Das aktuelle Wetter Oberhausen 7°C
Gesundheit

Kein Einzelfall

Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
Im Johanniter-Krankenhaus lehnte eine Ärztin die Ersthilfe einer verletzten Radfahrerin ab.Foto: Gerd Wallhorn

Kein Einzelfall: Erst kürzlich war ein achtjähriges Mädchen gestürzt und hatte sich eine stark blutende Wunde am Kinn zugezogen. Doch in der Nahe gelegenen Notfall-Ambulanz der Helios St. Elisabeth Klinik wurden das Kind und seine Mutter mit dem Hinweis, man habe so viel zu tun, abgewiesen. Sie solle in zwei Stunden anrufen oder in ein anderes Krankenhaus fahren, sagte eine Krankenschwester.

Auch eine zu Hause gestürzte Frau sei nach eigenen Angaben vom Pflegepersonal der selben Klinik zunächst wieder nach Hause geschickt worden. Als sie nach drei Stunden in die Notfall-Ambulanz zurückgekehrt sei, habe sich herausgestellt: „Ich hatte eine gebrochene Rippe.“

Dirk Schulenburg, Justiziar der Ärztekammer Nordrhein, dazu: „Es geht niemand ohne Grund in eine Notfall-Ambulanz.“ Die Entscheidung, ob jemand zunächst wieder nach Hause kann, um dann wiederzukommen, dürfe nur von dem diensthabenden Arzt getroffen werden. „Und keinesfalls vom Pflegepersonal.“ Anders verhielte es sich natürlich, wenn die Patienten selbst entschieden, wieder zu gehen. „Dann tragen sie für mögliche Folgeschäden die Verantwortung.“ Zur Erstversorgung seien Krankenhäuser darüber hinaus verpflichtet. „Ebenso wie jeder niedergelassene Arzt auch.“

Mangelnde Kommunikation

Mangelnde Kommunikation ist das Problem, ist sich AOK-Regionaldirektor Hans-Werner Stratmann sicher. Ärzte und Pflegepersonal würden ihren Patienten zu wenig erklären. „Wenn ich stundenlang in der Notfall-Ambulanz warte und es lässt sich niemand blicken, fühle ich mich als Patient völlig alleingelassen und werde irgendwann stinksauer“, so Stratmann. „Wenn ich aber weiß, dass es einen schweren Unfall gegeben hat und alle greifbaren Mediziner ihr Möglichstes tun, um Leben zu retten, sieht das ganz anders aus.“

Und mit Blick aufs Johanniter-Krankenhaus: „Ein Verband für die Wunde, ein paar freundliche Worte mit dem Hinweis, man werde die Frau sofort ans richtige Haus weiterleiten – und schon hätten sich alle Beteiligten gut aufgehoben gefühlt.“

Barbara Hoynacki

Facebook
Kommentare
13.10.2012
10:35
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von meinsenfdazu | #23

Es scheint fast, dass "Jorgel" ein persönliches Interesse an seiner Darstellung hat oder sogar Beteiligter war. Das Herunerspielen einer menschlichen Verfehlung ist hier sicher nicht angebracht. Im Übrigen ist es nicht wahr, dass die Polizei "standardmäßig" einen RTW entsendet! Im Übrigen scheint es auch mehr als eine Zeugin zu geben. Wie dem Artikel zu entnehmen ist, gibt es noch den Autofahrer und zumindest die Pfortenbesetzung. Ob noch weitere Zeugen vor Ort waren, geht aus dem Artikel nicht hervor.
Passend zur Einstellung finde ich, dass in keinem Wort ein empathisches Empfinden für die alte Dame erkennbar ist. Ihr war sicher mit einer solchen Belehrung und dieem Vorgehen am wenigsten geholfen.

2 Antworten
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von Jorgel | #23-1

Jorgel arbeitet nur seit 30 Jahren in einer Leitstelle, in der der Rettungsdienst das Hauptgeschäft ist. Er weiß im Gegensatz zu ihnen wovon er redet...

meinsenfdazu | #23
von Vatrox | #23-2

Sie haben wirklich keine Ahnung. Ein Polizeibeamter, der einen Notruf von einem Unfall mit Verletzten annimmt und dabei nicht mindestens einen Rettungswagen mitschickt, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Das hat für ihn ganz andere Konsequenzen als für Aussenstehende, denn er würde zusätzlich noch disziplinarisch bestraft.

Auch ist in dem Bericht zwar von mehreren Beteiligten am Geschehen die Rede, der Artikel stützt sich aber allein auf die Erzählungen der Frau Claudia Verlande. Davon das andere Zeugen dazu gehört oder befragt wurden, ist keine Rede. Auch nicht davon wie es der Patientin jetzt geht, wie schlimm ihre Verletzung wirklich war oder ob jemand Anzeige gegen die Ärztin erstattet hat.

Nur das Krankenhaus wurde um Stellungnahme gebeten. Die kann die Verwaltung natürlich so schnell nicht abgeben, zumindest nicht bis Redaktionsschluß. Muß sie doch selbst erstmal ermitteln und die Beteiligten befragen. Was die WAZ offenbar nicht für nötig hält.

11.10.2012
15:25
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von Jorgel | #22

"Die Ärztin habe immerhin veranlasst, dass ein Rettungswagen kam, der die Dame in ein anderes Krankenhaus brachte."

Da stellt sich die Frage wie lange es dauerte, bis die Besatzung des RTW die Erstversorgung der Patientin vornahm. Denn der RTW transportiert nicht nur, sondern ist für die Erstversorgung von Patienten zuständig.

Normalerweise braucht der RTW maximal 7 bis 8 Minuten um am Einsatzort zu sein. Außerdem hatte der Autofahrer, der die Frau angefahren hat, bereits die Polizei angerufen. Die Polizei entsendet aber standardmäßig einen RTW, je nach Schwere zusätzlich einen Notarzt, bei Unfällen mit Personenschaden. Der RTW war also schon vor dem Anruf der Ärztin unterwegs - und dies wird ihr üblicherweise von der Rettungsleitstelle auch mitgeteilt worden sein.

Es kann sich also, wenn überhaupt, nur um eine Verzögerung von wenigen Minuten gehandelt haben. Kein Grund um so einen polemischen Artikel daraus zu machen, der dazu nur auf den Aussagen einer Zeugin beruht...

3 Antworten
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von Matty66 | #22-1

Bei Kopfverletzungen ist grundsätzlich Eile geboten, da kann es sehr schnell zu Komplikationen kommen und man kann nichts ausschließen. Und sie 7-8 Minuten die ein RTW normalerweise braucht sind nur dann zu bewältigen wenn es verkehrstechnisch auch läuft.

Hier in diesem speziellen Fall sehe ich eine ganz klare Pflichtverletzung der Ärztin, auch wenn die Polizei und der RTW verständigt sind, ist Sie verpflichtet die wunde zumindest erst zu versorgen und dann zu entscheiden ob die Patientin in eine Spezialklinik verlegt werden muss.

Wenn das keine unterlassene Hilfeleistung ist dann frage ich mich was dann???

Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von Jorgel | #22-2

Ein richtige Kopfverletzung, sprich Schädelhirntrauma, hätte die Ärztin sowieso nicht diagnostizieren und schon gar nicht behandeln können, da dazu umfangreiche Untersuchungen und medizinische Geräte notwendig sind, die in dem Krankenhaus nicht vorhanden sind.

Sie hätte allenfalls die offensichtlich vorhandene Kopfplatzwunde verbinden können, das ist alles. Das hätte auch jeder andere machen können, der schon mal einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht hat, wie er z.B. für den Führerschein notwendig ist. Also auch der Autofahrer, der die Frau angefahren hat.

Die 8 Minuten bis zum eintreffen eines RTW ist übrigens die in dicht besiedelten Gebieten in NRW geltende gesetzliche Hilfsfrist - und die wird in der Regel eingehalten, wenn der zuständige RTW einsatzbereit ist. Eher wird sie unterschritten.

Ich glaube außerdem kaum, dass ein wenige Minuten verzögertes Verbinden einer Kopfplatzwunde und stattdessen das verständigen des Rettungsdienstes, eine unterlassene Hilfeleistung darstellt...

Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von ExWalsumer | #22-3

Aber gerade bei einer schweere Kopfverletzung wäre es gefährlich gewesen die Patiente vom Unfallort zu entfernen. Keine Ahnung, was auf dem Weg alles hätte passieren können, auch wenn es nur ein paar Meter sind.

11.10.2012
14:55
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von Sadgasm | #21

@10: das ist nicht mal ansatzweise strafrechtlich oder juristisch schwer einzuschätzen oder bedenklich.
Gefahrenabwehr (hier das Wohl der Geschädigten) geht IMMER vor der Strafverfolgung (die fahrlässige Körperverletzung). Und wenn da ein Krankenhaus in unmittelbarer Nähe ist, gibt es da nix zu meckern. Im Gegenteil.

