„Jekits ist nicht nichts, aber weniger als Jeki“

Jeki, das Ruhrgebietsprogramm „Jedem Kind ein Instrument“ für Grundschulen läuft aus und wird ab dem Schuljahr 2015/16 in ganz NRW als „Jekits“-Programm“, „Jedem Kind Instrumente, Tanzen und Singen“, fortgesetzt (wir berichteten). Was bringt das?, fragt Andrea-Cora Walther, Ratsfrau der BOB (Bündnis Oberhausener Bürger) und nimmt Stellung zum Thema:

Jeki ist ein Landesprogramm, das allen Kindern an Grundschulen im Ruhrgebiet die Möglichkeit bot, kostengünstig ein Musikinstrument zu lernen. Das neue Landesprogramm Jekits erweitert das Programm. Es bringt Instrumente, Tanz und Gesang.

Aber es bringt auch ein Jahr weniger Unterricht für die beteiligten Kinder. Jeki ist noch und war für viele der teilnehmenden Kinder die einzige Möglichkeit, musische Kompetenz zu erwerben. Wer einmal versucht hat, ein Instrument zu erlernen, ahnt, wie viele Jahre es braucht, um wirklich Spaß und Freude an dem Instrument zu haben. Jeki war da hilfreich, war für alle bezahlbar und hatte Kinder wirklich an Kultur herangeführt – fast bruchlos bis in die weiterführenden Schulen. Das ist mit Jekits jetzt nicht mehr so bruchlos gewährleistet. Nach den zwei vorgesehenen Unterrichtsjahren entscheiden die Eltern, ob es ihnen 25 Euro im Monat wert ist, den Unterricht als Gruppenunterricht weiterzuführen.

Sie entscheiden sich damit für einen Unterricht von Musikschul-Pädagogen, denen es ermöglicht wird, Fortbildungen zu machen, in denen die Musiker und Musikerinnen lernen, mit Schülern aus „bildungsfernen Elternhäusern“ in sozialen Brennpunkten zu arbeiten.

Die Frage, ob die interkulturellen Standards, die für Oberhausener Schulen entwickelt worden sind, auch an die Pädagogen der Musikschule weitergegeben wurden, konnte damit beantwortet werden, dass der Leiter des Kulturbüros mitteilte, dass es im ersten Schuljahr von Jekits Tandem-Lösungen geben wird, die gewährleisten, dass die Grundschullehrer am Unterricht beteiligt sind. Das macht Ausbildung bei den Musikschul-Pädagogen überflüssig? Jekits ist nicht nichts – aber weniger als Jeki. Unsere Kinder hätten nicht weniger sondern mehr verdient.