Kündigung erfolgte nicht rechtzeitig

Die Düsseldorfer Richter urteilen auch, dass die Sparkasse viel zu spät mit der fristlosen Kündigung auf die angezeigten Verstöße Merzigs reagiert habe. Verdachtsmomente seien länger bekannt gewesen. Die Sparkasse hat sich bisher bei der Kündigung auf das Gutachten vom 28. Dezember 2011 gestützt, in dem der externe Wirtschaftsprüfer PWC über Pflichtverstöße Merzig berichten sollte. Die Oberlandesrichter aber weisen auf eine Sonderuntersuchung des Verwaltungsrats vom 6. Dezember 2011 hin. Schon dort seien die Mitglieder des Kontrollgremiums über Ergebnisse der Wirtschaftsprüfer informiert worden.

Die Kündigung hätte also bis zum 21. Dezember vorliegen müssen. Merzig war am 2. Januar 2012 gekündigt worden.