Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Schlecker-Insolvenz

Keine rosigen Aussichten für Mitarbeiter

16.03.2012 | 08:00 Uhr
Auch in den vier Oberhausener Schlecker-Filialen lläuft der Ausverkauf. Bei der Betriebsversammlung im DGB-Haus flossen Tränen, sagt Günter Wolf (Verdi Oberhausen).

Oberhausen. Keine rosigen Aussichten bestehen für die Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker , die auch in Oberhausen bis Ende März vier weitere Geschäfte schließen will . Das wurde bei der Betriebsversammlung im DGB-Haus gestern deutlich. Günter Wolf (Verdi Oberhausen): „Nach Aussage der Arbeitsagentur kommt auf zehn Warenkaufleute eine freie Stelle. Wir rechnen mit rund 80 Entlassungen in Oberhausen. Mülheim, Essen-Dellwig, -Frintrop und -Kettwig.“ Bei der Versammlung seien Tränen geflossen, sagt der Gewerkschafter und räumt ein: „Auch mir sind die Schlecker-Frauen ans Herz gewachsen. Sie haben sich unheimlich engagiert.“

Neben rund 100 Beschäftigten von Schlecker-Filialen mit Betriebsräten kamen gestern etwa 50 nicht organisierte Mitarbeiterinnen: „Die Märkte ohne Betriebsrat sind schlecht dran. Ohne Betriebsrat kein Sozialplan“, sagt Wolf. In Oberhausen aber hätten fast alle Filialen einen Betriebsrat.

Keine Warenlieferungen mehr

Erbost reagiert er darauf, dass der Insolvenzverwalter vollendete Tatsachen geschaffen habe: „Er hat die Filialen, die auf der Liste der zu schließenden Betriebe standen, schon angewiesen, ab Mittwoch alles abzuverkaufen. Zudem werde es keine Warenlieferungen mehr geben.“ An der Schließung der Schlecker-Filialen Gildenstraße und Marktplatz Osterfeld, Friesen- und Teutoburger Straße gebe es wohl nichts mehr zu rütteln.

Video
Schlecker ist pleite. Das denkt man in Essen über die Insolvenz von Deutschlands größter Drogeriekette.

Zurzeit werde noch ein Sozialplan verhandelt, aber der sei „nur ein Trostpflaster“. Schlimm sei, dass „offenbar kein Geld mehr da ist“, sagt Wolf: „Im Insolvenzrecht verkürzt sich die Kündigungszeit auf drei Monate. Wir befürchten, dass Mitarbeiter, wenn sie die Kündigung kriegen, schon jetzt kein Geld mehr bekommen, obwohl sie noch ein bis drei Monate weiterbeschäftigt werden müssen. Das bedeutet, dass sie noch eher zur Arbeitsagentur gehen müssen.“

Resolution an Angela Merkel

Wütend ist er auch auf die mangelnde Unterstützung durch die Politik : „Minister Rösler hat dem Verdi-Vorsitzenden Kredite oder Bürgschaften verweigert. Die brauchen wir aber, um eine Transfergesellschaft zu gründen, um die Betroffenen aufzufangen. In die Autobranche zum Beispiel bei Opel dagegen wurden Riesensummen gepumpt.“

Mit Protest-Aktionen am 25. März und der Verabschiedung einer Resolution gestern, in der eine klare Informationspolitik und die Gründung einer Transfergesellschaft gefordert wird, will Verdi den Druck verstärken: „Die Resolution geht an Angela Merkel, am Philipp Rösler und Hannelore Kraft.“

Astrid Knümann


Kommentare
Aus dem Ressort
Braut liest Antrag aus Hubschrauber - "Silke heirate mich"
Liebesbeweis
Dietmar Suchi hat sich für seinen Heiratsantrag an Lebensgefährtin Silke Wagner etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit 108 Autos von Freunden und Verwandten schrieb er die Worte "Silke heirate mich" auf einen Parkplatz in Oberhausen. Jetzt musste Silke die Worte nur noch aus großer Höhe lesen.
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West