Das aktuelle Wetter Oberhausen 6°C
Soziales

Löwenzahn-Kitas in Oberhausen schließen sich dem Deutschen Roten Kreuz an

28.02.2011 | 15:00 Uhr
Das Deutsche Rote Kreuz ist der neue Dachverband der Löwenzahn-Kitas in Oberhausen.

Oberhausen.   Die Bildungseinrichtung Löwenzahn in Oberhausen hat den Paritätischen Wohlfahrtsverband verlassen. Zu groß war der Ärger über den Spitzenverband. Zukünftig gehören die drei Kitas von Löwenzahn zum Deutschen Roten Kreuz.

Enttäuschung war Motivation sich zu trennen, dennoch geschah es ohne Streit: Die Bildungseinrichtung Löwenzahn e.V. hat den Paritätischen Wohlfahrtsverband verlassen. Neuer Dachverband der drei Kindertageseinrichtungen in Oberhausen ist das Deutsche Rote Kreuz (DRK).

„Die örtliche Zusammenarbeit mit dem Paritätischen hat gut funktioniert“, sagt Geschäftsführer Dirk Rubin. „Doch mit der Betreuung durch den Spitzenverband mit Sitz in Wuppertal waren wir schon lange nicht mehr glücklich.“

Konkret ging es um zu wenig Anteilnahme und Interesse, zum Beispiel am Osterfelder Familienzentrum oder an der Teilnahme an Modellen. Rubin: „Als wir noch sehr klein waren, waren wir zufrieden. Wir sind gewachsen und damit auch unsere Ansprüche. Mit drei Einrichtungen, die von 260 Kindern besucht werden - hinzu kommen noch die Eltern-Kind-Gruppen - sind wir schon ein mittelständisches Unternehmen.“ Ines Schillinger, Vorsitzende des Vereins, ergänzt: „Die Zusammenarbeit hat uns gefehlt, wir vermissten die Anerkennung unserer Konzepte.“

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Wichtig: „Die Rahmenkonzeption für die Arbeit in Kindertagesstätten des DRK stimmt mit unseren Zielen überein“, so Rubin. Was in Oberhausen eher weniger bekannt ist: Das DRK ist sowohl Hilfsgemeinschaft als auch Wohlfahrtsverband und vereint allein unter seinem Dach Nordrhein 130 Kindertageseinrichtungen. Löwenzahn ist der erste DRK-Kita-Anbieter in unserer Stadt, was bedeutet, dass sich auch etwas verändert in der Jugendhilfeplanung, denn dort sitzt das DRK künftig als Spitzenverband mit am Tisch. Rubin sieht darin Vorteile: „Es ist ein Träger mehr da, der einspringen könnte, wenn es zum Beispiel darum geht, neue Plätze zu schaffen.“ Schließlich gehe es um partnerschaftliche Zusammenarbeit, nicht um Konkurrenz.

Anne Rogat, als DRK-Fachberaterin künftig Ansprechpartnerin für die Löwenzahn-Einrichtungen in Oberhausen, freut sich auf die Zusammenarbeit. „Wir sind ein guter Träger, unsere Grundsätze lassen sich prima leben.“ Feuer und Flamme ist sie für das Projekt „Haus der kleinen Forscher“, ein frühkindliches Angebot für Naturwissenschaft und Technik, an dessen Entwicklung sie beteiligt war und an dem auch die Löwenzahn-Kinder teilnehmen.

Neue Ausrichtung

Fürs örtliche DRK ist die neue Ehe ebenfalls eine Bereicherung, betont Jörg Fischer vom DRK Kreisverband. „Während wir in der Seniorenarbeit sehr stark sind, müssen wir im Kinder und Jugendbereich zulegen.“ Das DRK richte sich gerade neu aus, im März werde ein neuer Vorstand gewählt - für das neue Arbeitsfeld Kinder eine geeignete Konstellation.

Turnen und Klettern im Kindergarten...

So sieht das auch Dirk Rubin: „Es ist ein günstiger Zeitpunkt einzusteigen, wir kommen nicht in fertige Strukturen hinein, sondern haben die Möglichkeit, mit zu gestalten und neue Impulse zu setzen.“ Apropos Senioren: Auch mit ihnen hat Löwenzahn zu tun, schließlich baute man man an der Ottilienstraße in Alstaden, direkt neben der Kita das erste Mehr-Generationenhaus unserer Stadt. Rubin erzählt, er werde ständig gefragt, ob dort nicht bald einmal eine Wohnung frei wird. Ein Zeichen dafür, dass sie funktionieren kann, die Gemeinschaft Jung und Alt. Und wer weiß - vielleicht entschließt man sich ja, unterstützt vom DRK, in Zukunft zu einem Plagiat der eigenen Wohn-Idee.

Gudrun Mattern



Kommentare
Aus dem Ressort
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Fotos und Videos