Morde und mysteriöse Zeichen

Die Lektoren der Stadtbibliothek haben wieder neues Lesefutter für unsere NRZ-Leser gefunden. Dieses Mal empfiehlt Anja Merz das spannende Buch „Stimmen“.

Auf der Traumastation des Klinikums Salzburg-Nord wird der Arzt Max Schlager ermordet. Die Auffindesituation ist mehr als seltsam – der als korrekt und gewissenhaft bekannte Mediziner ist mit Plastikmesserchen dekoriert, die alle die Fingerabdrücke einer prominenten und extrem traumatisierten Patientin tragen. Doch die Tötungsart spricht für jemanden mit medizinischem Hintergrund. Bald geraten die anderen Ärzte und Pfleger der Station unter Verdacht – wollte Dr. Schlager unrechtmäßige Vorgänge im Klinikum öffentlich machen? Oder hatte einer der Patienten Gründe für diesen Mord?

Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ermitteln zum dritten Mal nach „Fünf“ und „Blinde Vögel“ gemeinsam und folgen einer Spur aus mysteriösen Zeichen aus der Welt des Tarots und anderen Hinweisen, die sie sich erst mühevoll entschlüsseln müssen. Und es bleibt nicht bei dem einen Mord…

Auch privat kommen sich die beiden Ermittler immer näher. Die Geschichte beginnt mit einem ungewöhnlichen Todesfall und nimmt von Seite zu Seite mehr und mehr an Fahrt auf, wird immer spannender, bis dass man am Schluss das Buch nicht mehr zur Seite legen mag.