 | 11:00 Uhr
Museum of Modern Art zeigt Filme der Oberhausener Kurzfilmtage in New York
Vor 50 Jahren waren sie Mitunterzeichner des Oberhausener Manifests: Christian Doermer (rechts) und Hansjürgen Pohland.Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.  1962 haben 26 bundesdeutsche Filmschaffende bei den 8. Westdeutschen Kurzfilmtagen in Oberhausen ein Manifest unterzeichnet. Zum 50. Jahrestag zeigt das Museum of Modern Art in New York vier Programme mit den Filmen der Unterzeichner.

Die Internationalen Kurzfilmtage tragen den Namen unserer Stadt nach New York: Vom 27. bis 30. September zeigt das berühmte MoMA, Museum of Modern Art, vier Programme mit Filmen der Unterzeichner des Oberhausener Manifests .

Die Reihe ist einer der Höhepunkte des Projekts „Provokation der Wirklichkeit“, mit dem die Kurzfilmtage den 50. Jahrestag des Manifests würdigen. Abgerundet wird das „Oberhausen Special“ mit einer Vorführung der neuen Arbeit der Finnin Eija-Liisa Ahtila, „Marian Ilmestys“ („Die Verkündigung“), die bei den 58. Kurzfilmtagen, die Ende April in Oberhausen stattfanden, im Internationalen Wettbewerb gezeigt wurde, in Anwesenheit der Künstlerin.

In diesem Film rekonstruieren die Darstellerinnen das Heilige, wobei sie das Menschliche durch das Göttliche und das Animalische neu definieren. Am Donnerstag, 27. September wird die Programmreihe „Oberhausen Manifesto 1962“ im MoMA präsentiert. Sie besteht aus aus den 24 eigens zum Jubiläum restaurierten Filmkopien. Gezeigt werden Arbeiten von Edgar Reitz, Detten Schleiermacher, Dieter Lemmel, Hansjürgen Pohland und Ferdinand Khittl.

Kurator stellt die Programme vor

Bis zum Sonntag, 30. September, folgen sieben weitere Filmvorführungen mit Arbeiten von Alexander Kluge, Peter Schamoni, Vlado Kristl, Christian Doermer, Haro Senft und weiteren Unterzeichnern. Pohland und Doermer waren als einer der Ehrengäste zum letzten Festival nach Oberhausen gereist. Die Programme werden von Ralph Eue, Kurator von „Provokation der Wirklichkeit“, vorgestellt.

Am Samstag, 29. September, zeigt das MoMA als „Oberhausen Special“ außerdem im Anschluss an ein Manifest-Programm die neue Arbeit der finnischen Künstlerin Eija-Liisa Ahtila, Marian Ilmestys (Die Verkündigung) aus dem Internationalen Wettbewerb 2012. Ahtila wird ihren Film persönlich vorstellen.

Paris, Berlin, Buenos Aires

Zur Einstimmung auf die Filmreihe organisiert das Goethe-Institut New York darüber hinaus am 26. September ein Podiumsgespräch zum Oberhausener Manifest mit Ralph Eue und Hilke Doering, Leiterin des Internationalen Wettbewerbs der Kurzfilmtage.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Provokation der Wirklichkeit“ und gehört zu den Höhepunkten der sehr erfolgreichen Tournee der restaurierten Manifest-Filme, die im Januar beim Filmfestival von Clermont-Ferrand in Frankreich begann und nach Veranstaltungen in Paris, Berlin, Wien, Pesaro, St. Petersburg und Buenos Aires nun New York erreicht. Ein unglaublicher Werbeeffekt für das Filmfestival.

Weitere Station: Boston

Eine weitere Station in den USA ist die Präsentation der DVD-Edition „Provokation der Wirklichkeit“ mit Filmen der Unterzeichner am 30. September sowie ein Filmprogramm aus dem Zusammenhang der „Oberhausener“, wie die Manifest-Unterzeichner genannt werden, am 2. Oktober im Coolidge-Theatre in Boston. „Provokation der Wirklichkeit“ wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Museum bildet Osama bin Ladens Haus nach
Terrorismus-Ausstellung
Am 11. September 2001 lenkten Mitglieder der islamistischen Terrororganisation Al-Qaida unter anderem zwei Verkehrsflugzeuge in die Türme des World Trade Centers. Zehn Jahre später töteten US-Soldaten den Kopf der Organisation, Osama bin Laden. Das Spionagemuseum hat sein Haus nachgebildet.
Rätsel um das Holtener Wappen in Oberhausen
Stadtwappen
Monika Elm, eine Holtener Heimatforscherin, beschäftigte sich jahrelang mit der Geschichte des Wappens der ehemaligen Stadt Holten. Dem Landesherrn Graf Engelbert II. von der Mark zu Ehren wurde im Wappen der Grafen von der Mark verewigt.
Rathaus Oberhausen: Fröbel- und Stötznerschule schließen
Bildung
Welche Schlüsse die Schulverwaltung aus dem Gutachten von Ernst Rösner zur Entwicklung der Oberhausener Förderschullandschaft zieht, hat sie schriftlich in der Sitzung des Schulausschusses am Donnerstag, 28. August, vorgestellt. Der Rat muss nun entscheiden.
Die Rente reicht bei vielen Oberhausenern nicht aus
Altersarmut
Geschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes Mülheim-Essen-Oberhausen (DGB) warnt: Besonders Frauen sind von Altersarmut betroffen. Der DGB fordert daher schnelle Reformen und eine moderate Anhebung des Beitragssatzes. Knapp 20 Prozent der Oberhausener über 60 kommen mit ihrer Rente nicht aus.
Oberhausener sollten Geldanlagen breit streuen
Finanzen
Die Verbraucherzentralen empfehlen Sparern, sich über breiter gestreutere Geldanlagen zu informieren, denn: Der Ertrag des klassischen Sparkontos kann bei der derzeitigen Niedrigzinsphase kaum die Inflation ausgleichen. Wozu Banken und Verbraucherschützer raten.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Schiffsmodellbau
Bildgalerie
Deutsche Meisterschaft
Weitins Classic
Bildgalerie
Oldtimer
Schlaflos in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur