Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Beisetzung

Josef Loege - Sein Wirken galt dem Brauchtum

24.05.2011 | 18:06 Uhr
Josef Loege - Sein Wirken galt dem Brauchtum
Auf dem Westfriedhof in Oberhausen-Lirich wurde unter großer Anteilnahme der Präsident des Stadtsportbundes und Bezirksbürgermeister von Alt-Oberhausen Josef Loege beerdigt.

Oberhausen.   Mit großer Anteilnahme haben Weggefährten und Freunde gemeinsam mit der Familie am Dienstag auf dem Liricher Westfriedhof von Josef Loege Abschied genommen. Der 66-Jährige hatte am 15. Mai den Kampf gegen eine hartnäckige Krebserkrankung verloren.

Ob als Bezirksbürgermeister von Alt-Oberhausen, Aufsichtsratsmitglied bei RWO oder Geschäftsführer des Hauptausschusses Groß-Oberhausener Karneval: Josef Loege war über Jahrzehnte im öffentlichen Leben der Stadt präsent - engagierte sich in vielen Vereinen, war in persönlichen Gesprächen immer nah bei den Menschen. OB Klaus Wehling sprach beim Trauergottesdienst in der Kirche St. Katharina sehr persönliche Worte, würdigte Loeges Leistungen. Beide Politiker hatten über viele Jahre gemeinsam in der Stadt gewirkt.

Bei der Beisetzung am Dienstagmittag nahmen auch zahlreiche Vertreter des Karnevals Abschied. Josef Loege war bis zuletzt als Geschäftsführer des Hauptausschusses Groß-Oberhausener Karneval der Narretei eng verbunden. Der Träger des Eulenordens „Närrische Weisheit“ reiste in den Jahren 1994 und 1995 als Prinz Karneval durch die hiesige Narrenwelt. Zuletzt war Loege in der Session 2007/2008 als Hofmarschall neben Prinz Hans Georg Leinweber in den Sälen unterwegs.

Geschäftsführer, Prinz und Ordensträger

Heiner Dehorn, Präsident des Hauptausschuss Groß-Oberhausener Karneval würdigte die Verdienste Loeges für das Brauchtum in der Stadt: „Sein ganzes Wirken galt der Erhaltung des Brauchtums Karneval sowie diese Tradition in unserer Stadt zu fördern. Hier zeichnete sich der exzellente Funktionär aus. Er hat wesentlich dazu beigetragen das der Karneval in Oberhausen ein fester gesellschaftlicher Bestandteil bis heute ist.“ Heiner Dehorn und Josef Loege standen viele Jahre gemeinsam an der Spitze der Oberhausener Karnevalisten - mehr als nur eine Zweckgemeinschaft. Dehorn weiter: „Bis zum Schluss ließ er sich von der schweren Krankheit nicht beeindrucken und erfüllte alle seine Verpflichtungen. Er war der Kumpel, der immer ansprechbar war, und er hat für viele Menschen gekämpft.“

Mit großer Trauer hat man die Nachricht vom Tod Loeges beim Eulenorden „Närrische Weisheit“ aufgenommen. Präsident Walter Paßgang: „Mit Josef Loege verliert der Eulenorden eine Persönlichkeit, die durch Glaubwürdigkeit, Courage und einen unermüdlichen persönlichen Einsatz für die Gesellschaft überzeugte. Er hat vieles bewegt und andere dazu aufgemuntert, sich zu bewegen!“

Uneigennützig für die Sache eingesetzt

Josef Loege wurde im Jahr 2000 in den Eulenorden aufgenommen. Die Laudatio hielt damals der langjährige Präsident der Karnevalsgemeinschaft „Dampf drauf“, Helmut Schwiening. Paßgang: „Viele Aufgaben ist Josef Loege energisch und gewissenhaft angegangen. Ehrlich und uneigennützig hat er sich stets für die Sache eingesetzt. Dabei war er immer bemüht, sein Mandat verantwortungsvoll auszuüben und sich darüber hinaus für den Sport und den Karneval im Rahmen seiner Möglichkeiten einzusetzen. So gibt es viele gute Erinnerungen, die wir im Eulenorden an Josef Loege haben und uns veranlassen, in seinem Sinne weiterzumachen.“

Dirk Hein


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei klärt Raubserie und nimmt 13 Jugendliche fest
Raubüberfälle
Die Oberhausener Polizei hat einer Bande krimineller Jugendlicher das Handwerk gelegt. Ermittler des Kommissariats für Jugendkriminalität haben 13 Teenager festgenommen, die acht Raubüberfälle verübt haben sollen. Ihre Opfer überfiel die Gruppe oft im Bereich zwischen Olga-Park und Hauptbahnhof.
Kaplan wäre heute ein Streetworker
Widerstand
Joseph Cornelius Rossaint wagte die Annäherung an Jungkommunisten. Der „Katholikenprozess“ vom April 1935 gilt als einer der spektakulärsten der NS-Zeit, inszeniert von Propagandaminister Joseph Goebbels.Der Volksgerichtshof verurteilte am 28. April 1937 Joseph Rossaint zu elf Jahren Zuchthaus.
Kleider erzählen Geschichte
Weltkriegs-Ausstellung
Historische Kleidungsstücke werden im Behrens-Bau für die große LVR-Schau zum Ersten Weltkrieg präpariert. Eine Zeitreise präsentiert Arbeiterin und die – vordergründig distinguiert auftretende – Prostituierte, das revolutionäre Charlestonkleid (ohne Korsett) und Autofahrermantel für sie und ihn.
Auf Oberhausener RAG-Fläche soll Logistikpark entstehen
Wirtschaft
Der vor langer Zeit eingestielte Plan, auf dem Gelände des RAG-Konzerns an der Waldteichstraße einen Logistikpark zu errichten, bekommt neuen Auftrieb. Der Vorstandschef der Duisburger Hafen AG, Erich Staake, kündigte an, dass auf der 230.000 Quadratmeter großen Fläche ein Logport entstehen soll.
Jugendkriminalität in Oberhausen geht zurück
Straftäter
Die städtische Jugendgerichtshilfe und die hiesige Polizei sehen eine erfreuliche Entwicklung. Fallzahlen gehen zurück, weniger Jugendliche begehen Gewaltdelikte. Soziale und arbeitsmarktpolitische Entwicklungen wirken sich auf junge Oberhausener aus.
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West
Der schöne Schein
Bildgalerie
Lichtkunst