Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Oberhausen

Kein Sprengstoff, aber viel Ärger

14.01.2008 | 20:02 Uhr
Funktionen
Kein Sprengstoff, aber viel Ärger

Sparkasse muss nach Bombendrohung geräumt werden. Falkensteinstraße zweieinhalb Stunden lang gesperrt.

Frank Altenburg ist ein erfahrener Kriminalbeamter, dem man so schnell nichts vormacht. „Wenn Sie mich fragen – die werden da drin nichts finden”, meinte der Hauptkommissar, der relativ entspannt draußen wartete, während in der Sparkasse an der Falkensteinstraße Sprengstoffspürhund Pico mit Herrchen und Frauchen nach dem Rechten schnüffelte. Kurze Zeit später traten die Drei denn auch tatsächlich durch einen Nebenausgang auf die Straße, ohne etwas entdeckt zu haben. Ein überflüssiger Einsatz? Natürlich nicht.

Um ganz sicher zu gehen, musste der Hund sogar noch ein zweites Mal ran. Die Tiere können nur eine gewisse Zeit lang ihre Präzisionsarbeit leisten, dann brauchen sie eine Pause. Während des ersten Einsatzes hatte man nur die Kundenräume untersuchen können, für Keller und Dachgeschoss hatte es bei Pico nicht mehr gereicht.

Trotz seiner Zuversicht müsse man natürlich „genauer hinschauen”, so Altenburg nach der Bombendrohung. Welche Anhaltspunkte ihn schnell vermuten ließen, dass wahrscheinlich nichts passieren würde, verriet der Kripo-Beamte aus naheliegenden Gründen nicht.

Unter den Betroffenen herrschte erst einmal helle Aufregung. Gegen 15.30 Uhr hatte ein Mann telefonisch mitgeteilt, dass in der Zweigstelle ein Sprenggsatz gezündet würde. Weil die Anrufe nicht mehr direkt durchgestellt werden, landete der Täter im Call-Center. Von dort informierte man umgehend Filialleiterin Heike Neumann, die wiederum die Kunden und die etwa 20 Angestellten nach draußen beorderte. Diese versammelten sich vor einem Pizzaservice auf der anderen Straßenseite.

Inhaber Köksal Tazegül wunderte sich zunächst. „Sonst kommen die Angestellten aus der Sparkasse nur zur Mittagszeit, um bei mir was zu essen.” Verkaufen konnte er im übrigen nicht mehr viel, weil die Falkensteinstraße zwischen Körner- und Uhlandstraße gesperrte werden musste.

Hannes FRITSCHE

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Stadtwerke Oberhausen lehnen Leservorschlag ab
Nahverkehr
Seniorin hat sich dafür eingesetzt, dass eine Bushaltestelle verlegt wird. Weg zum Arzt für viele beschwerlich. Stadttochter: Service würde...
Lärm-Streit in Buschhausen
Konflikt
Die Fußballclubs hoffen nach Vorstoß der Bundesregierung auf neue Regelungen, Anwohner fürchten allerdings Nachteile.
Muss Sparkasse Oberhausen Ex-Chef Hunderttausende zahlen?
Kreditdebakel
Nach dem in zweiter Instanz verlorenen Rechtsstreit mit ihrem Ex-Chef Karlheinz Merzig drohen der Oberhausener Sparkasse hohe Gehaltsnachforderungen.
Arzneipreise sorgen für Frust
Gesundheit
Apotheker raten, die Zuzahlungsbefreiung für 2015 jetzt zu beantragen. Aufzahlungen können allerdings nicht berücksichtig werden.
Bürgerbündnis möchte Informationen zur 105
Nahverkehr
BOB will eine Verschiebung des Bürgerentscheids erreichen, wenn die „Standardisierte Bewertung“ nicht veröffentlicht wird.
Fotos und Videos
Kindersitzung
Bildgalerie
Karneval
Jahresempfang der Stadt
Bildgalerie
Feier
Endlich Schnee !
Bildgalerie
Wintereinbruch
Jecke Styrumer Löwen
Bildgalerie
Karneval
article
1887329
Kein Sprengstoff, aber viel Ärger
Kein Sprengstoff, aber viel Ärger
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/kein-sprengstoff-aber-viel-aerger-id1887329.html
2008-01-14 20:02
Oberhausen