JVA: Im Juni soll der Abriss beginnen

Das 2011 teuer mit Steuergeldern zur Therapieeinrichtung umgebaute frühere Gefängnis am Hauptbahnhof wird in diesem Jahr abgerissen. Nach WAZ-Informationen will der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW (BLB) im Juni die Bagger anrollen lassen, die das für 1,15 Millionen Euro sanierte Gebäude innerhalb von drei Monaten dem Erdboden gleich machen.

Mit dem Abriss der Justizvollzugsanstalt (JVA) steigt die Chance, dass in Alt-Oberhausen ein größeres Finanzamt entstehen kann. Derzeit gibt es in der Stadt zwei Finanzämter. Ausbau- und Fusionspläne scheiterten bisher am Platzmangel. Nun sitzen der BLB, die Stadtspitze und das Finanzministerium wieder an einem Tisch.

Der Auftrag zum Abriss sei bereits vergeben, sagt BLB-Sprecher Hartmut Gustmann. Nicht abzuschätzen seien die Kosten, da Erfahrungswerte fehlen. Im Herbst wird das Gefängnis-Areal geräumt sein. Damit die Baulücke am Amtsgericht nicht allzu lange besteht, hofft die Stadt auf eine schnelle Einigung zur Neunutzung. Es würden verschiedene Optionen geprüft, sagt ein Sprecher des NRW-Finanzministeriums.