Das aktuelle Wetter Oberhausen 24°C
Soziales

Kein Sparen zu Lasten von Kindern

09.10.2012 | 18:31 Uhr
Kein Sparen zu Lasten von Kindern
Ute Bruno (4.v.l.) und Mitglieder des Vereins OIG. Sie sorgen sich um das Wohl von Pflegekindern.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Pflegeeltern warnen davor, den Rotstift am Pflegekinderdienst anzusetzen. 80. 000 Euro und eine Stelle sollen gekürzt werden.

Um ein Haar hätte das achtjährige Pflegekind Peter die Urlaubsreise nicht antreten können, erst in letzter Minute erhielt der Junge die notwendige Genehmigung durch seinen Vormund, dank des Einsatzes des Pflegekinderdienstes der Caritas. Doch in Zukunft könnte dieser schnelle Dienstweg für Peter und viele weitere Pflegekinder versperrt sein – aus Zeitmangel, denn die Stadt überlegt, an diesem Dienst stärker zu sparen.

80.000 Euro und eine Betreuungsstelle sollen laut einer von der Stadt beauftragten Machbarkeitsstudie gekürzt werden. Für die betroffenen Kinder und Familien hätte dies schwerwiegende Konsequenzen, kritisieren nun die Pflegeeltern. Denn über Urlaubsfahrten oder wichtige Arztbesuche dürfen sie nicht selbst entscheiden, sondern brauchen den Pflegekinderdienst als Vermittler zwischen den Institutionen und den biologischen Eltern.

Am Ende doppelt so teuer

Im Alltag bedeute dies zudem deutlich weniger Beratung und „kaum mehr Hausbesuche, um über Probleme mit dem Pflegekind zu reden“, befürchtet Ute Brunow, Vereinsvorsitzende der Oberhausener Interessengemeinschaft für Adoptiv - und Pflegeeltern (OIG). Dabei brauchen gerade solche Kinder, die aus zerrütteten Familien stammen, besonders viel Aufmerksamkeit, „sonst machen sie dicht“. „Die Stadt spart zu Lasten der Kinder, wenn es so kommt“, kritisiert die OIG. Dann müssen sich Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes auf das Notwendigste beschränken.

Dabei liege schon jetzt die Anzahl der Kinder pro Betreuer an der Grenze der Machbarkeit. Im Durchschnitt ist gerade einmal einer für 25 Kinder zuständig, „mancher betreut sogar bis zu 48“, sagt Brunow. Neben der Betreuung suchen die Mitarbeiter geeignete Familien und qualifizieren sie zu Pflegeeltern, sie schulen bestehende weiter, beraten etwa über das Sorgerecht.

Die Pläne sparen sogar am falschen Ende, ist Ute Brunow überzeugt. Bereits die mittelfristigen Auswirkungen eines solchen Sparkurses kämen die Stadt teuer zu stehen. Denn Pflegeeltern sparen der Stadt kräftig Geld ein: Für ein Kind unter 14 Jahren erhalten sie zwar 666 Euro, ab 14 Jahren 800. Die Zahlen sind aber mit Vorsicht zu genießen, „denn die Auflagen an die Familien sind hoch“, erläutert Brunow, und eine Heimunterbringung koste das doppelte. Sollte sich die Betreuung verschlechtern, befürchtet sie, schrumpft die Zahl der Pflegefamilien, die Kosten für die Stadt wachsen hingegen.

Dennis Vollmer


Kommentare
10.10.2012
20:43
Kein Sparen zu Lasten von Kindern
von kadiya26 | #1

Eine gern gelebte, kurzsichtige Praxis der öffentlichen Hand auf allen Ebenen: Zugunsten eines vermeintlichen Spareffekts werden an anderer Stelle aufgrund der absehbaren und unabsehbaren Folgekosten umso größere Löcher gerissen.
Das ist keine Politik und kein Wirtschaften. Das ist Diletantismus und Stümperei.
Wie immer auf dem Rücken der Schwächsten ohne Lobby.

Ich bin es so leid...

Aus dem Ressort
Marina in Oberhausen feiert dreitägiges Hafenfest
Freizeit
2012 stampfte die Mannschaft rund um Spaßbad-Chef Timo Schirmer ein eintägiges Hafenfest aus dem Boden, zu dem sich 2013 auch gleich eine Musical-Nacht gesellte. Über 15.000 Besucher strömten an beiden Tagen zur Marina – folgerichtig geht das diesjährige Marinafest über drei Tage.
Rocker-Szene der Bandidos in Oberhausen hat sich beruhigt
Kriminalität
"Die Bandidos sind zurzeit 'frozen'", sagt Ralf Weyer, der Leiter des Kommissariates für Organisierte Kriminalität. Das bedeutet, das Chapter "Del Centro" hat sich nicht aufgelöst, es wird aber auch nicht aktiv betrieben. Die Rockerszene in Oberhausen hat sich nach Aussage der Polizei beruhigt.
Land unter auf der „Mülheimer“ in Oberhausen
Unwetter
Glaubt man vielen Meteorologen, so werden wir uns auch in Oberhausen in der Zukunft häufiger auf solche Bilder einstellen müssen, wie sie Udo Lütkemeier vor wenigen Tagen bei einem Starkregen von der Mülheimer Straße festgehalten hat – überflutete Straßen.
Kein Problem gleicht dem anderen
Soziales
Ob Schwierigkeiten in der Partnerschaft, Konflikte zwischen Eltern und Kindern oder Fragen zur Sexualität: Die Evangelische Beratungsstelle hilft weiter. Rund 400 Oberhausenerinnen und Oberhausener wurden im vergangenen Jahr betreut.
Stadt Oberhausen erhöht Zuschuss für Beratung
Soziales
Die Stadt Oberhausen wird künftig den Evangelischen Kirchenkreis mit weiteren 50.000 Euro pro Jahr unterstützen, um die Erziehungsberatungsstelle zu erhalten. Hintergrund: Sinkende Mitgliederzahlen bei der evangelischen Kirche sorgen für sinkende Einnahmen.
Fotos und Videos
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Karnevalsmuseum
Bildgalerie
Brauchtum