Mieter stehen Schlange für Klimasiedlung

Die erste Oberhausener Klimaschutzsiedlung, die derzeit die Firma Störmann in Schmachtendorf errichtet, kommt bei Bürgern gut an: Schon jetzt gibt es nach Angaben des Architekturbüros „Robenek“ rund 100 Interessenten für eine der 24 Wohnungen, die an der Straße „Am Tüsselbeck“ gebaut werden. Ein Mietvertrag für die öffentlich geförderten Wohnungen sei bisher nicht geschlossen worden.

In Schmachtendorf baut Störmann vier Mehrfamilienhäuser mit je sechs Wohnungen sowie 20 Doppelhaushälften. Entworfen wurden die Gebäude als energiesparende Passivhäuser mit besonders gedämmten Dächern und Fenstern, Erdwärmepumpen und Solaranlagen. Der 8,7 Millionen Euro teure Bau wird als Klimaschutzsiedlung zu 55 Prozent vom Land gefördert. Werden die vorgegebene Einsparungen nicht erreicht, droht nach Angaben des Rathauses keine Rückzahlung von Fördergeldern. „Dafür aber ein Imageschaden“, sagt Umweltdezernentin Sabine Lauxen.