Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Umweltschutz

Licht aus für den Klimaschutz

29.03.2012 | 09:00 Uhr
Licht aus für den Klimaschutz
Für eine Stunde soll der Gasometer am Samstag, 31. März, im Dunkeln liegen.Foto: Hayrettin Özcan

Oberhausen. Im Gasometer gehen am Samstag die Lichter aus. Nein, nicht endgültig, sondern nur für eine Stunde. Damit schlägt auch für Oberhausen die „Stunde unseres Planeten“. Weltweit ruft der World Wildlife Fund bereits zum sechsten Mal zur „Earth Hour“ auf. Dieses Jahr schalten 5251 Städte auf der ganzen Welt die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen ab um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen - und Oberhausen reiht sich ein. Am Samstag, 31. März, bleibt der Gasometer ab 20.30 Uhr eine Stunde lang dunkel.

„Mit der Teilnahme an der weltweiten Aktion zeigen wir, dass auch Oberhausen der Klimaschutz am Herzen liegt. Wir wollen nicht nur ein Zeichen setzen, sondern auch zu mehr und vor allem längerfristigen Umweltbewusstsein aufrufen“, sagt Umweltdezernent Frank Motschull. Die Stadt selber setze sich seit dem Ratsbeschluss 2010 besonders für Energieeinsparung beim Neubau von Gebäuden und Sanierungen ein. Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer GmbH, freut sich über die Wahl des Gasometers als Träger der Umweltaktion: „Die Earth Hour passt auch sehr gut zu unserer momentanen Ausstellung. Wir zeigen die schönsten Orte der Welt. Um diese Schönheit zu erhalten, müssen wir etwas tun.“

Umweltschutz in das Bewusstsein der Bürger bringen

Anne Janßen, Vorsitzende des Umweltausschusses, war zunächst weniger begeistert: „Anfangs war ich skeptisch, was diese eine Stunde überhaupt bringen soll. Aber es geht vielmehr darum, Klima- und Umweltschutz in das Bewusstsein der Bürger zu bringen.“ Auch Jeanette Schmitz ist klar, dass sich durch eine Stunde nicht viel Strom einsparen lässt. Aber es führe schließlich dazu, dass die Menschen darüber reden und selber aktiv werden. Daher ruft die Stadt die Bürger auf, sich zu beteiligen: „Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mitmachen und auch in den Haushalten die Lichter erlöschen“, sagt Helmut Czichy, Bereichsleiter Umweltschutz.

Wer nicht alleine im Dunkeln sitzen möchte, kann sich am Samstag zu den Mitarbeitern des Bereichs Umweltschutz gesellen. Ab 20 Uhr sind alle interessierten Bürger eingeladen, sich das Spektakel am Torhaus des Olga-Geländes anzuschauen. Die ersten 50 Gäste bekommen sogar eine Energiesparleuchte geschenkt. Ob der Gasometer auch im nächsten Jahr wieder dabei ist, steht noch nicht fest. Dass Oberhausen mitmacht, jedoch schon. Markus Werntgen, Mitarbeiter im Bereich Umweltschutz, mutmaßt: „Vielleicht schaffen wir es 2013 einen ganzen Straßenzug zu verdunkeln.“

Maxi Overfeld



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Liebesgrüße aus dem Spionagemuseum in Oberhausen
Ausstellung
Am Donnerstag eröffnet die Sonderausstellung „Intime Blicke“ im Spionagemuseum in der Neuen Mitte Oberhausen. Diese widmet sich den weiblichen Spionen. BH mit eingebauter Kamera, ein Dolch im Lippenstift: Wir erklären, was die Besucher im Museum erwartet.
Wie Oberhausen auf Ebola-Fälle reagiert
Ebola
In Oberhausen wird es am 12. November einen Ebola-Gipfel geben. Daran sollen möglichst Vertreter aller Sparten des Gesundheitswesens teilnehmen, um abzusprechen, wie man bei einem Ebola-Verdachtsfall vorgeht.
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Politik in Oberhausen streitet um Namen für Hockey-Halle
Kommunalpolitik
Im November soll die alte Eislaufhalle im Oberhausener Revierpark Vonderort als neuer Hort des Hockeysports eröffnen. Aber einen Namen wird die Halle dann wohl noch nicht haben. „Karl-Heinz-Pflugbeil-Halle“ – zu Ehren des verstorbenen SPD-Bezirksbürgermeisters – lehnte die Opposition jedenfalls ab.
Fotos und Videos