Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Unser Norden

Katzen vor dem Hungertod gerettet

20.10.2012 | 11:00 Uhr
Katzen vor dem Hungertod gerettet
Sie wurden einfach ausgesetzt: In Barmingholten fand ein Oberhausener diese beiden Katzenbabys und sieben weitere Tiere.Foto: WAZFotoPool

Oberhausen.  Wer Tiere vorsätzlich aussetzt, muss mit drei Jahren Freiheitsstrafe rechnen. Dennoch: Katzenhilfe rettet immer wieder Tiere, die im Stich gelassen wurden.

So hatte sich der Oberhausener seinen Spaziergang mit dem Hund nicht vorgestellt. Mann und Hund liefen am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr die Brusbachstraße entlang, einen asphaltierten Feldweg in der Nähe der Grasshofstraße, als sie sich plötzlich von einer unüberschaubaren Schar hungriger, laut schreiender Katzenbabys und Muttertiere umzingelt wiederfanden. Was tun in einer solchen Situation?

Neun Welpen und drei Muttertiere

Der Oberhausener rief mit dem Mobiltelefon seine Frau an. Die Frau erzählt: „Ich habe die Katzen sogar durchs Telefon schreien gehört.“ Sie alarmierte die Polizei. Die Beamten baten die Katzenhilfe Oberhausen um Hilfe. Und Michael Brandt, der für die Tierschützer Katzen einfängt, machte sich mit Fallen auf den Weg. Bis Donnerstagvormittag hatte er drei Muttertiere und neun Welpen vor dem sicheren Hungertod gerettet.

„Die Jungtiere hatten Durchfall wie Wasser“, schildert Eveline Müller, die die Katzenhilfe leitet, den Zustand der Katzenbabys. Ein Muttertier musste zudem sofort an einem Auge operiert, alle Katzen müssen kastriert werden. Natürlich wird die Katzenschar auch gegen Flöhe und Würmer behandelt. Da kommen also wieder ordentlich Tierarztkosten auf die Katzenhilfe zu.

Das Katzenhaus platzt aus allen Nähten

Doch viel schlimmer ist: „Wir mussten plötzlich zwölf Tiere auf einmal unterbringen“, sagt Eveline Müller. Dabei platzt das Katzenhaus, in dem erwachsene Tiere bis zur Vermittlung leben, schon längst aus allen Nähten. Für die Jungtiere – zwischen sieben Wochen und ca. drei Monate alt – galt es, Pflegestellen zu finden, was zum Glück auch klappte.

Während die Katzenkinder sich jetzt ihre Bäuchlein erst mal ordentlich voll schlagen, überlegt die Oberhausenerin, deren Mann die Tiere fand: „Sie wären doch jämmerlich umgekommen. Ich finde es schrecklich, wie verantwortungslos manche Leute sind.“ Für sie sind Fälle wie dieser ein „Spiegelbild der Gesellschaft, man kümmert sich um nichts mehr“. Die Frau hofft, dass sich endlich mal etwas an der gesetzlichen Lage ändert und Tiere nicht mehr wie Waren gehandelt werden.

Freiheitsstrafe oder Geld

Wie ein Sprecher der Polizei erklärt, hat, wer auch immer die Tiere aussetzte, schon jetzt eine vorsätzliche Straftat begangen, weil er Tod und Leiden der Tiere in Kauf nahm.

Denn Wirbeltiere dürfen weder getötet noch Leiden ausgesetzt werden – so steht es im Tierschutzgesetz. Wer gegen das Gesetz verstößt, der muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe rechnen. In der Theorie zumindest.

Von Andrea Micke


Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Marinapark auf Erfolgskurs
Ansiedlung
Software-Firma NPO mietet ab Oktober 300 Quadratmeter moderne Bürofläche am Centro an. Standort hat wegen der idealen Verkehrsanbindung und der Infrastruktur überzeugt. Mitarbeiter schätzen die Nähe zum Centro wie auch die kostenlosen Parkplätze direkt am Marinapark.
Ein Mann für alle Wasser-Fälle
Menschen
Ulrich Paternoga ist die Schnittstelle zwischen Firma und Kunden. Seit 22 Jahren arbeitet er für die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft (RWW). Für den Kundenkoordinator ist Oberhausen nicht nur Arbeitsstätte. Tradition und Trinkwasser – für ihn unzertrennlich.
Die Kirche der offenen Türen
Religion
Die Evangelische Markusgemeinde ist das Herzstück des Schladviertels. Sie sieht aus wie ein „Innenhof mit Sternenhimmel“, wie es in der Gemeinde heißt. Hier gibt es den einzigen Jugendtreff des Stadtteils. Das Gotteshaus wird auch als Veranstaltungsort genutzt.
Sexualstraftäter aus Oberhausen ist wieder auf freiem Fuß
Missbrauch
Der junge Mann, der einen 13-jährigen Jungen in einem Internet-Chat kennenlernte und mit Nacktbildern im Oberhausener Volkspark zum Sex erpresste, ist wieder auf freiem Fuß. Bei ihm bestehe keine Fluchtgefahr. Zwei Frauen hatten den Mann bei seinem Missbrauch beobachtet und die Polizei informiert.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball