Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Unser Norden

Katzen vor dem Hungertod gerettet

20.10.2012 | 11:00 Uhr
Katzen vor dem Hungertod gerettet
Sie wurden einfach ausgesetzt: In Barmingholten fand ein Oberhausener diese beiden Katzenbabys und sieben weitere Tiere.Foto: WAZFotoPool

Oberhausen.  Wer Tiere vorsätzlich aussetzt, muss mit drei Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Dennoch: Katzenhilfe rettet immer wieder Tiere, die im Stich gelassen wurden.

So hatte sich der Oberhausener seinen Spaziergang mit dem Hund nicht vorgestellt. Mann und Hund liefen am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr die Brusbachstraße entlang, einen asphaltierten Feldweg in der Nähe der Grasshofstraße, als sie sich plötzlich von einer unüberschaubaren Schar hungriger, laut schreiender Katzenbabys und Muttertiere umzingelt wiederfanden. Was tun in einer solchen Situation?

Neun Welpen und drei Muttertiere

Der Oberhausener rief mit dem Mobiltelefon seine Frau an. Die Frau erzählt: „Ich habe die Katzen sogar durchs Telefon schreien gehört.“ Sie alarmierte die Polizei. Die Beamten baten die Katzenhilfe Oberhausen um Hilfe. Und Michael Brandt, der für die Tierschützer Katzen einfängt, machte sich mit Fallen auf den Weg. Bis Donnerstagvormittag hatte er drei Muttertiere und neun Welpen vor dem sicheren Hungertod gerettet.

„Die Jungtiere hatten Durchfall wie Wasser“, schildert Eveline Müller, die die Katzenhilfe leitet, den Zustand der Katzenbabys. Ein Muttertier musste zudem sofort an einem Auge operiert, alle Katzen müssen kastriert werden. Natürlich wird die Katzenschar auch gegen Flöhe und Würmer behandelt. Da kommen also wieder ordentlich Tierarztkosten auf die Katzenhilfe zu.

Das Katzenhaus platzt aus allen Nähten

Doch viel schlimmer ist: „Wir mussten plötzlich zwölf Tiere auf einmal unterbringen“, sagt Eveline Müller. Dabei platzt das Katzenhaus, in dem erwachsene Tiere bis zur Vermittlung leben, schon längst aus allen Nähten. Für die Jungtiere – zwischen sieben Wochen und ca. drei Monate alt – galt es, Pflegestellen zu finden, was zum Glück auch klappte.

Während die Katzenkinder sich jetzt ihre Bäuchlein erst mal ordentlich voll schlagen, überlegt die Oberhausenerin, deren Mann die Tiere fand: „Sie wären doch jämmerlich umgekommen. Ich finde es schrecklich, wie verantwortungslos manche Leute sind.“ Für sie sind Fälle wie dieser ein „Spiegelbild der Gesellschaft, man kümmert sich um nichts mehr“. Die Frau hofft, dass sich endlich mal etwas an der gesetzlichen Lage ändert und Tiere nicht mehr wie Waren gehandelt werden.

Freiheitsstrafe oder Geld

Wie ein Sprecher der Polizei erklärt, hat, wer auch immer die Tiere aussetzte, schon jetzt eine vorsätzliche Straftat begangen, weil er Tod und Leiden der Tiere in Kauf nahm.

Denn Wirbeltiere dürfen weder getötet noch Leiden ausgesetzt werden – so steht es im Tierschutzgesetz. Wer gegen das Gesetz verstößt, der muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. In der Theorie zumindest.

Von Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Miese Lernresultate in Oberhausen schrecken nicht
Bildung
Bei den Lernstandserhebungen haben die Oberhausener Achtklässler schlechter als der NRW-Schnitt abgeschnitten. Verantwortliche in den Schulen reagieren gelassen und mahnen zur Vorsicht bei der Interpretation der Daten.
Wenn der Postbote in Oberhausen nicht klingelt
Postzustellung
Die Mitarbeiterin eines Taschengroßhandels ärgert sich über wiederholt ausgefallene Zustellung. Als Unternehemen seien sie auf tägliche Briefe angewiesen. Deutsche Post: Erhöhte Krankheitsfälle und eine knapp bemessene Personaldecke seien der Grund.
Hilfe in Oberhausen kommt endlich an
Bildung
Nach einem schleppenden Start werden nun mehr Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets beantragt. Bis zum 31. Juli diesen Jahres wurden bereits 1385 Zahlungen auf Lernförderung veranlasst, im Vorjahr insgesamt waren es dagegen 1288 gewesen. Jobcenter: Schulsozialarbeiter haben dabei mitgewirkt.
Hier fliegen die Petticoats
Vereine
Die „Fun Loving Happy Hoppers“ aus Oberhausen zelebrieren den US-amerikanischen Square Dance. Der Tanz fördert die Konzentration, bringt den Kreislauf auf Touren – und setzt Glückshormone frei.
Oberhausener Jäger geben Katzen die Schuld am Vogelsterben
Tiere
Laut einem Gutachten, das der Jagdverband anführt, haben sich die städtischen Populationen von Sperling und Star halbiert. Verwilderte Hauskatzen seien die Übeltäter, so die Jäger, die das Recht auf einen Abschuss der Vierbeiner behalten wollen. Der Nabu in Oberhausen hält das hingegen für Quatsch.
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht