Das aktuelle Wetter Oberhausen 7°C
Umweltschutz

Licht aus für den Klimaschutz

29.03.2012 | 09:00 Uhr
Licht aus für den Klimaschutz
Für eine Stunde soll der Gasometer am Samstag, 31. März, im Dunkeln liegen.Foto: Hayrettin Özcan

Oberhausen. Im Gasometer gehen am Samstag die Lichter aus. Nein, nicht endgültig, sondern nur für eine Stunde. Damit schlägt auch für Oberhausen die „Stunde unseres Planeten“. Weltweit ruft der World Wildlife Fund bereits zum sechsten Mal zur „Earth Hour“ auf. Dieses Jahr schalten 5251 Städte auf der ganzen Welt die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen ab um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen - und Oberhausen reiht sich ein. Am Samstag, 31. März, bleibt der Gasometer ab 20.30 Uhr eine Stunde lang dunkel.

„Mit der Teilnahme an der weltweiten Aktion zeigen wir, dass auch Oberhausen der Klimaschutz am Herzen liegt. Wir wollen nicht nur ein Zeichen setzen, sondern auch zu mehr und vor allem längerfristigen Umweltbewusstsein aufrufen“, sagt Umweltdezernent Frank Motschull. Die Stadt selber setze sich seit dem Ratsbeschluss 2010 besonders für Energieeinsparung beim Neubau von Gebäuden und Sanierungen ein. Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer GmbH, freut sich über die Wahl des Gasometers als Träger der Umweltaktion: „Die Earth Hour passt auch sehr gut zu unserer momentanen Ausstellung. Wir zeigen die schönsten Orte der Welt. Um diese Schönheit zu erhalten, müssen wir etwas tun.“

Umweltschutz in das Bewusstsein der Bürger bringen

Anne Janßen, Vorsitzende des Umweltausschusses, war zunächst weniger begeistert: „Anfangs war ich skeptisch, was diese eine Stunde überhaupt bringen soll. Aber es geht vielmehr darum, Klima- und Umweltschutz in das Bewusstsein der Bürger zu bringen.“ Auch Jeanette Schmitz ist klar, dass sich durch eine Stunde nicht viel Strom einsparen lässt. Aber es führe schließlich dazu, dass die Menschen darüber reden und selber aktiv werden. Daher ruft die Stadt die Bürger auf, sich zu beteiligen: „Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mitmachen und auch in den Haushalten die Lichter erlöschen“, sagt Helmut Czichy, Bereichsleiter Umweltschutz.

Wer nicht alleine im Dunkeln sitzen möchte, kann sich am Samstag zu den Mitarbeitern des Bereichs Umweltschutz gesellen. Ab 20 Uhr sind alle interessierten Bürger eingeladen, sich das Spektakel am Torhaus des Olga-Geländes anzuschauen. Die ersten 50 Gäste bekommen sogar eine Energiesparleuchte geschenkt. Ob der Gasometer auch im nächsten Jahr wieder dabei ist, steht noch nicht fest. Dass Oberhausen mitmacht, jedoch schon. Markus Werntgen, Mitarbeiter im Bereich Umweltschutz, mutmaßt: „Vielleicht schaffen wir es 2013 einen ganzen Straßenzug zu verdunkeln.“

Maxi Overfeld



Kommentare
Aus dem Ressort
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Breites Echo auf Nacktbilder-Verbot in Oberhausen
Kunst
30 Beschwerden führten zur Entfernung von Bildern der Künstlerin Maria Mancini aus ihrer Ausstellung im Technischen Rathaus. Stadtdechant ruft zu mehr Toleranz für die Kunst auf. OGM-Chef Hartmut Schmidt, der das Abhängen veranlasste: Wir mussten abwägen.
Putzfrauen kommen sogar mit Helfern in die Schulen Oberhausens
Sauberkeit
Die Leiter der Schulen in Oberhausen listen in einem Brandbrief an die Stadt die Hauptmängel bei der Gebäudereinigung auf. Die Lehrerkollegien vor Ort resignieren, Mängelbücher werden gar nicht erst ausgefüllt. Putzfrauen haben kaum Zeit, um ihre Arbeit zu machen – sie bringen sich deshalb Helfer...
RWW findet Röntgenmittel im Oberhausener Trinkwasser
Wasserverschmutzung
Sie sind einfach nicht mehr herauszufiltern, wenn sie ins Abwasser gelangen: Die von Arzt-Praxen und Krankenhäuser eingesetzten Röntgenmittel gelangen mit den Körperausscheidungen ins Abwasser – und bleiben im Trinkwasser. In Oberhausen wurden nun Rückstände des Mittels Gadolinium gefunden.
Verdreckte Schulen - Rektoren sehen Gesundheitsgefahr
Schmutz
Erstmals haben sich Rektoren aller Oberhausener Schulen zusammengetan, um einen Brandbrief an die Stadt Oberhausen zu schreiben. Sie beklagen die mangelhafte Reinigung der Klassenzimmer, Flure und Schulhöfe an ihren Schulen. Allerdings sehen sie nicht die Schuld bei den Reinigungskräften.
Fotos und Videos
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval
Weihnachtsmarkt im Centro eröffnet
Bildgalerie
Weihnachtszeit