Das aktuelle Wetter Oberhausen 26°C
Kultur

Mozart in Vollendung

14.11.2012 | 12:00 Uhr
Mozart in Vollendung
Dirigent Frieder Obstfeld bei der Arbeit.Foto: Bottin, Marcus

Oberhausen. Wenn sich ein Kammerorchester mit dem Namen „Amadé“ schmückt, dann ist das auch irgendwie Programm. Bevor es sich aber im zweiten Sinfoniekonzert den Werken des Namenspatrons zuwandte, machte das Kammerorchester unter der Leitung von Frieder Obstfeld erst einmal bei Bach Station. Dessen erste Orchestersuite ist Unterhaltungsmusik für eine Gesellschaft die diesen Begriff noch nicht mit der Vorstellung von Trivialität verband.

Und so wurde auch musiziert: Durchsichtige Klarheit und Plastizität des Stimmengewebes und beredte Musizierfreude vermittelten den Eindruck einer geistreichen Konversation kluger Leute. Das Publikum dankte für den Vortrag mit auffallend langem Beifall, obwohl das Werk im Vergleich zu den anderen Orchestersuiten Bachs das am wenigsten spektakuläre ist.

Wehmütige Erinnerungen

Das neunte Klavierkonzert Mozarts, geschrieben für die Pianistin Victoire Jenamy, aber durch einen Lesefehler mit dem Beinamen „Jeunehomme“ etikettiert, ist in mehrfacher Hinsicht zukunftsweisend: Technisch außergewöhnlich schwierig und formal Züge vorwegnehmend, die später z.B. von Beethoven aufgegriffen werden. Vor allem aber kommt bei Mozart ein subjektiver und doch allgemein-menschlicher Ausdruck hinzu, welcher der Musik eine bis dahin nicht bekannte psychische Dimension erschließt. Wie Dirigent Frieder Obstfeld hier jedes Motiv, jede Phrase modelliert und gewissermaßen auf die existenzielle Substanz zurückführt, ist Mozart in Vollendung.

Wirkte der glänzende Pianist Anatol Ugorski dagegen im ersten Satz mitunter etwas vordergründig, so schöpfte er die Tiefen des zweiten Satzes voll aus, die Solokadenz wurde zu einer Meditation, gewissermaßen der Urgrund für die hektische Lebensgier des letzten Satzes.

Als Zugabe nach einem ungetrübt schönen Rondo A-Dur servierte das Ausnahmeorchester ein Scarlatti, wie man ihn selten hört: langsam, zergrübelt, die elegante „italianitá“ allenfalls eine wehmütige Erinnerung.

Besinge, Zunge, das Geheimnis

Federleicht und spritzig die 33. Sinfonie in B-Dur. Typisch der Hintersinn in der Durchführung des ersten Satzes, in der ein von Mozart und auch anderen Komponisten häufig verwendetes gregorianisches Motiv aus der Hymne „Pange Lingua“ des Thomas von Aquin auftaucht: „Besinge, Zunge, das Geheimnis.“

In der Kammerphilharmonie Amadé haben sich im Sommer 1997 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa zusammengeschlossen. Unter der Leitung von Frieder Obstfeld treffen sie sich in laufender Projektarbeit, um Musik vom Barock bis zur Moderne aufzuführen.

In wenigen Jahren formte der Dirigent Amadé zu einem Ensemble, das inzwischen den Ruf eines der führenden Kammerorchester in Deutschland erworben hat und zunehmend internationale Beachtung findet. Obstfeld verfolgt mit der Kammerphilharmonie Amadé die Idee einer „Orchesterakademie“.

Roland Dymke


Kommentare
Aus dem Ressort
Sexualstraftäter aus Oberhausen ist wieder auf freiem Fuß
Missbrauch
Der junge Mann, der einen 13-jährigen Jungen in einem Internet-Chat kennenlernte und mit Nacktbildern im Oberhausener Volkspark zum Sex erpresste, ist wieder auf freiem Fuß. Bei ihm bestehe keine Fluchtgefahr. Zwei Frauen hatten den Mann bei seinem Missbrauch beobachtet und die Polizei informiert.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Witwen verwandeln Oberhausener Bühne in ein Freudenhaus.
Theater
Was in Essen-Steele funktioniert, klappt auch imKneipentheater in der polnischen Kult-Kneipe Gdanska. Die Komödie begeistert das Publikum. Eine weitere Aufführung am 10. August ist geplant. Akteurinnen Angelika Werner und Lore-Duwe-Scherwat freuen sich über Lob des Publikums nach der Vorstellung.
Schluss mit dem Gießkannenprinzip
Kinderbetreuung
Mit dem Programm „plusKita“werden ab dem 1. August Kindergärten gefördert, die mit sozialen Problemen zu kämpfen haben. 750 000 Euro erhält Oberhausen aus den Mitteln des Landes. So kommen 22 Kindertageseinrichtungen in den Genuss der Förderung.
Politik und Party - Druckluft in Oberhausen feiert 35 Jahre
Soziokultur
Am Samstag feiert das soziokulturelle Zentrum in Oberhausen namens Druckluft 35 ereignisreiche Jahre. Das Haupthaus ist ein Überbleibsel der Zeche Concordia, die Veranstaltungsfläche mit 650 Quadratmetern heute so groß wie nie zuvor. Schon immer ging es nicht nur um Spaß, sondern auch um Politik.
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball