Das aktuelle Wetter Oberhausen 20°C
Austausch mit Brasilien

Jetzt geht's los

02.12.2008 | 16:12 Uhr

Eltern und Kinder profitieren von den Brasilien-Erfahrungen der Erzieherinnen und sind motiviert, den Partnern in Rio zu helfen. Sie versteigern Bilder und verkaufen eine CD mit Weihnachtsliedern.

Kinderdorf Rio Kindertageseinrichtung Löwenzahn Osterfeld in Brasilien Fremdbild in Oberhausen

„Jetzt hat der Austausch eigentlich erst begonnen”, sagt Annette Breucker. Im Oktober war die Leiterin der Löwenzahn-Kita Sterkrade Nord zusammen mit drei weiteren Erzieherinnen nach Rio de Janeiro geflogen, um den Berufsalltag ihrer brasilianischen Kolleginnen kennenzulernen. Der Aufenthalt dort war ein lange geplanter und gut vorbereiteter Gegenbesuch, denn vor einem Jahr hatten sich Erzieherinnen aus Rio in den Oberhausener Einrichtungen der Elterninitiative Löwenzahn und im Kindergarten St. Peter umgesehen.

Begonnen hat sofort nach der Rückkehr des Quartetts der Austausch mit den Kindergarten-Kindern, die durchaus begreifen, dass eine Arbeitsreise nach Brasilien etwas Besonderes ist. Wie leben und spielen die Kinder dort? Warum sind sie arm? Was wünschen sie sich zu Weihnachten? „Ich habe das Leben dort erlebt, kann jetzt wirklich erzählen. Das ist etwas anderes, als würde ich ein Buch vorlesen”, betont Claudia Schilling, Erzieherin in der Löwenzahn-Einrichtung Osterfeld. Dass es in Rio Kinder gibt, die sich Socken wünschen, hat die kleinen Oberhausener besonders beeindruckt. So erwärmt, haben sie Lust bekommen, sich einzubringen und zu helfen, aber auch, darüber nachzudenken, ob so viel Spielsachen, wie sie besitzen, notwendig sind. „Sie glauben ja nicht, was man zum Beispiel mit Plastikflaschen alles anfangen kann”, sagt Annette Breucker. Sie habe viel gelernt, so ein Austausch sei immer ein Nehmen und Geben. „Und trotz ihrer Lebenssituation sind die Menschen dort viel fröhlicher als bei uns.”

Wissbegierig sind nicht nur die Kinder. Viele Eltern sind zum Informationsabend gekommen, um zu erfahren, was die vier Frauen in Rio erlebten. „Wir leben in einer globalisierten Welt”, begründet Löwenzahn-Geschäftsführer Dirk Rubin, warum solch ein Austausch so wichtig ist. Ohne die Eltern einzubeziehen, gelängen die geplanten Spenden-Aktionen nicht: Großformatige Bilder nach Vorlagen bekannter Künstler haben die Kleinen in den Kitas mit Ölkreiden für Rio gemalt. Sie stellen sie in der Sparkassen-Zweigstelle Osterfeld und der Kita in Sterkrade aus und versteigern sie. Mit dem Erlös kann gekauft werden, „was die Kinder in Rio wirklich brauchen können, zum Beispiel Gummistiefel und Regenhosen”, so Kerstin Hartog, die die Löwenzahn-Kita Ottlilienstraße leitet. Dort übrigens entsteht eine CD mit Weihnachtsliedern und Geschichten, die verkauft werden, ,um brasilianische Einrichtungen zu unterstützen. Hartog: „Wir versuchen natürlich auch, ein brasilianisches Lied zu üben.”

Gudrun Mattern


Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West