Missverständnisse

Zu: Personalrat kontert Schranz.

Die Aussagen von Daniel Schranz, OB-Kandidat der CDU, wurden, wie man anhand der Reaktion des Personalrats der Stadt Oberhausen, Andre´ auf der Heiden, in der NRZ nachlesen konnte, missverstanden. Herr Schranz spricht von Veränderungen, Hinterfragung der Verwaltungsabläufe und Reformen, die eine Optimierung der Arbeitsabläufe erbringen und hierdurch Arbeitsaufwand einsparen soll. Schlicht und einfach eine Modernisierung in einem festgefahrenen, System. Eine zwingende Notwendigkeit um Oberhausen besser und zukunftsorientiert aufzustellen. Hervorzuheben ist, dass Herr auf der Heiden die aktuell verantwortliche politische Führung, und das sind bislang noch immer SPD, Grüne und FDP, mit seiner Darstellung ins richtige Licht rückt; als unfähig. Und mit dieser mutigen Aussage untermauert er die Ansichten von Daniel Schranz, dass sich an der politischen Führung in Oberhausen unbedingt etwas ändern muss. Kappen wir alte Seilschaften und geben einem CDU Kandidaten die Möglichkeit, sich als Oberbürgermeister zu behaupten. Oberhausen benötigt Veränderungen.