Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Oberhausen

Kein Sprengstoff, aber viel Ärger

14.01.2008 | 20:02 Uhr
Kein Sprengstoff, aber viel Ärger

Sparkasse muss nach Bombendrohung geräumt werden. Falkensteinstraße zweieinhalb Stunden lang gesperrt.

Frank Altenburg ist ein erfahrener Kriminalbeamter, dem man so schnell nichts vormacht. „Wenn Sie mich fragen – die werden da drin nichts finden”, meinte der Hauptkommissar, der relativ entspannt draußen wartete, während in der Sparkasse an der Falkensteinstraße Sprengstoffspürhund Pico mit Herrchen und Frauchen nach dem Rechten schnüffelte. Kurze Zeit später traten die Drei denn auch tatsächlich durch einen Nebenausgang auf die Straße, ohne etwas entdeckt zu haben. Ein überflüssiger Einsatz? Natürlich nicht.

Um ganz sicher zu gehen, musste der Hund sogar noch ein zweites Mal ran. Die Tiere können nur eine gewisse Zeit lang ihre Präzisionsarbeit leisten, dann brauchen sie eine Pause. Während des ersten Einsatzes hatte man nur die Kundenräume untersuchen können, für Keller und Dachgeschoss hatte es bei Pico nicht mehr gereicht.

Trotz seiner Zuversicht müsse man natürlich „genauer hinschauen”, so Altenburg nach der Bombendrohung. Welche Anhaltspunkte ihn schnell vermuten ließen, dass wahrscheinlich nichts passieren würde, verriet der Kripo-Beamte aus naheliegenden Gründen nicht.

Unter den Betroffenen herrschte erst einmal helle Aufregung. Gegen 15.30 Uhr hatte ein Mann telefonisch mitgeteilt, dass in der Zweigstelle ein Sprenggsatz gezündet würde. Weil die Anrufe nicht mehr direkt durchgestellt werden, landete der Täter im Call-Center. Von dort informierte man umgehend Filialleiterin Heike Neumann, die wiederum die Kunden und die etwa 20 Angestellten nach draußen beorderte. Diese versammelten sich vor einem Pizzaservice auf der anderen Straßenseite.

Inhaber Köksal Tazegül wunderte sich zunächst. „Sonst kommen die Angestellten aus der Sparkasse nur zur Mittagszeit, um bei mir was zu essen.” Verkaufen konnte er im übrigen nicht mehr viel, weil die Falkensteinstraße zwischen Körner- und Uhlandstraße gesperrte werden musste.

Hannes FRITSCHE



Kommentare
Aus dem Ressort
„Machine Head“ spielt in der Oberhausener Turbinenhalle
Konzert
Die US-amerikanische Band „Machine Head“ tritt am Mittwoch in der Oberhausener Turbinenhalle auf. Die Fans können sich auf ein brachiales und abwechslungsreiches Set der weltbekannten Metal-Band freuen. Das neuen Album „Bloodstone And Diamonds“ gibt zumindest allen Grund zu dieser Annahme.
"Es war chaotisch" - Ein Yi-Ko-Mitarbeiter berichtet
Burger King
Ein Unternehmen wird gegen seinen Willen abgewickelt. Schon am vergangenen Dienstag hat Burger King seinem größten Franchise-Nehmer, der Yi-Ko Holding, gekündigt. Alle 89 Läden mussten schließen. Der Mitarbeiter eines Restaurants hat mit uns über unruhige Tage gesprochen - und chaotische Zustände.
Verdreckte Schulen - Rektoren sehen Gesundheitsgefahr
Schmutz
Erstmals haben sich Rektoren aller Oberhausener Schulen zusammengetan, um einen Brandbrief an die Stadt Oberhausen zu schreiben. Sie beklagen die mangelhafte Reinigung der Klassenzimmer, Flure und Schulhöfe an ihren Schulen. Allerdings sehen sie nicht die Schuld bei den Reinigungskräften.
Oberhausener Hooligan-Randale wohl organisierte Prügelei
Hooligans
Nach dem Spiel Rot-Weiß Oberhausen gegen TV Kalkum-Wittlaer rotten sich Vermummte in Sterkrade zusammen. Die Polizei ist Minuten später am Ort der Schlägerei und nimmt 31 Randalierer fest. Der Angriff soll laut Polizei nicht direkt etwas mit dem Fußballspiel zu tun gehabt haben.
Stück für die ganze Familie in Oberhausen
Theater
Was passiert, wenn eine Prinzessin vor einem vegetarischen Untier gerettet werden will und eine andere Prinzessin beschließt, die Retterin zu spielen, das erfahren Theaterbesucher jetzt. Das Theater Oberhausen zeigt „In einem tiefen, dunklen Wald“.
Fotos und Videos
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval