Das aktuelle Wetter Oberhausen 20°C
Unser Norden

Katzen vor dem Hungertod gerettet

20.10.2012 | 11:00 Uhr
Katzen vor dem Hungertod gerettet
Sie wurden einfach ausgesetzt: In Barmingholten fand ein Oberhausener diese beiden Katzenbabys und sieben weitere Tiere.Foto: WAZFotoPool

Oberhausen.  Wer Tiere vorsätzlich aussetzt, muss mit drei Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Dennoch: Katzenhilfe rettet immer wieder Tiere, die im Stich gelassen wurden.

So hatte sich der Oberhausener seinen Spaziergang mit dem Hund nicht vorgestellt. Mann und Hund liefen am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr die Brusbachstraße entlang, einen asphaltierten Feldweg in der Nähe der Grasshofstraße, als sie sich plötzlich von einer unüberschaubaren Schar hungriger, laut schreiender Katzenbabys und Muttertiere umzingelt wiederfanden. Was tun in einer solchen Situation?

Neun Welpen und drei Muttertiere

Der Oberhausener rief mit dem Mobiltelefon seine Frau an. Die Frau erzählt: „Ich habe die Katzen sogar durchs Telefon schreien gehört.“ Sie alarmierte die Polizei. Die Beamten baten die Katzenhilfe Oberhausen um Hilfe. Und Michael Brandt, der für die Tierschützer Katzen einfängt, machte sich mit Fallen auf den Weg. Bis Donnerstagvormittag hatte er drei Muttertiere und neun Welpen vor dem sicheren Hungertod gerettet.

„Die Jungtiere hatten Durchfall wie Wasser“, schildert Eveline Müller, die die Katzenhilfe leitet, den Zustand der Katzenbabys. Ein Muttertier musste zudem sofort an einem Auge operiert, alle Katzen müssen kastriert werden. Natürlich wird die Katzenschar auch gegen Flöhe und Würmer behandelt. Da kommen also wieder ordentlich Tierarztkosten auf die Katzenhilfe zu.

Das Katzenhaus platzt aus allen Nähten

Doch viel schlimmer ist: „Wir mussten plötzlich zwölf Tiere auf einmal unterbringen“, sagt Eveline Müller. Dabei platzt das Katzenhaus, in dem erwachsene Tiere bis zur Vermittlung leben, schon längst aus allen Nähten. Für die Jungtiere – zwischen sieben Wochen und ca. drei Monate alt – galt es, Pflegestellen zu finden, was zum Glück auch klappte.

Während die Katzenkinder sich jetzt ihre Bäuchlein erst mal ordentlich voll schlagen, überlegt die Oberhausenerin, deren Mann die Tiere fand: „Sie wären doch jämmerlich umgekommen. Ich finde es schrecklich, wie verantwortungslos manche Leute sind.“ Für sie sind Fälle wie dieser ein „Spiegelbild der Gesellschaft, man kümmert sich um nichts mehr“. Die Frau hofft, dass sich endlich mal etwas an der gesetzlichen Lage ändert und Tiere nicht mehr wie Waren gehandelt werden.

Freiheitsstrafe oder Geld

Wie ein Sprecher der Polizei erklärt, hat, wer auch immer die Tiere aussetzte, schon jetzt eine vorsätzliche Straftat begangen, weil er Tod und Leiden der Tiere in Kauf nahm.

Denn Wirbeltiere dürfen weder getötet noch Leiden ausgesetzt werden – so steht es im Tierschutzgesetz. Wer gegen das Gesetz verstößt, der muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. In der Theorie zumindest.

Von Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen ist, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.
Oberhausener haben Ideen mit Pfiff und Zukunft
Gründermesse
Wenn am morgigen Samstag, 20. September, 20 Aussteller bei der Gründermesse auf der Markstraße ihre Geschäftsideen, Produkte und Dienstleistungen vorstellen, sind auch Heinz Peter Pelger und Stefan Karbow dabei. Beide haben sich selbstständig und ihr Hobby zum Beruf gemacht.
Von der Abtei Hamborn bis zur Schwerindustrie
Wappenserie
Die wechselhafte Geschichte des Stadtteils spiegelt sich im Wappen wieder. Einst geprägt von Bauernschaften, zog später in Buschhausen die Schwerindustrie ein. Noch heute sind die Spuren der Industriealisierung zu entdecken.
Oberhausener Vermisstenfall bei „Aktenzeichen XY“ zu sehen
Fernsehen
Am Mittwoch, 24. September, um 20.15 wird bei Aktenzeichen XY ein Oberhausener Vermisstenfall geschildert. Dabei handelt es sich um die 57-jährige Oberhausenerin, die im Mai vergangenen Jahres kurz vor ihrem Umzug spurlos verschwand. Seitdem ist Doris Seyfarth wie vom Erdboden verschluckt.
Das Rad der Gewalt in Oberhausen unterbrechen
Familien
Von wegen – am Wochenende ist die Familie zusammen und dann herrscht Friede-Freude-Eierkuchen. Saskia Meyer und Alischa van der Veen, seit diesem Jahr Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle, wissen, dass gerade dann Konflikte in Familien eskalieren, es zu Gewalttätigkeiten kommt.
Fotos und Videos
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit