Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Brauchtum

Karneval in Zivil bei Sauna-Temperaturen

19.08.2012 | 18:00 Uhr
Eigentlich lieben die Jecken kühle Temperaturen. Egal, gefeiert wird trotzdem.Foto: Bögeholz

Oberhausen.  Noch 90 Tage bis zum Hoppeditz-Erwachen: Die AOK wärmte sich schon einmal auf.

Karnevalisten gelten eigentlich als Kaltblüter. Ihre große Schaffenszeit beginnt, wenn die Temperaturen auch ohne Lachen in den Keller gehen und aus den Wolken immer mal wieder die Schneeflocken rieseln. Am Samstagabend hat es die Alte Oberhausener Karnevalsgesellschaft (AOK) demnach eher mit einer gattungsfremden Witterung zu tun. Aktive und Gäste schwitzen bei mehr als 30 Grad in großer Zahl auf dem Friedensplatz.

Man kann zumindest temperaturtechnisch von einem Stilbruch sprechen, schließlich legt die Narretei sonst großen Wert auf Tradition. Doch Sommerfeste haben ihre eigenen Gesetz: Mit Musikgruppen wie den „Sputniks“ sowie „Three Lions“ und wenig offiziellem Beiwerk steht für die älteste Gesellschaft in Oberhausen eine fröhliche Freiluft-Fete an. Auch der Prinz in spe, Gerd Rien, grüßt sein künftiges Narrenvolk formlos locker.

Kostüme sind nicht erlaubt

Wie alle anderen auch ohne Ornat – schließlich darf vor dem Elften im Elften nur Zivilkleidung von der Stange des Kleiderschranks genommen werden.

Da Kleidung und Laune luftig ausfallen, darf eine Frage doch erlaubt sein: Karneval im Sommer – warum eigentlich nicht? Die Begeisterung für einen Umzug der tollen Tage in die Badehosenzeit bleibt aber erwartungsgemäß übersichtlich: „Da schmelzen uns doch die Kamelle weg!“

Manche Jecken haben eher hitzige Erinnerungen an vergangene Sessionen. Bei Mitgliedern des Elferrats sind es die steigenden Temperaturen im Scheinwerferlicht auf der Bühne während der mehrstündigen Prunksitzungen. In voller Montur und mit Kappe auf dem Kopf können ordentlich die Schweißperlen rinnen.

Erinnerungen an 1991

Doch Außentemperatur-Ausnahmen gab es bereits. Hauptausschuss-Präsident Heiner Dehorn erinnert sich: 1991 fanden in Deutschland aufgrund des Golfkriegs keine Karnevalsumzüge statt. Die Jecken in Düsseldorf holten ihren Zug im Mai nach. Dehorn: „Mit einer entsprechend für den Karneval untypischen Temperatur!“

Wiederum andere verbinden mit hitziger Atmosphäre persönliche Erlebnisse. Thomas Pralle, Sitzungspräsident der KG Weiß-Grün Hoag, blickt auf einen besonderen Auftritt bei einer Altweibersitzung in der Stadthalle: „Da musste ich als Dr. Frank N. Furter aus der Rocky Horror Picture Show auf die Bühne – originalgetreu geschminkt und mit Strapse.“ Der ausschließlich mit Damen gefüllte Saal ließ hinter die Bühne die Temperatur ansteigen. Pralle: „Zugegeben, da wurde mir vor dem Auftritt ziemlich warm!“

Trotz der Temperatur sollte die wahre Betriebstemperatur bei allen Karnevalisten erst nach der Sommerfest-Saison aufkommen. Es sind noch 90 Tage bis zum Hoppeditz-Erwachen.

Helau und Tschüß!

 

Dirk Hein



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fotos und Videos