Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Soziales

Löwenzahn-Kitas in Oberhausen schließen sich dem Deutschen Roten Kreuz an

28.02.2011 | 15:00 Uhr
Das Deutsche Rote Kreuz ist der neue Dachverband der Löwenzahn-Kitas in Oberhausen.

Oberhausen.   Die Bildungseinrichtung Löwenzahn in Oberhausen hat den Paritätischen Wohlfahrtsverband verlassen. Zu groß war der Ärger über den Spitzenverband. Zukünftig gehören die drei Kitas von Löwenzahn zum Deutschen Roten Kreuz.

Enttäuschung war Motivation sich zu trennen, dennoch geschah es ohne Streit: Die Bildungseinrichtung Löwenzahn e.V. hat den Paritätischen Wohlfahrtsverband verlassen. Neuer Dachverband der drei Kindertageseinrichtungen in Oberhausen ist das Deutsche Rote Kreuz (DRK).

„Die örtliche Zusammenarbeit mit dem Paritätischen hat gut funktioniert“, sagt Geschäftsführer Dirk Rubin. „Doch mit der Betreuung durch den Spitzenverband mit Sitz in Wuppertal waren wir schon lange nicht mehr glücklich.“

Konkret ging es um zu wenig Anteilnahme und Interesse, zum Beispiel am Osterfelder Familienzentrum oder an der Teilnahme an Modellen. Rubin: „Als wir noch sehr klein waren, waren wir zufrieden. Wir sind gewachsen und damit auch unsere Ansprüche. Mit drei Einrichtungen, die von 260 Kindern besucht werden - hinzu kommen noch die Eltern-Kind-Gruppen - sind wir schon ein mittelständisches Unternehmen.“ Ines Schillinger, Vorsitzende des Vereins, ergänzt: „Die Zusammenarbeit hat uns gefehlt, wir vermissten die Anerkennung unserer Konzepte.“

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Wichtig: „Die Rahmenkonzeption für die Arbeit in Kindertagesstätten des DRK stimmt mit unseren Zielen überein“, so Rubin. Was in Oberhausen eher weniger bekannt ist: Das DRK ist sowohl Hilfsgemeinschaft als auch Wohlfahrtsverband und vereint allein unter seinem Dach Nordrhein 130 Kindertageseinrichtungen. Löwenzahn ist der erste DRK-Kita-Anbieter in unserer Stadt, was bedeutet, dass sich auch etwas verändert in der Jugendhilfeplanung, denn dort sitzt das DRK künftig als Spitzenverband mit am Tisch. Rubin sieht darin Vorteile: „Es ist ein Träger mehr da, der einspringen könnte, wenn es zum Beispiel darum geht, neue Plätze zu schaffen.“ Schließlich gehe es um partnerschaftliche Zusammenarbeit, nicht um Konkurrenz.

Anne Rogat, als DRK-Fachberaterin künftig Ansprechpartnerin für die Löwenzahn-Einrichtungen in Oberhausen, freut sich auf die Zusammenarbeit. „Wir sind ein guter Träger, unsere Grundsätze lassen sich prima leben.“ Feuer und Flamme ist sie für das Projekt „Haus der kleinen Forscher“, ein frühkindliches Angebot für Naturwissenschaft und Technik, an dessen Entwicklung sie beteiligt war und an dem auch die Löwenzahn-Kinder teilnehmen.

Neue Ausrichtung

Fürs örtliche DRK ist die neue Ehe ebenfalls eine Bereicherung, betont Jörg Fischer vom DRK Kreisverband. „Während wir in der Seniorenarbeit sehr stark sind, müssen wir im Kinder und Jugendbereich zulegen.“ Das DRK richte sich gerade neu aus, im März werde ein neuer Vorstand gewählt - für das neue Arbeitsfeld Kinder eine geeignete Konstellation.

Turnen und Klettern im Kindergarten...

So sieht das auch Dirk Rubin: „Es ist ein günstiger Zeitpunkt einzusteigen, wir kommen nicht in fertige Strukturen hinein, sondern haben die Möglichkeit, mit zu gestalten und neue Impulse zu setzen.“ Apropos Senioren: Auch mit ihnen hat Löwenzahn zu tun, schließlich baute man man an der Ottilienstraße in Alstaden, direkt neben der Kita das erste Mehr-Generationenhaus unserer Stadt. Rubin erzählt, er werde ständig gefragt, ob dort nicht bald einmal eine Wohnung frei wird. Ein Zeichen dafür, dass sie funktionieren kann, die Gemeinschaft Jung und Alt. Und wer weiß - vielleicht entschließt man sich ja, unterstützt vom DRK, in Zukunft zu einem Plagiat der eigenen Wohn-Idee.

Gudrun Mattern



Kommentare
Aus dem Ressort
Fotos, Landmarken und Comics auf dem Spielplan 2015
Kultur
Ludwiggalerie plant drei große Ausstellungen fürs nächste Jahr 2015. Auch das Kleine Schloss bietet Hingucker . „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ ist noch bis zum 18. Januar zu sehen.
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise