Menschenkette aus Solidarität mit den Kita-Erzieherinnen

Aus Solidarität mit den streikenden Kita-Erzieherinnen und Sozialberatern formierten sich nach Angaben von Verdi am gestrigen Mittwoch rund 300 Eltern, Kinder und andere Stadtbedienstete zu einer Menschenkette zwischen dem Oberhausener Hauptbahnhof und dem Rathaus. Ähnliche Solidaritätsaktionen hatte Verdi in anderen Ruhrgebietsstädten organisiert.

Am heutigen Donnerstag werden ab 8.15 Uhr streikende Erzieherinnen an der TZU-Brücke über der Mülheimer Straße Protestplakate in die Höhe recken.

Zunehmend reagieren allerdings Eltern genervt auf die Tatsache, dass sie mittlerweile in der dritten Kita-Streikwoche ihren Nachwuchs privat unterbringen müssen.

Die Stadt Oberhausen hat bisher noch nicht klar festgemacht, die zuviel gezahlten Kita-Beiträge an die Eltern zurückzuerstatten – man wartet auf die Zustimmung von der Düsseldorfer Bezirksregierung, die diese freiwillige Leistung genehmigen muss. An der Stadtspitze geht man aber davon aus, dass die Eltern das Geld zurückerhalten werden – der politische Druck ist vorhanden.