Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Unser Norden

Katzen vor dem Hungertod gerettet

20.10.2012 | 11:00 Uhr
Katzen vor dem Hungertod gerettet
Sie wurden einfach ausgesetzt: In Barmingholten fand ein Oberhausener diese beiden Katzenbabys und sieben weitere Tiere.Foto: WAZFotoPool

Oberhausen.  Wer Tiere vorsätzlich aussetzt, muss mit drei Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Dennoch: Katzenhilfe rettet immer wieder Tiere, die im Stich gelassen wurden.

So hatte sich der Oberhausener seinen Spaziergang mit dem Hund nicht vorgestellt. Mann und Hund liefen am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr die Brusbachstraße entlang, einen asphaltierten Feldweg in der Nähe der Grasshofstraße, als sie sich plötzlich von einer unüberschaubaren Schar hungriger, laut schreiender Katzenbabys und Muttertiere umzingelt wiederfanden. Was tun in einer solchen Situation?

Neun Welpen und drei Muttertiere

Der Oberhausener rief mit dem Mobiltelefon seine Frau an. Die Frau erzählt: „Ich habe die Katzen sogar durchs Telefon schreien gehört.“ Sie alarmierte die Polizei. Die Beamten baten die Katzenhilfe Oberhausen um Hilfe. Und Michael Brandt, der für die Tierschützer Katzen einfängt, machte sich mit Fallen auf den Weg. Bis Donnerstagvormittag hatte er drei Muttertiere und neun Welpen vor dem sicheren Hungertod gerettet.

„Die Jungtiere hatten Durchfall wie Wasser“, schildert Eveline Müller, die die Katzenhilfe leitet, den Zustand der Katzenbabys. Ein Muttertier musste zudem sofort an einem Auge operiert, alle Katzen müssen kastriert werden. Natürlich wird die Katzenschar auch gegen Flöhe und Würmer behandelt. Da kommen also wieder ordentlich Tierarztkosten auf die Katzenhilfe zu.

Das Katzenhaus platzt aus allen Nähten

Doch viel schlimmer ist: „Wir mussten plötzlich zwölf Tiere auf einmal unterbringen“, sagt Eveline Müller. Dabei platzt das Katzenhaus, in dem erwachsene Tiere bis zur Vermittlung leben, schon längst aus allen Nähten. Für die Jungtiere – zwischen sieben Wochen und ca. drei Monate alt – galt es, Pflegestellen zu finden, was zum Glück auch klappte.

Während die Katzenkinder sich jetzt ihre Bäuchlein erst mal ordentlich voll schlagen, überlegt die Oberhausenerin, deren Mann die Tiere fand: „Sie wären doch jämmerlich umgekommen. Ich finde es schrecklich, wie verantwortungslos manche Leute sind.“ Für sie sind Fälle wie dieser ein „Spiegelbild der Gesellschaft, man kümmert sich um nichts mehr“. Die Frau hofft, dass sich endlich mal etwas an der gesetzlichen Lage ändert und Tiere nicht mehr wie Waren gehandelt werden.

Freiheitsstrafe oder Geld

Wie ein Sprecher der Polizei erklärt, hat, wer auch immer die Tiere aussetzte, schon jetzt eine vorsätzliche Straftat begangen, weil er Tod und Leiden der Tiere in Kauf nahm.

Denn Wirbeltiere dürfen weder getötet noch Leiden ausgesetzt werden – so steht es im Tierschutzgesetz. Wer gegen das Gesetz verstößt, der muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. In der Theorie zumindest.

Von Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fotos und Videos