Konzert im Zeichen von Bach

Ganz im Zeichen von Johann Sebastian Bach steht das Konzert mit dem Kammerorchester der Kreuzkirche Herne am Samstag, 10. Januar, um 17 Uhr in der Evangelischen Kirche Alstaden, Bebelstraße 230.

Auf dem Programm stehen drei Solokonzerte von Bach, umrahmt von zwei Choralbearbeitungen von „Jesus bleibet meine Freude“ und „Vom Himmel hoch, da komm ich her“: das Violinkonzert E-Dur, das Doppelviolinkonzert d-moll und das Doppelkonzert für Violine und Oboe d-moll.

Traumhaft schöner Mittelsatz

Die Konzerte dürfte Bach zwischen den Brandenburgischen Konzerten 1721 und seiner Übernahme der Leitung des Leipziger Collegium musicum 1730 geschrieben haben. Wegen seines beschwingten letzten Satzes wird das E-Dur-Konzert volkstümlich auch als „Gute-Laune-Konzert“ bezeichnet. Herausragend beim bekannten „Doppelviolinkonzert“ d-moll ist der traumhaft schöne Mittelsatz.

Das Konzert für Violine und Oboe war ursprünglich für zwei Cembali gedacht, dann aber arbeitete Bach es für Violine und Oboe um und transponierte es einen Ton höher. Die Solisten sind Gisela Röbbelen und ihre 16-jährige Enkelin Sarah Kono (Violine) sowie Gerd Dowedeit-Bellinghausen (Oboe). Wolfgang Flunkert, Kantor der Kreuzkirche, wirkt als Dirigent mit.

Das Kammerorchester der Kreuzkirche Herne musiziert seit mittlerweile 47 Jahren unter der Leitung von Gisela Röbbelen. In der Anfangszeit standen vor allem Werke aus der Barockzeit auf den Konzertprogrammen. Später kamen Kompositionen aus Romantik und Moderne hinzu sowie alle zwei Jahre ein Filmmusik-Projekt. Das Orchester hat auch schon beim Kirchentag musiziert.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei. Um eine Spende zur Kostendeckung wird am Ausgang gebeten.