Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Soziales

Kein Sparen zu Lasten von Kindern

09.10.2012 | 18:31 Uhr
Kein Sparen zu Lasten von Kindern
Ute Bruno (4.v.l.) und Mitglieder des Vereins OIG. Sie sorgen sich um das Wohl von Pflegekindern.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Pflegeeltern warnen davor, den Rotstift am Pflegekinderdienst anzusetzen. 80. 000 Euro und eine Stelle sollen gekürzt werden.

Um ein Haar hätte das achtjährige Pflegekind Peter die Urlaubsreise nicht antreten können, erst in letzter Minute erhielt der Junge die notwendige Genehmigung durch seinen Vormund, dank des Einsatzes des Pflegekinderdienstes der Caritas. Doch in Zukunft könnte dieser schnelle Dienstweg für Peter und viele weitere Pflegekinder versperrt sein – aus Zeitmangel, denn die Stadt überlegt, an diesem Dienst stärker zu sparen.

80.000 Euro und eine Betreuungsstelle sollen laut einer von der Stadt beauftragten Machbarkeitsstudie gekürzt werden. Für die betroffenen Kinder und Familien hätte dies schwerwiegende Konsequenzen, kritisieren nun die Pflegeeltern. Denn über Urlaubsfahrten oder wichtige Arztbesuche dürfen sie nicht selbst entscheiden, sondern brauchen den Pflegekinderdienst als Vermittler zwischen den Institutionen und den biologischen Eltern.

Am Ende doppelt so teuer

Im Alltag bedeute dies zudem deutlich weniger Beratung und „kaum mehr Hausbesuche, um über Probleme mit dem Pflegekind zu reden“, befürchtet Ute Brunow, Vereinsvorsitzende der Oberhausener Interessengemeinschaft für Adoptiv - und Pflegeeltern (OIG). Dabei brauchen gerade solche Kinder, die aus zerrütteten Familien stammen, besonders viel Aufmerksamkeit, „sonst machen sie dicht“. „Die Stadt spart zu Lasten der Kinder, wenn es so kommt“, kritisiert die OIG. Dann müssen sich Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes auf das Notwendigste beschränken.

Dabei liege schon jetzt die Anzahl der Kinder pro Betreuer an der Grenze der Machbarkeit. Im Durchschnitt ist gerade einmal einer für 25 Kinder zuständig, „mancher betreut sogar bis zu 48“, sagt Brunow. Neben der Betreuung suchen die Mitarbeiter geeignete Familien und qualifizieren sie zu Pflegeeltern, sie schulen bestehende weiter, beraten etwa über das Sorgerecht.

Die Pläne sparen sogar am falschen Ende, ist Ute Brunow überzeugt. Bereits die mittelfristigen Auswirkungen eines solchen Sparkurses kämen die Stadt teuer zu stehen. Denn Pflegeeltern sparen der Stadt kräftig Geld ein: Für ein Kind unter 14 Jahren erhalten sie zwar 666 Euro, ab 14 Jahren 800. Die Zahlen sind aber mit Vorsicht zu genießen, „denn die Auflagen an die Familien sind hoch“, erläutert Brunow, und eine Heimunterbringung koste das doppelte. Sollte sich die Betreuung verschlechtern, befürchtet sie, schrumpft die Zahl der Pflegefamilien, die Kosten für die Stadt wachsen hingegen.

Dennis Vollmer



Kommentare
10.10.2012
20:43
Kein Sparen zu Lasten von Kindern
von kadiya26 | #1

Eine gern gelebte, kurzsichtige Praxis der öffentlichen Hand auf allen Ebenen: Zugunsten eines vermeintlichen Spareffekts werden an anderer Stelle aufgrund der absehbaren und unabsehbaren Folgekosten umso größere Löcher gerissen.
Das ist keine Politik und kein Wirtschaften. Das ist Diletantismus und Stümperei.
Wie immer auf dem Rücken der Schwächsten ohne Lobby.

Ich bin es so leid...

Aus dem Ressort
Zahl der Alkoholtoten in Oberhausen steigt
Gesundheit
Leichte Verfügbarkeit und ständige Präsenz: 53 Menschen starben im Jahr 2012 an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Zwölf davon an der Einnahme von psychotropen Substanzen oder Betäubungsmitteln. Experten kritisieren den laschen Umgang
Oberhausener erforschen Gemüseanbau auf dem Dach
Umwelt
Gemüseanbau mitten in der Stadt? Die Idee, im Supermarkt erhältliche Gemüse und Kräuter auf dem Dach anzubauen, anstatt sie von weither zu transportieren, findet viele Befürworter. Das Fraunhofer-Institut Umsicht wirkt daran mit, die Möglichkeiten einer urbanen Landwirtschaft zu erforschen.
Turnerbund Osterfeld bietet Zirkusschule an
Zirkusschule
Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die immer schon einmal in einem Zirkus auftreten wollten, sind zur Zirkusschule des Turnerbunds Osterfeld eingeladen. Die Schule entstand 1999 aus dem Kinder-Ferienprojekt des Zirkus Roncalli.
Brunnen regulieren Grundwasser in Buschhausen
Wasserwirtschaft
Es gehört zu den „Ewigkeitsschäden“ des Bergbaus, dass auch in Oberhausen ständig Grundwasser abgepumpt werden muss, damit Keller nicht unter Wasser stehen. Neue Grundwasserbrunnen in „Schwarze Heide“ stellen das dort jetzt sicher.
EKO ist Endo-Prothesen-Zentrum
Medizin
Das EKO ist als Endo-Prothesen-Zentrum zertifiziert worden. 450 neue Knie und Hüften in 2014. Operationen werden immer exakter und schonender. Dennoch bleiben sie der letzte Ausweg.
Fotos und Videos
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum