Leserbriefe: Von „Nutzt die Chance!“ bis „Schwachsinn!“

Keine Miesmacher. Straßenbahngegner sind Miesmacher, meint Herr Groschek. Wenn er Gegner der Straßenbahnlinie 105 als „Miesmacher“ bezeichnet, zeugt das von einem merkwürdigen Demokratieverständnis. Alle, die nicht seiner Meinung sind, haben entweder keine Ahnung oder sind notorische Miesmacher. Ulrich Lütte

Chance nutzen. Heute pendeln über 13 000 Arbeitnehmer täglich zwischen Oberhausen und Essen. Fakt ist, dass der CDU-Trassenvorschlag wegen der nötigen Neuplanung nicht bis 2019 realisierbar gewesen wäre. Danach steht noch nicht fest, ob es noch Fördergelder für ÖPNV-Neubauprojekte geben wird. Die CDU hätte eine Alternative bereits vor zwei Jahren einbringen können. Ohnehin hätte die 105-Verlängerung schon seit Jahren für wesentlich weniger Baukosten in Betrieb sein können, wenn der frühere NRW-Verkehrsminister Wittke (CDU) die Pläne nicht zu seiner Amtszeit in der Versenkung hätte verschwinden lassen. Nutzen wir in Oberhausen die Chance für die Fördergelder nicht, dann werden diese in das U81-Stadtbahnprojekt in Düsseldorf investiert!
Johannes Heidrich

Schwachsinn. Wählen Sie mit Nein! Erteilen Sie den Politikern für so einen Schwachsinn eine Abfuhr. Es geht hier um Ihre und unsere Stadt. Der Schuldenberg der Stadt Oberhausen ist in elf Jahren unter dem früheren Stadtkämmerer Herrn Elsemann von 160 Millionen auf 1,8 Milliarden Euro angewachsen. Die Kosten der Straßenbahn sind mit 81 Millionen Euro kalkuliert. Wie wir unsere Entscheidungsträger kennen, werden es leicht 100 Millionen Euro und mehr werden (Beispiele: Bert-Brecht-Haus, Landesarchiv Duisburg, Berliner Flughafen, etc.) Das Centro ist mit der Buslinie 185 von der Endstation der Linie 105 (Unterstraße) bis zur Neuen Mitte mit einer Fahrzeit von 6,5 bis 9 Minuten bestens angebunden, der Takt ist gut. Von der Unterstraße an nach Essen sitzen in der Linie 105 pro Fahrt allerdings nur zwei bis fünf Fahrgäste! Das habe ich persönlich überprüft. Charly Harten