Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Kultur

Mozart in Vollendung

14.11.2012 | 12:00 Uhr
Mozart in Vollendung
Dirigent Frieder Obstfeld bei der Arbeit.Foto: Bottin, Marcus

Oberhausen. Wenn sich ein Kammerorchester mit dem Namen „Amadé“ schmückt, dann ist das auch irgendwie Programm. Bevor es sich aber im zweiten Sinfoniekonzert den Werken des Namenspatrons zuwandte, machte das Kammerorchester unter der Leitung von Frieder Obstfeld erst einmal bei Bach Station. Dessen erste Orchestersuite ist Unterhaltungsmusik für eine Gesellschaft die diesen Begriff noch nicht mit der Vorstellung von Trivialität verband.

Und so wurde auch musiziert: Durchsichtige Klarheit und Plastizität des Stimmengewebes und beredte Musizierfreude vermittelten den Eindruck einer geistreichen Konversation kluger Leute. Das Publikum dankte für den Vortrag mit auffallend langem Beifall, obwohl das Werk im Vergleich zu den anderen Orchestersuiten Bachs das am wenigsten spektakuläre ist.

Wehmütige Erinnerungen

Das neunte Klavierkonzert Mozarts, geschrieben für die Pianistin Victoire Jenamy, aber durch einen Lesefehler mit dem Beinamen „Jeunehomme“ etikettiert, ist in mehrfacher Hinsicht zukunftsweisend: Technisch außergewöhnlich schwierig und formal Züge vorwegnehmend, die später z.B. von Beethoven aufgegriffen werden. Vor allem aber kommt bei Mozart ein subjektiver und doch allgemein-menschlicher Ausdruck hinzu, welcher der Musik eine bis dahin nicht bekannte psychische Dimension erschließt. Wie Dirigent Frieder Obstfeld hier jedes Motiv, jede Phrase modelliert und gewissermaßen auf die existenzielle Substanz zurückführt, ist Mozart in Vollendung.

Wirkte der glänzende Pianist Anatol Ugorski dagegen im ersten Satz mitunter etwas vordergründig, so schöpfte er die Tiefen des zweiten Satzes voll aus, die Solokadenz wurde zu einer Meditation, gewissermaßen der Urgrund für die hektische Lebensgier des letzten Satzes.

Als Zugabe nach einem ungetrübt schönen Rondo A-Dur servierte das Ausnahmeorchester ein Scarlatti, wie man ihn selten hört: langsam, zergrübelt, die elegante „italianitá“ allenfalls eine wehmütige Erinnerung.

Besinge, Zunge, das Geheimnis

Federleicht und spritzig die 33. Sinfonie in B-Dur. Typisch der Hintersinn in der Durchführung des ersten Satzes, in der ein von Mozart und auch anderen Komponisten häufig verwendetes gregorianisches Motiv aus der Hymne „Pange Lingua“ des Thomas von Aquin auftaucht: „Besinge, Zunge, das Geheimnis.“

In der Kammerphilharmonie Amadé haben sich im Sommer 1997 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa zusammengeschlossen. Unter der Leitung von Frieder Obstfeld treffen sie sich in laufender Projektarbeit, um Musik vom Barock bis zur Moderne aufzuführen.

In wenigen Jahren formte der Dirigent Amadé zu einem Ensemble, das inzwischen den Ruf eines der führenden Kammerorchester in Deutschland erworben hat und zunehmend internationale Beachtung findet. Obstfeld verfolgt mit der Kammerphilharmonie Amadé die Idee einer „Orchesterakademie“.

Roland Dymke


Kommentare
Aus dem Ressort
Friedliches Fußballspiel in Oberhausen
Neonazis
Beim Spiel einer israelischen U-19-Mannschaft im Rahmen des Evonik Ruhr Cup International im Oberhausener Niederrheinstadion war der Aufmarsch von Rechten befürchtet worden. Die Anzahl der Polizisten und Ordner wurde aufgestockt. Doch zum Glück blieb alles ruhig.
Rocker-Verbote im Netz - Ralf Jäger als neue "Zensursula"?
Rocker
NRW-Innenminister Jäger will das Verbot von "Hells Angels"- und "Bandidos"-Abzeichen auch im Internet durchsetzen. Kritiker sehen ihn auf Spuren von "Zensursula" von der Leyen und ihren Internetsperren bei Kinderpornografie. Kein passender Vergleich. Aber ganz sauber ist Jägers vorgehen wohl nicht.
Kinder und Jugendliche lernen in Oberhausen Deutsch
Bildung
Drei Wochen durften ausländische Kinder und Jugendliche vorbereitend auf die Schule Deutsch pauken. Bei der Feier zum Abschluss der Sommerschule des Kommunalen Integrationszentrums (KI) zog Zauberer Hans Dillenberg die Schüler in seinen Bann.
Polizei beschützt israelisches Fußball-Team in Oberhausen
Fußball
In Oberhausen spielt Freitag der israelische Club Maccabi Netanya. Einige Spiele israelischer Teams wurden zuletzt durch Parolen von Neonazis gestört. RWO-Chef Sommers wünscht sich, dass die Jugendlichen in Ruhe Fußball spielen können. Eine Stunde vor Spielbeginn gab es keine Anzeichen für Proteste.
In St. Joseph klingt die größte Glocke der Stadt Oberhausen
Rund um die Kirche
Wenn in der Gemeinde St. Joseph in Oberhausen-Styrum die Kirchenglocken läuten, ertönt der „Dicke Jupp“. Diesen Spitznamen haben die Styrumer der 4,6 Tonnen schweren Glocke gegeben, die überall in der 4200-Seelen-Gemeinde zu hören ist, wenn es die Stunde schlägt.
Fotos und Videos
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Karnevalsmuseum
Bildgalerie
Brauchtum