Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Kultur

Museum of Modern Art zeigt Filme der Oberhausener Kurzfilmtage in New York

17.08.2012 | 11:00 Uhr
Museum of Modern Art zeigt Filme der Oberhausener Kurzfilmtage in New York
Vor 50 Jahren waren sie Mitunterzeichner des Oberhausener Manifests: Christian Doermer (rechts) und Hansjürgen Pohland.Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.  1962 haben 26 bundesdeutsche Filmschaffende bei den 8. Westdeutschen Kurzfilmtagen in Oberhausen ein Manifest unterzeichnet. Zum 50. Jahrestag zeigt das Museum of Modern Art in New York vier Programme mit den Filmen der Unterzeichner.

Die Internationalen Kurzfilmtage tragen den Namen unserer Stadt nach New York: Vom 27. bis 30. September zeigt das berühmte MoMA, Museum of Modern Art, vier Programme mit Filmen der Unterzeichner des Oberhausener Manifests .

Die Reihe ist einer der Höhepunkte des Projekts „Provokation der Wirklichkeit“, mit dem die Kurzfilmtage den 50. Jahrestag des Manifests würdigen. Abgerundet wird das „Oberhausen Special“ mit einer Vorführung der neuen Arbeit der Finnin Eija-Liisa Ahtila, „Marian Ilmestys“ („Die Verkündigung“), die bei den 58. Kurzfilmtagen, die Ende April in Oberhausen stattfanden, im Internationalen Wettbewerb gezeigt wurde, in Anwesenheit der Künstlerin.

In diesem Film rekonstruieren die Darstellerinnen das Heilige, wobei sie das Menschliche durch das Göttliche und das Animalische neu definieren. Am Donnerstag, 27. September wird die Programmreihe „Oberhausen Manifesto 1962“ im MoMA präsentiert. Sie besteht aus aus den 24 eigens zum Jubiläum restaurierten Filmkopien. Gezeigt werden Arbeiten von Edgar Reitz, Detten Schleiermacher, Dieter Lemmel, Hansjürgen Pohland und Ferdinand Khittl.

Kurator stellt die Programme vor

Bis zum Sonntag, 30. September, folgen sieben weitere Filmvorführungen mit Arbeiten von Alexander Kluge, Peter Schamoni, Vlado Kristl, Christian Doermer, Haro Senft und weiteren Unterzeichnern. Pohland und Doermer waren als einer der Ehrengäste zum letzten Festival nach Oberhausen gereist. Die Programme werden von Ralph Eue, Kurator von „Provokation der Wirklichkeit“, vorgestellt.

Am Samstag, 29. September, zeigt das MoMA als „Oberhausen Special“ außerdem im Anschluss an ein Manifest-Programm die neue Arbeit der finnischen Künstlerin Eija-Liisa Ahtila, Marian Ilmestys (Die Verkündigung) aus dem Internationalen Wettbewerb 2012. Ahtila wird ihren Film persönlich vorstellen.

Paris, Berlin, Buenos Aires

Zur Einstimmung auf die Filmreihe organisiert das Goethe-Institut New York darüber hinaus am 26. September ein Podiumsgespräch zum Oberhausener Manifest mit Ralph Eue und Hilke Doering, Leiterin des Internationalen Wettbewerbs der Kurzfilmtage.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Provokation der Wirklichkeit“ und gehört zu den Höhepunkten der sehr erfolgreichen Tournee der restaurierten Manifest-Filme, die im Januar beim Filmfestival von Clermont-Ferrand in Frankreich begann und nach Veranstaltungen in Paris, Berlin, Wien, Pesaro, St. Petersburg und Buenos Aires nun New York erreicht. Ein unglaublicher Werbeeffekt für das Filmfestival.

Weitere Station: Boston

Eine weitere Station in den USA ist die Präsentation der DVD-Edition „Provokation der Wirklichkeit“ mit Filmen der Unterzeichner am 30. September sowie ein Filmprogramm aus dem Zusammenhang der „Oberhausener“, wie die Manifest-Unterzeichner genannt werden, am 2. Oktober im Coolidge-Theatre in Boston. „Provokation der Wirklichkeit“ wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.



Kommentare
Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos