Lieber nicht in Streifen schneiden

Nachdem wir letzte Woche eine vegetarische Rezeptidee hatten, gibt es diese Woche eine deftige und vor Eiweiß strotzende Ruhrpottmahlzeit. Ganz ehrlich, ein schönes, von Natur aus mageres Hüftsteak sollte man nicht in Streifen schneiden. Zu heiß und zu lange angebraten wird das Fleisch schnell trocken und zäh. Die fette und sehr kalorienhaltige Schmelzkäsesauce soll und kann dies eventuell ausgleichen. Mein Tipp: Es gibt jetzt wunderbare junge, kleine feine Kartoffeln, auch Drillinge genannt. Diese in Salzwasser mit Schale kochen, abschütten und in einer Pfanne mit Olivenöl und Rosmarin goldgelb anschwenken. Die Kartoffeln dann in einer hitzebeständigen Schüssel im vorgeheizten Backofen warm halten. Die Rinderhüfte vom Metzger in zwei Zentimeter dicke Steaks schneiden lassen. In der für die Kartoffeln genutzten Pfanne einen guten Schuss Chiliöl heiß werden lassen und die Steaks ca. zwei Minuten von beiden Seiten braten. Das Dosengemüse durch junges Gemüse vom Markt ersetzen und in etwas Salzwasser blanchieren. Mit Kräuterbutter servieren.