Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Unser Norden

Kinder kommen zurück zum alten Waisenhaus

24.10.2012 | 11:00 Uhr
Kinder kommen zurück zum alten Waisenhaus
Vor der Baustelle: v.l. Guido Ernek (Caritasverband), Kristina Meinerz (Kita Regenbogenland), die Investoren Doris Reimann und Heinz Reimann sowie Caritasdirektor Werner Groß-Mühlenbruch.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Der erste Schritt ist getan: Das Eigentümer-Paar Reimann hat den Kindergarten umfangreich saniert. Betreiber des neuen Hauses ist der Caritasverband - Schwerpunkt wird die Umwelterziehung

Es kehrt wieder Leben ein auf dem Gelände des leerstehenden ehemaligen Waisenhauses : Innerhalb von nur drei Monaten hat das Rothe­buscher Eigentümer-Paar Heinz und Doris Reimann den angrenzenden Kindergarten umfangreich und aufwändig sanieren lassen. Fast sind die Arbeiten beendet – noch in diesem Jahr will der Caritasverband als neuer Betreiber dort den dritten Standort seiner Kindertagesstätte „Regenbogenland“ mit gleich zwei Gruppen eröffnen. Das Interesse ist groß: In der ersten Kinder-Gruppe sind bereits alle Plätze vergeben.

Der alte Kindergarten ist kaum wiederzuerkennen: Neue Pflastersteine geben jetzt den Weg frei, die verwitterten weißen Klinkersteine sind gewichen, strahlend rot soll die Fassade werden. Dahinter verbirgt sich eine deutlich größere Einrichtung mit nun rund 340 Quadratmetern, aufgeteilt in Gruppen- und Ruheräume, es gibt auch eine neue Küche, kindgerechte WC-Anlagen, eine Mehrzweckhalle und sogar einen Therapieraum, der eine integrative Kindergartengruppe möglich machen würde.

Solarstromanlage auf dem Dach

Bei der energetischen Sanierung des Hauses setzten Reimanns nicht nur auf neue Dämmung, Fenster und Türen: Auf dem Dach des Kindergartens wird derzeit zudem eine Solarstromanlage eingerichtet, die im neuen Haus den Ton angeben wird. Denn „Energie und Umwelt“ sollen thematische Schwerpunkte im neuen Kindergarten sein.

Kristina Meinerz, Leitern des Regenbogenlands, hat dazu bereits einen „Kinder-Garten“ geplant, auch im nahe gelegenen Wäldchen hinter dem Waisenhaus sollte ausreichend Platz für kleine Naturforscher sein. 50 Kinder sollen die neue Einrichtung besuchen, bis zu fünf Arbeitsplätze entstehen hier.

Er habe nicht lange überlegen müssen, als die Anfrage für diesen neuen Kindergarten aufkam, sagt Caritasdirektor Werner Groß-Mühlenbruck. „Der Bedarf an Kindergartenplätzen ist da, außerdem haben wir mit Heinz Reimann ein Rothebuscher Urgestein an unserer Seite.“ Das auffallend starke Engagement der Caritas in Osterfeld sei eine verbandspolitische Entscheidung, ergänzt Guido Ernek, Leiter des Bereich „Familie und Schule“: „Wir wollen bewusst Familien stärken“, sagt er über die nachwuchsstarke Osterfelder Mitte.

„Dieser Ort war immer ein Platz für Kinder und das soll er auch bleiben“, fügt Heinz Reimann an. Er hatte zusammen mit seiner Frau das Waisenhaus gekauft, nachdem Pläne über den Abriss des historischen Gebäudes bekannt wurden. Eine Neubausiedlung sollte dort entstehen – der Kindergarten wäre ebenfalls verschwunden. Nachdem dieser nun bewahrt ist, stehen Veränderungen am Waisenhaus selbst bevor, wie Heinz Reimann verrät.

Stephanie Weltmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Musikspektakel im Oberhausener Ebertbad
Konzert
Nach „Rockt das Zelt“ setzt die Energieversorgung Oberhausen (EVO) auf „Rockt das Bad“.Im Ebertbad stehen nationale und lokale Sternchen auf der Bühne: die beiden Bands Großstadtgeflüster und Captain Disko sowie der Solokünstler Max Krumm.
Güterzug-Gleise in Oberhausen-Osterfeld sind stillgelegt
Verkehr
Die Güterzugtrasse von Duisburg nach Gladbeck, die in Osterfeld über die Koppenburgstraße führt, wird seit kurzem nicht mehr befahren. Der einzige Kunde bezieht seine Rohstoffe jetzt auf anderem Weg. Das Bündnis Oberhausener Bürger (BOB) plädiert nun für eine Nutzung als Radweg.
Baut Oberhausen in Zukunft neue Schulen?
Schule
Sinkende Schülerzahlen: Das Oberhausener Rathaus entwickelt ein neues Bildungskonzept für die Schulen der Stadt. In diesem Prozess klärt sich auch, welche Gebäude man abreißt, verkauft, erhält oder neu errichtet. Es gibt jedenfalls Interessenten für Gebäude und Grundstücke.
Land verdoppelt Spenden für Bäume in Oberhausen
Sturmschäden
Das Umweltministerium hat das Projekt "Bürgerbäume"“ ins Leben gerufen, auch Oberhausen kann teilnehmen. Jede Spende einer Privatperson wird vom Land verdoppelt, die Stadt will das Geld für neue Bäume ausgeben. Davon mussten wegen des Pfingststurms "Ela" 594 gefällt werden.
Pilzsuche im Oberhausener Dickicht
Natur
Heinrich Bahne zeigte einer Schülergruppe im Sterkrader Wald, welche Pilze in heimischen Wäldern zu finden sind und was beim Sammeln wichtig ist. Denn bei der Vielfalt falle es einem Laien schwer zu entscheiden, welche der zahlreichen Pilzarten in der Pfanne landen dürfen
Fotos und Videos
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung