Mehr als jedes dritte Kind wird per Kaiserschnitt geboren

Foto: dpa

Mehr als jedes dritte Baby in Oberhausen wird per Kaiserschnitt geboren. Genau 41,1 Prozent aller Kinder wurden im Jahr 2013 nicht auf natürlichem Weg zur Welt gebracht – Oberhausen liegt damit deutlich über dem NRW-Durchschnitt, der bei 33,7 Prozent liegt. Bundesweit liegt die Quote sogar nur bei 31,8 Prozent.

In Zahlen bedeutet das: 2242 Kinder wurden 2013 in Oberhausen geboren – 921 von ihnen per Kaiserschnitt. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Die Zahlen der Kaiserschnitt-Geburten sind im Laufe der vergangenen Jahre stark gestiegen: 1994 lag die bundesweite Quote noch bei 17,3 Prozent.

Für den Anstieg gibt es viele Erklärungsansätze. „Es gibt Situationen, in denen ein Kaiserschnitt medizinisch unumgänglich ist“, so Michael Lobscheid von der Krankenkasse IKK classic. „In den meisten Fällen gibt es jedoch einen Ermessensspielraum, der von Ärzten und Krankenhäusern unterschiedlich genutzt wird.“ Hinzu komme, dass viele Frauen den Kaiserschnitt vorziehen, weil sie Angst vor Schmerzen und möglichen Komplikationen hätten.

Zwar seien die Komplikationen bei einem Kaiserschnitt zunehmend gesunken. Trotzdem handele es sich immer noch um einen großen medizinischen Eingriff, der nicht gefahrlos sei. Das Risiko einer Thrombose etwa sei nach einer Geburt per Kaiserschnitt erhöht, sagt Michael Lobscheid. „Bei einem normalen Schwangerschaftsverlauf sollte deshalb die Notwendigkeit eines Kaiserschnitts immer gut abgewogen und mit dem Arzt und der Hebamme besprochen werden.“