Das aktuelle Wetter Oberhausen 23°C
Unser Norden

Kinder kommen zurück zum alten Waisenhaus

24.10.2012 | 11:00 Uhr
Kinder kommen zurück zum alten Waisenhaus
Vor der Baustelle: v.l. Guido Ernek (Caritasverband), Kristina Meinerz (Kita Regenbogenland), die Investoren Doris Reimann und Heinz Reimann sowie Caritasdirektor Werner Groß-Mühlenbruch.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Der erste Schritt ist getan: Das Eigentümer-Paar Reimann hat den Kindergarten umfangreich saniert. Betreiber des neuen Hauses ist der Caritasverband - Schwerpunkt wird die Umwelterziehung

Es kehrt wieder Leben ein auf dem Gelände des leerstehenden ehemaligen Waisenhauses : Innerhalb von nur drei Monaten hat das Rothe­buscher Eigentümer-Paar Heinz und Doris Reimann den angrenzenden Kindergarten umfangreich und aufwändig sanieren lassen. Fast sind die Arbeiten beendet – noch in diesem Jahr will der Caritasverband als neuer Betreiber dort den dritten Standort seiner Kindertagesstätte „Regenbogenland“ mit gleich zwei Gruppen eröffnen. Das Interesse ist groß: In der ersten Kinder-Gruppe sind bereits alle Plätze vergeben.

Der alte Kindergarten ist kaum wiederzuerkennen: Neue Pflastersteine geben jetzt den Weg frei, die verwitterten weißen Klinkersteine sind gewichen, strahlend rot soll die Fassade werden. Dahinter verbirgt sich eine deutlich größere Einrichtung mit nun rund 340 Quadratmetern, aufgeteilt in Gruppen- und Ruheräume, es gibt auch eine neue Küche, kindgerechte WC-Anlagen, eine Mehrzweckhalle und sogar einen Therapieraum, der eine integrative Kindergartengruppe möglich machen würde.

Solarstromanlage auf dem Dach

Bei der energetischen Sanierung des Hauses setzten Reimanns nicht nur auf neue Dämmung, Fenster und Türen: Auf dem Dach des Kindergartens wird derzeit zudem eine Solarstromanlage eingerichtet, die im neuen Haus den Ton angeben wird. Denn „Energie und Umwelt“ sollen thematische Schwerpunkte im neuen Kindergarten sein.

Kristina Meinerz, Leitern des Regenbogenlands, hat dazu bereits einen „Kinder-Garten“ geplant, auch im nahe gelegenen Wäldchen hinter dem Waisenhaus sollte ausreichend Platz für kleine Naturforscher sein. 50 Kinder sollen die neue Einrichtung besuchen, bis zu fünf Arbeitsplätze entstehen hier.

Er habe nicht lange überlegen müssen, als die Anfrage für diesen neuen Kindergarten aufkam, sagt Caritasdirektor Werner Groß-Mühlenbruck. „Der Bedarf an Kindergartenplätzen ist da, außerdem haben wir mit Heinz Reimann ein Rothebuscher Urgestein an unserer Seite.“ Das auffallend starke Engagement der Caritas in Osterfeld sei eine verbandspolitische Entscheidung, ergänzt Guido Ernek, Leiter des Bereich „Familie und Schule“: „Wir wollen bewusst Familien stärken“, sagt er über die nachwuchsstarke Osterfelder Mitte.

„Dieser Ort war immer ein Platz für Kinder und das soll er auch bleiben“, fügt Heinz Reimann an. Er hatte zusammen mit seiner Frau das Waisenhaus gekauft, nachdem Pläne über den Abriss des historischen Gebäudes bekannt wurden. Eine Neubausiedlung sollte dort entstehen – der Kindergarten wäre ebenfalls verschwunden. Nachdem dieser nun bewahrt ist, stehen Veränderungen am Waisenhaus selbst bevor, wie Heinz Reimann verrät.

Stephanie Weltmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Künftig fast 10 000 Oberhausener Pflegefälle
Pflege
Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in Oberhausen steigen, doch eine Internetseite hilft Angehörigen, sich über Kosten und Hilfen zu informieren.
Neues Gutachten zu Kreditdebakel der Sparkasse Oberhausen
Wirtschaftskriminalität
Bereits seit 2011 arbeiten sich Staatsanwälte aus Duisburg und Düsseldorf durch den Fall „Sport Concept“, der in Oberhausen hohe Wellen geschlagen hat. Auf den 150 Seiten eines neuen Wirtschaftsgutachtens geht es um die Frage, ob ein Ex-Vorstand der Sparkasse pflichtwidrig gehandelt oder gar Gelder...
Schlechte Karten für Langfinger
Sicherheit
Mit einem ganzheitlichen Konzept macht die Polizei Oberhausen gegen Taschendiebe mobil – Brennpunkte sind Großveranstaltungen und Einkaufszentren wie das Centro. Zwar konnte die Aufklärungsquote erhöht werden, doch bleibt Oberhausen ein beliebtes Pflaster für Kriminelle
Wirtschaftsspionage - Oberhausener Firmen keine Ausnahme
Datenschutz
Immer öfter verschaffen sich Hacker Zugriff auf sensible Firmendaten. Auch deutsche Firmen sind Opfer dieser Wirtschaftsspionage. Firmen aus Oberhausen sind dabei keine Ausnahme. Meist bemerken Unternehmen die Spionage viel zu spät. Die Dunkelziffer bei diesen Delikten ist zudem sehr hoch.
Kirche in Oberhausen will auf Gläubige zugehen
Religion
Angesichts steigender Austrittszahlen setzt Stadtdechant Peter Fabritz auf die persönliche Ansprache. Die Kirchensteuer sei nicht mehr zeitgemäß, so der Pfarrer der Gemeinde Herz Jesu. „Die Kirche besteht nicht aus Heiligen, sondern aus Menschen, die auch Fehler machen.“
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball