Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Menschen & Vereine

„Mein Darm hing bis zum Knie“

03.08.2012 | 19:00 Uhr
„Mein Darm hing bis zum Knie“
Operateur Priv.-Doz. Dr. Mike Ralf Langenbach (links) mit der geheilten Geertien Scheffers-Abring, ihrem Ehemann Bertus und Schwester Gabriele.Foto: Helios

Oberhausen.   Chirurgen an der Helios St. Elisabeth Klinik behandeln 54-Jährige mit schwerem Bauchwandbruch. Patientin musste für Eingriff 80 Kilo abnehmen

Sechs Jahre lang lebte die Holländerin Geertien Scheffers-Abring mit einem unbehandelten Bauchwandbruch, der ihren Alltag zur Qual werden ließ. Die Ursache: Nach einer Darm-Operation 2006 bricht die Narbe unter der Haut wieder auf. Es bildet sich ein Bauchsack, der ihr bis zu den Knien reicht. Jahrelang wagen sich die Ärzte, die sie aufsucht, nicht an den für die 54-Jährige lebenswichtigen Eingriff. Auf Empfehlung kommt sie schließlich an die Helios St. Elisabeth Klinik in Oberhausen. Doch auch für die dortigen Spezialisten ist der Eingriff eine große Herausforderung.

Zunächst nur eine Beule am Bauch

Es ist ein Routineeingriff, der Geertien Scheffers-Abrings Leben 2006 verändert. Ein Riss im Darm soll in einer holländischen Klinik operativ versorgt werden, doch der Heilungsprozess nach der OP gerät ins Stocken. Wochen später fühlt sie eine ungewöhnliche Beule am Bauch. Zurück im Krankenhaus stellen die Ärzte einen inneren Narbenbruch, eine sogenannte Hernie, fest und operieren erneut.

Als die Chirurgen den Bauch öffnen, wird das Ausmaß deutlich: Der gesamte Darm befindet sich bereits außerhalb des Bauchraums, die Bruchstelle ist außergewöhnlich groß. Sie brechen den Eingriff ab und sagen, dass sie Geertien Scheffers-Abring vor Ort nicht helfen können. Das Paar kehrt nach Hause zurück, mit einer Hernie, die täglich wächst.

Alltag wird immer mehr zur Tortur

„Ich hatte zwar kaum Schmerzen, aber mein Bauch wölbte sich so sehr, dass er mir bis zu den Knien reichte“, erinnert sich die Holländerin. Irgendwann muss ihr Mann das herausquellende Innere – den 12 Meter langen Darm – jeden Tag wieder durch die Bauchwandöffnung zurückschieben. „Es fühlte sich an wie Gummi und war schon ein bisschen seltsam, aber sie hätte ohne meine Hilfe gar nicht mehr verdauen können“, erzählt Bertus Scheffers. Der Alltag wird für beide zur Tortur, doch kein Arzt, den das Ehepaar um Rat fragt, kann weiterhelfen. Von Freunden bekommen sie schließlich den Tipp, es in Oberhausen zu probieren.

In der Helios St. Elisabeth Klinik werden Hernien-Patienten schon jahrelang in einem Kompetenzzentrum unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Mike Ralf Langenbach versorgt: „Der Fall von Frau Scheffers-Abring war aber selbst für uns alles andere als Routine. Nach eingehenden Gesprächen und den Voruntersuchungen entschieden wir uns schließlich für die Operation.“ Vorher muss Geertien Scheffers-Abring allerdings noch eine Hürde nehmen: Sie wiegt mehr als 160 Kilo und muss für die Behandlung an Gewicht verlieren. Rund ein Jahr dauert es, bis sie mit Hilfe eines Magenbypasses ganze 80 Kilo abnimmt.

Kunststoffnetz statt Bauchwand

Damit steht dem aufwendigen Eingriff nichts mehr im Wege. „Wir haben den Bruchsack geöffnet und abgetragen. Dabei mussten wir den bereits verwachsenen Darm vorsichtig herauslösen und zurückverlegen“, erzählt Dr. Langenbach. Im Anschluss platzieren die Ärzte ein Kunststoffnetz als Ersatz für die Bauchwand und fixieren das Ganze mit Schrauben.

Die überschüssige Haut wird entfernt, der Bauch gestrafft und vernäht. „Nach dem Aufwachen wollte ich mir das Ergebnis am liebsten sofort im Spiegel anschauen, aber da waren noch die Verbände im Weg“, berichtet Geertien Scheffers-Abring. Mittlerweile ist die Wunde verheilt und die Patientin überglücklich. „Es ist für mich wie ein neues Leben, ich bin den Ärzten so dankbar.“

Ein weiterer Erfolg für die Patientin: Trotz der Behandlung im Ausland übernimmt ihre niederländische Krankenversicherung die Kosten für den Eingriff. Die Nachsorge der Operation erfolgt dann auch wieder in ihrer Heimat. Für Geertien Scheffers-Abring steht allerdings fest: „Ich würde mich jederzeit wieder bei unseren Nachbarn in Deutschland unters Messer legen.“

Brüche müssen behandelt werden

Unser Bauchfell erstreckt sich über rund zwei Quadratmeter. Es umhüllt die meisten unserer inneren Organe, etwa Magen, Darm, Blase und Zwerchfell wie eine Schutzwand.

Wird es beschädigt, etwa bei einem Eingriff im Bauchraum, ist das vernarbte Gewebe sehr viel anfälliger für Brüche, die sogenannten Hernien. Im Grunde kaum schmerzhaft, müssen sie dennoch schnellstmöglich behandelt werden, da die Organe sich unter dem entstandenen Loch massiv verschieben.

Mögliche Folgen, wenn nicht behandelt wird: tödliche Darmverschlüsse oder absterbendes Gewebe.



Kommentare
04.08.2012
15:49
„Mein Darm hing bis zum Knie“
von SarahOB | #1

Also bei aller Liebe, liebe derwesten.de-Journalisten, aber die Überschrift ist mal komplett daneben. Muss das sein?

Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos