Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Kultur

Museum of Modern Art zeigt Filme der Oberhausener Kurzfilmtage in New York

17.08.2012 | 11:00 Uhr
Museum of Modern Art zeigt Filme der Oberhausener Kurzfilmtage in New York
Vor 50 Jahren waren sie Mitunterzeichner des Oberhausener Manifests: Christian Doermer (rechts) und Hansjürgen Pohland.Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.  1962 haben 26 bundesdeutsche Filmschaffende bei den 8. Westdeutschen Kurzfilmtagen in Oberhausen ein Manifest unterzeichnet. Zum 50. Jahrestag zeigt das Museum of Modern Art in New York vier Programme mit den Filmen der Unterzeichner.

Die Internationalen Kurzfilmtage tragen den Namen unserer Stadt nach New York: Vom 27. bis 30. September zeigt das berühmte MoMA, Museum of Modern Art, vier Programme mit Filmen der Unterzeichner des Oberhausener Manifests .

Die Reihe ist einer der Höhepunkte des Projekts „Provokation der Wirklichkeit“, mit dem die Kurzfilmtage den 50. Jahrestag des Manifests würdigen. Abgerundet wird das „Oberhausen Special“ mit einer Vorführung der neuen Arbeit der Finnin Eija-Liisa Ahtila, „Marian Ilmestys“ („Die Verkündigung“), die bei den 58. Kurzfilmtagen, die Ende April in Oberhausen stattfanden, im Internationalen Wettbewerb gezeigt wurde, in Anwesenheit der Künstlerin.

In diesem Film rekonstruieren die Darstellerinnen das Heilige, wobei sie das Menschliche durch das Göttliche und das Animalische neu definieren. Am Donnerstag, 27. September wird die Programmreihe „Oberhausen Manifesto 1962“ im MoMA präsentiert. Sie besteht aus aus den 24 eigens zum Jubiläum restaurierten Filmkopien. Gezeigt werden Arbeiten von Edgar Reitz, Detten Schleiermacher, Dieter Lemmel, Hansjürgen Pohland und Ferdinand Khittl.

Kurator stellt die Programme vor

Bis zum Sonntag, 30. September, folgen sieben weitere Filmvorführungen mit Arbeiten von Alexander Kluge, Peter Schamoni, Vlado Kristl, Christian Doermer, Haro Senft und weiteren Unterzeichnern. Pohland und Doermer waren als einer der Ehrengäste zum letzten Festival nach Oberhausen gereist. Die Programme werden von Ralph Eue, Kurator von „Provokation der Wirklichkeit“, vorgestellt.

Am Samstag, 29. September, zeigt das MoMA als „Oberhausen Special“ außerdem im Anschluss an ein Manifest-Programm die neue Arbeit der finnischen Künstlerin Eija-Liisa Ahtila, Marian Ilmestys (Die Verkündigung) aus dem Internationalen Wettbewerb 2012. Ahtila wird ihren Film persönlich vorstellen.

Paris, Berlin, Buenos Aires

Zur Einstimmung auf die Filmreihe organisiert das Goethe-Institut New York darüber hinaus am 26. September ein Podiumsgespräch zum Oberhausener Manifest mit Ralph Eue und Hilke Doering, Leiterin des Internationalen Wettbewerbs der Kurzfilmtage.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Provokation der Wirklichkeit“ und gehört zu den Höhepunkten der sehr erfolgreichen Tournee der restaurierten Manifest-Filme, die im Januar beim Filmfestival von Clermont-Ferrand in Frankreich begann und nach Veranstaltungen in Paris, Berlin, Wien, Pesaro, St. Petersburg und Buenos Aires nun New York erreicht. Ein unglaublicher Werbeeffekt für das Filmfestival.

Weitere Station: Boston

Eine weitere Station in den USA ist die Präsentation der DVD-Edition „Provokation der Wirklichkeit“ mit Filmen der Unterzeichner am 30. September sowie ein Filmprogramm aus dem Zusammenhang der „Oberhausener“, wie die Manifest-Unterzeichner genannt werden, am 2. Oktober im Coolidge-Theatre in Boston. „Provokation der Wirklichkeit“ wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West