Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Oberhausen

Kein Sprengstoff, aber viel Ärger

14.01.2008 | 20:02 Uhr
Kein Sprengstoff, aber viel Ärger

Sparkasse muss nach Bombendrohung geräumt werden. Falkensteinstraße zweieinhalb Stunden lang gesperrt.

Frank Altenburg ist ein erfahrener Kriminalbeamter, dem man so schnell nichts vormacht. „Wenn Sie mich fragen – die werden da drin nichts finden”, meinte der Hauptkommissar, der relativ entspannt draußen wartete, während in der Sparkasse an der Falkensteinstraße Sprengstoffspürhund Pico mit Herrchen und Frauchen nach dem Rechten schnüffelte. Kurze Zeit später traten die Drei denn auch tatsächlich durch einen Nebenausgang auf die Straße, ohne etwas entdeckt zu haben. Ein überflüssiger Einsatz? Natürlich nicht.

Um ganz sicher zu gehen, musste der Hund sogar noch ein zweites Mal ran. Die Tiere können nur eine gewisse Zeit lang ihre Präzisionsarbeit leisten, dann brauchen sie eine Pause. Während des ersten Einsatzes hatte man nur die Kundenräume untersuchen können, für Keller und Dachgeschoss hatte es bei Pico nicht mehr gereicht.

Trotz seiner Zuversicht müsse man natürlich „genauer hinschauen”, so Altenburg nach der Bombendrohung. Welche Anhaltspunkte ihn schnell vermuten ließen, dass wahrscheinlich nichts passieren würde, verriet der Kripo-Beamte aus naheliegenden Gründen nicht.

Unter den Betroffenen herrschte erst einmal helle Aufregung. Gegen 15.30 Uhr hatte ein Mann telefonisch mitgeteilt, dass in der Zweigstelle ein Sprenggsatz gezündet würde. Weil die Anrufe nicht mehr direkt durchgestellt werden, landete der Täter im Call-Center. Von dort informierte man umgehend Filialleiterin Heike Neumann, die wiederum die Kunden und die etwa 20 Angestellten nach draußen beorderte. Diese versammelten sich vor einem Pizzaservice auf der anderen Straßenseite.

Inhaber Köksal Tazegül wunderte sich zunächst. „Sonst kommen die Angestellten aus der Sparkasse nur zur Mittagszeit, um bei mir was zu essen.” Verkaufen konnte er im übrigen nicht mehr viel, weil die Falkensteinstraße zwischen Körner- und Uhlandstraße gesperrte werden musste.

Hannes FRITSCHE



Kommentare
Aus dem Ressort
Urnengräber verändern das Bild der Oberhausener Friedhöfe
Gesellschaft
Feuerbestattungen machen mittlerweile drei Viertel der Beisetzungen auf kommunalen Friedhöfen aus. Dadurch werden deutlich weniger Friedhofsflächen benötigt als früher. Die Bestattungskultur ist im Wandel begriffen.
Gastro-Azubis brechen oft ihre Lehre ab
Arbeitsmarkt
Im vergangenen Jahr beendeten 18 Oberhausener Jugendliche ihre Ausbildung in der Gastronomiebranche vorzeitig. Gewerkschaft NGG sieht einige Problemfelder – und die Schuld an der MIsere in vielen Fällen auch bei den Arbeitgebern.
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Fotos und Videos