Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Musik

Jörg Bausch in der Arena - so funktioniert der Schlager-Star

10.03.2013 | 18:28 Uhr
Ein Mann großer Gesten: Jörg Bausch (40) zeigte sich bei seinem zweiten Konzert in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen äußerst agil. Vor 3500 Fans setzte der Popschlager-Star auf Bombast.Foto: Ulla Emig

Oberhausen. Sie sind treu und kein Makel kann sie erschüttern: 3500 Fans von Popschlagersänger Jörg Bausch stürmten am Samstag in die König-Pilsener-Arena in Oberhausen . Doch Moment mal, Jörg Bausch? In der Szene ist er ein Superstar, Discofox-Laien zucken dagegen mit den Schultern. Wir erklären, wie der Schlager-Star funktioniert. So geht Bausch!

Der Start: Bombast statt brav

Brav auf die Bühne schleichen, einmal verbeugen, räuspern, loslegen, für einen Schlagerstar heutzutage undenkbar. Zu Beginn zischen zum Grollen der synthetischen Klänge Laserstrahlen durch das Dunkel. Ein bisschen Krieg der Schlagersternchen. Tänzer wirbeln in Break-Dance-Manier über den Bühnenboden, Feuerfontänen explodieren. Rauch. Bausch.

Der Sänger: Mann großer Gesten

Das Publikum wippt mit. Schunkelt am Stehplatz von links und rechts. Kein Wunder: Der Protagonist macht es vor. Fäuste ballen sich energisch zu emotionalen Textpassagen („...total in dich verknallt...“) doppelseitig. Die Arme breiten sich aus, als wolle er die gesamte Halle umarmen.

Die Musik: Vernarrt in seinen Hit

Verbauscht noch mal! Der gelernte Fleischer hat mittlerweile eine opulente Auswahl eigener Musik. „Ein Tornado“, „Dieser Flug“ (Platz 72 der Charts) – aber man sieht deutlich, in seinen großen Hit „Großes Kino“ ist er vernarrt. Er spielt den Hit zwei-, drei-, viermal an. Lässt die Menschen mitsingen.

Die Fans: Rendezvous mit Reihe 1

Bausch kennt die großen Festivals, spielt dazu kleinere Termine. Vor Kaufhäusern, in Diskotheken, bei Volksfesten. Diesmal muss er sein Publikum nicht teilen. Die 3500 Fans in der Halle sind nur für ihn gekommen. Großes Schmeichel-Einmaleins: Authentisch Danke sagen und in der ersten Reihe auf Tuchfühlung gehen.

Bausch rockt Arena

 

Die Referenz: Spaß muss sein

Eigene Musik, schön und gut. Aber Referenzen, Anerkennung an Kollegen oder einfach nur ein kleiner Kalauer, so etwas lockert festgefahrene Konzertabläufe auf. Jörg Bausch lässt gleich ein Piano auf die Bühne hieven. Er spielt „Verdammt, ich lieb dich“ vom Kollegen Matthias Reim. Oder „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens.

Das Fazit: Was Fans zufrieden macht

Jörg Bausch ist in der Szene als umgänglicher Kerl bekannt. Das merkt man, das kommt an. Die Dramaturgie des Konzerts könnte dagegen noch flüssiger werden.

Dirk Hein



Kommentare
11.03.2013
09:37
Jörg Bausch in der Arena - so funktioniert der Schlager-Star
von immerzudiensten | #2

diese Schlagersoße klingt immer gleich. Wie kann da ein Einzelner ein "Star" sein? Am schlimmsten ist das Publikum.- so Bürotussen mit künstlichen Fingernägeln.

10.03.2013
23:25
Jörg Bausch in der Arena - so funktioniert der Schlager-Star
von Tante_Trudi | #1

"Fäuste ballen sich"
Das wäre doch mal ein Grund:
http://www.derwesten.de/politik/altkanzler-gerhard-schroeder-fordert-agenda-2020-id7705429.html

Aus dem Ressort
Fotos, Landmarken und Comics auf dem Spielplan 2015
Kultur
Ludwiggalerie plant drei große Ausstellungen fürs nächste Jahr 2015. Auch das Kleine Schloss bietet Hingucker . „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ ist noch bis zum 18. Januar zu sehen.
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise