Joggen im Norden, Action im Süden

Zu der Kritik an dem Nordbereich des Revierparks Vonderort nehmen der Geschäftsführer des Revierparks Vonderort, Dieter Vatheuer, und Betriebsleiter Jens Vatheuer Stellung. Außerdem erläutern sie die Pläne zur Umgestaltung.

„Politiker der Stadt fordern neue Konzepte für den Revierpark. Konzepte für den Revierpark sind längst entwickelt und werden auch schon im Rahmen der vorhandenen, auch finanziellen Ressourcen umgesetzt. Es ginge schneller und mehr, wenn die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung ständen“, heißt es in dem Schreiben.

Wege sollenfrei und gepflegt sein

Gerade an diesen Tagen treffe man im Revierpark reges Treiben an, heißt es weiter. „Bei diesen warmen Tagen sind bis zu 500 Besucher am Wasserspielplatz. Am darauffolgenden Morgen finden die nächsten Gäste den Wasserspielplatz wieder gereinigt vor, da hier das kleine hauseigene Gärtnerteam tagtäglich dafür sorgt. Nach Umfragen am Wasserspielplatz sind die Besucher glücklich über das Angebot und über den Zustand der Anlage. Der Wasserspielplatz ist rund um die Uhr zugänglich und dennoch in einem überaus guten Zustand. Im Südpark ist darüber hinaus ein großer Beachbereich entstanden. Die Leitung des Revierparks konnte einen verlässlichen Partner gewinnen und so das Beachfeeling mitten ins Ruhrgebiet projizieren. Die ersten Tage waren bereits so gut besucht, dass der Veranstalter kurzerhand mit der Betriebsführung beschlossen hat, den Beachbereich zu verdoppeln.

Im viel kritisierten Nordbereich ist Plan der Leitung des Revierparks, dieses Gebiet der Natur zurück zu geben. Die Spielgeräte sollen in den Südbereich versetzt, der Nordbereich soll für Jogger, Inliner und Spaziergänger entwickelt werden. Die Wege sollen weiterhin frei und gepflegt sein, so dass Jogger und Spaziergänger hier eher einen Waldcharakter vorfinden. Bis der komplette Rückbau abgeschlossen ist und die Natur sich alle Flächen zurückgeholt hat, wird es noch ein wenig dauern, dann wird das Ergebnis aber überzeugen.

Der Schwerpunkt für Events soll damit auf den derzeit bereits sehr gut besuchten Südteil gelegt werden. Hier wurden mit dem Holi Oberhausen und dem Public Viewing erste Akzente gesetzt.

Nun sollen Beachclubs, Open-Air Kinos und ein Winterdorf die Bevölkerung mehr locken. Der Revierpark wird zum grünen Mittelpunkt und ist im stetigen Wandel.

Wilde Müllkippenund Vandalismus

Die Betriebsführung kennt alle Problemstellen im Park und diese werden auch sukzessive behoben. Grundsätzlich kämpft der Revierpark tagtäglich mit Vandalismus und wilden Müllkippen, die es heißt zu entsorgen und Schäden instand zu setzen. Defekte Spielgeräte sind häufig dem Vandalismus zum Opfer gefallen und müssen stetig für viel Geld repariert werden“, heißt es in dem Brief.