11.10.2012
14:42
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von melgera | #20

ich habe an einem Sonntagabend bei einer Ärztin im Notdienst die Empfehlung bekommen in ein Krankenhaus zu gehen da die Ärztin selber bettlägerig war, in diesem Krankenhaus ging ich dann mit meiner akuten Blasenentzündung, habe nach der Urinabgabe über zwei Stunden gewartet( Pizza war geliefert worden), lt. Ärztin hatte ich eine Blasenentzündung Medikamente könne man nicht verschreiben das dürfe man dort nicht, ich müsste dazu in ein dafür vorgesehenes Krankenhaus ich solle viele Wasser trinken dann wären die Schmerzen nicht so groß. In der Antwort auf meinen Beschwerdebrief wurde diese Handlungsweise als korrekt bezeichnet, die Rechnung für eine solche Behandlung durfte ich dann auch noch bezahlen. Sehr schön hier oder?

11.10.2012
14:03
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von kahevo | #19

Ob wohl in diesem Fall die Staatsanwaltschaft und die Klinlk ermittelt?
Ich glaube nicht.

11.10.2012
13:51
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von Blaulichtl | #18

aaach...
die hatte wohl grad keine Zeit, weil sie zu irgendeiner Streikveranstaltung unterwegs war...

11.10.2012
12:58
...
von DerKeks | #17

das macht doch Mut, wenn man mal selber in einer solchen Situation steckt, auch beherzt einzugreifen. Also vorrausgesetzt man steht darauf sich von irgendwem ziemlich unpassend anfahren zu lassen weil man tut was der gesunde Menschenverstand diktiert. Aber wie so Vieles andere ist auch die Medizin ein Bereich geworden in dem man sich als Praktizierender am besten stumpf im Rahmen seiner rechtlichen Unantastbarkeit bewegt um nicht auf Teufel komm raus verklagt zu werden. Einerseits kann ich die barsche Reaktion verstehen hätte aber auch eher ungehalten reagiert wenn mich jemand vom Krankenhaus in so einer Situation derart angeranzt hätte.

11.10.2012
12:50
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von holmark | #16

Ob es da einen Zusammenhang gibt mit den Spendensammlern/Drückerkolonnen der Johanniter? Scheint eine ziemlich übler Verein zu sein...

11.10.2012
12:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.10.2012
12:22
Ärztin verweigert verletzter Frau in Oberhausen Erste Hilfe
von An77 | #14

Wieso erscheint ein 2 Tage alter Artikel, heute unter der Rubrick "News"?

Fotos und Videos
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval
Weihnachtsmarkt im Centro eröffnet
Bildgalerie
Weihnachtszeit
Aus dem Ressort
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Breites Echo auf Nacktbilder-Verbot in Oberhausen
Kunst
30 Beschwerden führten zur Entfernung von Bildern der Künstlerin Maria Mancini aus ihrer Ausstellung im Technischen Rathaus. Stadtdechant ruft zu mehr Toleranz für die Kunst auf. OGM-Chef Hartmut Schmidt, der das Abhängen veranlasste: Wir mussten abwägen.
Putzfrauen kommen sogar mit Helfern in die Schulen Oberhausens
Sauberkeit
Die Leiter der Schulen in Oberhausen listen in einem Brandbrief an die Stadt die Hauptmängel bei der Gebäudereinigung auf. Die Lehrerkollegien vor Ort resignieren, Mängelbücher werden gar nicht erst ausgefüllt. Putzfrauen haben kaum Zeit, um ihre Arbeit zu machen – sie bringen sich deshalb Helfer...
RWW findet Röntgenmittel im Oberhausener Trinkwasser
Wasserverschmutzung
Sie sind einfach nicht mehr herauszufiltern, wenn sie ins Abwasser gelangen: Die von Arzt-Praxen und Krankenhäuser eingesetzten Röntgenmittel gelangen mit den Körperausscheidungen ins Abwasser – und bleiben im Trinkwasser. In Oberhausen wurden nun Rückstände des Mittels Gadolinium gefunden.
Verdreckte Schulen - Rektoren sehen Gesundheitsgefahr
Schmutz
Erstmals haben sich Rektoren aller Oberhausener Schulen zusammengetan, um einen Brandbrief an die Stadt Oberhausen zu schreiben. Sie beklagen die mangelhafte Reinigung der Klassenzimmer, Flure und Schulhöfe an ihren Schulen. Allerdings sehen sie nicht die Schuld bei den Reinigungskräften.