Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Kultur

Mozart in Vollendung

14.11.2012 | 12:00 Uhr
Mozart in Vollendung
Dirigent Frieder Obstfeld bei der Arbeit.Foto: Bottin, Marcus

Oberhausen. Wenn sich ein Kammerorchester mit dem Namen „Amadé“ schmückt, dann ist das auch irgendwie Programm. Bevor es sich aber im zweiten Sinfoniekonzert den Werken des Namenspatrons zuwandte, machte das Kammerorchester unter der Leitung von Frieder Obstfeld erst einmal bei Bach Station. Dessen erste Orchestersuite ist Unterhaltungsmusik für eine Gesellschaft die diesen Begriff noch nicht mit der Vorstellung von Trivialität verband.

Und so wurde auch musiziert: Durchsichtige Klarheit und Plastizität des Stimmengewebes und beredte Musizierfreude vermittelten den Eindruck einer geistreichen Konversation kluger Leute. Das Publikum dankte für den Vortrag mit auffallend langem Beifall, obwohl das Werk im Vergleich zu den anderen Orchestersuiten Bachs das am wenigsten spektakuläre ist.

Wehmütige Erinnerungen

Das neunte Klavierkonzert Mozarts, geschrieben für die Pianistin Victoire Jenamy, aber durch einen Lesefehler mit dem Beinamen „Jeunehomme“ etikettiert, ist in mehrfacher Hinsicht zukunftsweisend: Technisch außergewöhnlich schwierig und formal Züge vorwegnehmend, die später z.B. von Beethoven aufgegriffen werden. Vor allem aber kommt bei Mozart ein subjektiver und doch allgemein-menschlicher Ausdruck hinzu, welcher der Musik eine bis dahin nicht bekannte psychische Dimension erschließt. Wie Dirigent Frieder Obstfeld hier jedes Motiv, jede Phrase modelliert und gewissermaßen auf die existenzielle Substanz zurückführt, ist Mozart in Vollendung.

Wirkte der glänzende Pianist Anatol Ugorski dagegen im ersten Satz mitunter etwas vordergründig, so schöpfte er die Tiefen des zweiten Satzes voll aus, die Solokadenz wurde zu einer Meditation, gewissermaßen der Urgrund für die hektische Lebensgier des letzten Satzes.

Als Zugabe nach einem ungetrübt schönen Rondo A-Dur servierte das Ausnahmeorchester ein Scarlatti, wie man ihn selten hört: langsam, zergrübelt, die elegante „italianitá“ allenfalls eine wehmütige Erinnerung.

Besinge, Zunge, das Geheimnis

Federleicht und spritzig die 33. Sinfonie in B-Dur. Typisch der Hintersinn in der Durchführung des ersten Satzes, in der ein von Mozart und auch anderen Komponisten häufig verwendetes gregorianisches Motiv aus der Hymne „Pange Lingua“ des Thomas von Aquin auftaucht: „Besinge, Zunge, das Geheimnis.“

In der Kammerphilharmonie Amadé haben sich im Sommer 1997 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa zusammengeschlossen. Unter der Leitung von Frieder Obstfeld treffen sie sich in laufender Projektarbeit, um Musik vom Barock bis zur Moderne aufzuführen.

In wenigen Jahren formte der Dirigent Amadé zu einem Ensemble, das inzwischen den Ruf eines der führenden Kammerorchester in Deutschland erworben hat und zunehmend internationale Beachtung findet. Obstfeld verfolgt mit der Kammerphilharmonie Amadé die Idee einer „Orchesterakademie“.

Roland Dymke



Kommentare
Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos