Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Musik

Jörg Bausch in der Arena - so funktioniert der Schlager-Star

10.03.2013 | 18:28 Uhr
Ein Mann großer Gesten: Jörg Bausch (40) zeigte sich bei seinem zweiten Konzert in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen äußerst agil. Vor 3500 Fans setzte der Popschlager-Star auf Bombast.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Sie sind treu und kein Makel kann sie erschüttern: 3500 Fans von Popschlagersänger Jörg Bausch stürmten am Samstag in die König-Pilsener-Arena in Oberhausen . Doch Moment mal, Jörg Bausch? In der Szene ist er ein Superstar, Discofox-Laien zucken dagegen mit den Schultern. Wir erklären, wie der Schlager-Star funktioniert. So geht Bausch!

Der Start: Bombast statt brav

Brav auf die Bühne schleichen, einmal verbeugen, räuspern, loslegen, für einen Schlagerstar heutzutage undenkbar. Zu Beginn zischen zum Grollen der synthetischen Klänge Laserstrahlen durch das Dunkel. Ein bisschen Krieg der Schlagersternchen. Tänzer wirbeln in Break-Dance-Manier über den Bühnenboden, Feuerfontänen explodieren. Rauch. Bausch.

Der Sänger: Mann großer Gesten

Das Publikum wippt mit. Schunkelt am Stehplatz von links und rechts. Kein Wunder: Der Protagonist macht es vor. Fäuste ballen sich energisch zu emotionalen Textpassagen („...total in dich verknallt...“) doppelseitig. Die Arme breiten sich aus, als wolle er die gesamte Halle umarmen.

Die Musik: Vernarrt in seinen Hit

Verbauscht noch mal! Der gelernte Fleischer hat mittlerweile eine opulente Auswahl eigener Musik. „Ein Tornado“, „Dieser Flug“ (Platz 72 der Charts) – aber man sieht deutlich, in seinen großen Hit „Großes Kino“ ist er vernarrt. Er spielt den Hit zwei-, drei-, viermal an. Lässt die Menschen mitsingen.

Die Fans: Rendezvous mit Reihe 1

Bausch kennt die großen Festivals, spielt dazu kleinere Termine. Vor Kaufhäusern, in Diskotheken, bei Volksfesten. Diesmal muss er sein Publikum nicht teilen. Die 3500 Fans in der Halle sind nur für ihn gekommen. Großes Schmeichel-Einmaleins: Authentisch Danke sagen und in der ersten Reihe auf Tuchfühlung gehen.

Bausch rockt Arena

 

Die Referenz: Spaß muss sein

Eigene Musik, schön und gut. Aber Referenzen, Anerkennung an Kollegen oder einfach nur ein kleiner Kalauer, so etwas lockert festgefahrene Konzertabläufe auf. Jörg Bausch lässt gleich ein Piano auf die Bühne hieven. Er spielt „Verdammt, ich lieb dich“ vom Kollegen Matthias Reim. Oder „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens.

Das Fazit: Was Fans zufrieden macht

Jörg Bausch ist in der Szene als umgänglicher Kerl bekannt. Das merkt man, das kommt an. Die Dramaturgie des Konzerts könnte dagegen noch flüssiger werden.

Dirk Hein



Kommentare
11.03.2013
09:37
Jörg Bausch in der Arena - so funktioniert der Schlager-Star
von immerzudiensten | #2

diese Schlagersoße klingt immer gleich. Wie kann da ein Einzelner ein "Star" sein? Am schlimmsten ist das Publikum.- so Bürotussen mit künstlichen Fingernägeln.

10.03.2013
23:25
Jörg Bausch in der Arena - so funktioniert der Schlager-Star
von Tante_Trudi | #1

"Fäuste ballen sich"
Das wäre doch mal ein Grund:
http://www.derwesten.de/politik/altkanzler-gerhard-schroeder-fordert-agenda-2020-id7705429.html

Aus dem Ressort
Warten auf besseres Wetter
10 Jahre Montagsdemo
Vor zehn Jahren begannen die Montagsdemonstrationen - auch in Oberhausen. Von anfangs 200 Teilnehmern sind noch rund zehn übrig. Sie lassen sich aber nicht beirren und fordern weiterhin: „Weg mit Hartz IV.“ Die älteren Menschen erreichen sie noch immer mit ihrer Botschaft. Bei den Jüngeren haben sie...
Offene Bühnen bereichern dieMusikszene in Oberhausen
Szene
Im Resonanzwerk startet im September eine Open Stage. Auch in Altenberg gibt’s Jam Sessions. Jeder ist willkommen, ob Zuhörer oder Musiker. Die technische Grundausstattung auf der Bühne ist vorhanden, Musiker können sofort loslegen oder passende Mitstreiter suchen.
Eine Spur führt nach Oberhausen
Literatur
Waltraud Wickinghoff debütiert als Autorin mit einem Ruhrgebietskrimi. Es ist ihr nicht nur gelungen, eine spannende Geschichte zu erfinden und zu Papier zu bringen, sie fand auch einen Verlag, der sie veröffentlichte „Der Mensch denkt, der Tod lenkt“. Mysteriöse Ereignisse geben Rätsel auf.
Oberhausen-Vondern bekommt eine neue Brücke
Infrastruktur
Das alte Emscher-Bauwerk an der Breilstraße in Oberhausen-Vondern ist abgerissen. Der Brückenneubau kommt wohl in vier Einzelteilen per Schiff aus Polen. Vorraussichtlich Mitte März 2015 soll die Brücke mit dann breiterem Fußgängerweg fertig sein. Kostenpunkt: Rund zwei Millionen Euro.
Hoffnung für Fans von Olgas Rock - doch 20.000 Euro fehlen
Olgas Rock
Das Festival Olgas Rock in Oberhausen-Osterfeld hat ein Minus von rund 20.000 Euro eingefahren. Die Veranstaltung steht nach einem Regentag und weniger Besuchern auf der Kippe. Der beteiligte Verein „Rocko“ fürchtete die Insolvenz. Nun gibt es Hoffnung für die Anhänger der Umsonst-und-draußen-Sause.
Fotos und Videos
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht
"Dumm gelaufen"
Bildgalerie
Theater
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie