Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Kultur

Internetplattform art01.de soll Künstlern Austausch ermöglichen

11.04.2012 | 10:00 Uhr
Internetplattform art01.de soll Künstlern Austausch ermöglichen
Im Portal können Künstler ihre Werke verschiedenen Stilen zuordnen. Bisher gibt es 53 Kategorien, auch Graffiti ist dabei.Foto: privat

Oberhausen.  Das Internetportal art01.de für freischaffende Künstler funktioniert wie ein kostenloses Museum. Das Besondere: Kunstinteressierte können die Webseite zu jeder Zeit besuchen und dort selbst ihre Kunst ausstellen. Dadurch soll ein Austausch unter den Künstlern und mit potentiellen Auftraggebern ermöglicht werden.

„Kunst ohne Öffentlichkeit ist tot“, sagt Klaus Winkelmann. Der Oberhausener Fotograf und Computergrafiker hat deshalb mit den Künstlern Hartmut Linke und Frank Grabnar im März das Internetportal „www.art01.de“ gegründet. Hier können sich freischaffende Künstler kostenlos anmelden und Videos sowie Fotos ihrer Werke hochladen.

Dabei ist es ganz egal, wie berühmt der Künstler ist oder in welchem Stil er arbeitet, die Administratoren sind da ganz offen. „Jeder, der sich präsentieren möchte, kann sich hier eintragen“, sagt der Winkelmann. Gerade für unbekannte Künstler sei die Internetseite eine Chance, bekannter zu werden. Der Nutzer kann ein eigenes Profil mit Selbstportrait, Biografie und Legende erstellen. „So erfährt man mehr über den Künstler, welche Geschichte er hat, welche Techniken er nutzt.“

Ein Museum im Internet

Ziel sei es auch, Austausch zu ermöglichen. „Ich kann den Künstler direkt ansprechen und sagen: ‘Das gefällt mir: Kannst du mir nicht meine Praxis verschönern?’“, erklärt Winkelmann. Für den Besucher sei die Internetseite wie ein Museum, in dem er unterschiedliche Galerien finde. Bisher sind 53 Kategorien, wie zum Beispiel Abstrakte Kunst, Bodypainting, Graffiti, Pop Art, Plakatkunst oder Lichtmalerei angelegt. Die Kategorien könnten aber jederzeit erweitert werden. Winkelmann organisiert mit seinem Team aber auch reale Ausstellungen und hilft, passende Räumlichkeiten zu finden.

Die Internetseite ist bereits das zweite Onlineprojekt der Künstler. „Vorher hatten wir die Seite www.graffiti-deutschland.de“, erzählt Winkelmann. Dabei sei ein Archiv mit mehr als 5000 Bildern entstanden. „Vor zwei Jahren sind wir auf die Idee gekommen, die Seite für alle freischaffenden Künstler zu öffnen.“

Künstler müssen sich an Regeln halten

Um die Homepage allgemeiner gestalten zu können, sind die Macher auf den Domainnamen „www.art01.de“ umgestiegen. „Art ist ein internationaler Suchbegriff“, erklärt Winkelmann. Die „01“ habe keine große Bedeutung. Sie sei nur ein Zusatz, weil die Wunsch-Domain bereits vergeben war. Seit Mitte März ist das Portal nun online. „Wir haben etwa 500 Seitenaufrufe pro Tag“, sagt Winkelmann. Dabei werden Aufrufe vom gleichen Besucher mehrmals gezählt. Die Zahl der realen Besucher sei deshalb geringer und liege bei 40.

Bisher haben sich acht Künstler aus dem Ruhrgebiet registriert. Prinzipiell können sie hochladen, was sie wollen. Ein paar Regeln, an die sie sich halten müssen, gibt es aber doch. „Alles, was mit Gewalt, Pornografie und rechtsradikalen Tendenzen zu tun hat, kommt nicht in die Tüte“, sagt Winkelmann. „Es wird schon gesiebt, aber ich maße mir nicht an, zu sagen, was Kunst ist und was nicht.“

Brinja Bormann



Kommentare
12.04.2012
00:05
Internetplattform art01.de soll Künstlern Austausch ermöglichen
von Staatskontrolle | #2

Hallo KunstDuesseldorf, das Ruhrgebiet wurde schon immer von Düsseldorf übergangen und jetzt ist das Ruhrgebiet pleite und alle Oberbürgermeister jammern, dafür gibt es engagierte Menschen die was für Künstler tun. Und was soll an www.kunstduesseldorf.de besser sein? Da passiert ja nix ohne Inhalt und schwerlastig in der Benutzerführung.

1 Antwort
Internetplattform art01.de soll Künstlern Austausch ermöglichen
von KunstDuesseldorf | #2-1

Der Autor möge doch bitte richtig lesen: ich sage nur, dass eine Intrenet-Plattform wie art01 nicht wie hier dargestellt etwas besonderes ist und es mittlerweile viele ähnliche Angebote wie z. B. das von www.kunstduesseldorf.de gibt. Ich behaupte an keiner Stelle, dass dieses Portal besser ist, gelle?

11.04.2012
18:13
Künstlerplattform - das Konzept ist nicht neu
von KunstDuesseldorf | #1

Das hier so groß herausgestellte Konzept einer Künstlerplattform ist bei weitem nichts Besonderes. Ähnliche Angebote gibt es zahlreich. So können sich Künstler/innen z. B. auch auf dem interaktiven Kunstportal www.kunstduesseldorf.de ihre individuelle Website gestalten und autark mit eigenem Zugang zu ihrer Seite verwalten und zu allen Themengebiete eigene Veröffentlichungen publizieren, Ausstellungshinweise in den Kalender eintragen, chatten, Kuise anbieten etc. Das ist aber nur ein Beispiel für massenhaft vorhandene Angebote dieser Art.

1 Antwort
Internetplattform art01.de soll Künstlern Austausch ermöglichen
von Staatskontrolle | #1-1

Hallo KunstDuesseldorf, das Ruhrgebiet wurde schon immer von Düsseldorf übergangen und jetzt ist das Ruhrgebiet pleite und alle Oberbürgermeister jammern, dafür gibt es aber engagierte Menschen die was für Künstler tun.
Und was soll an www.kunstduesseldorf.de besser sein?
Da passiert ja nix ohne Inhalt und schwerlastig in der Benutzerführung.

Aus dem Ressort
Rocker-Razzia – Polizei hebt Medizin-Labor in Bochum aus
Rocker-Kriminalität
Großeinsatz gegen Rockerkriminalität: Unter Federführung der Oberhausener Polizei haben Einsatzkräfte 29 Häuser und Wohnungen in Ruhrgebiet, Bayern und Österreich durchsucht. Darunter auch die Vereinsheime des Bandidos MC in Bochum und Essen. Es gab vier Festnahmen, eine davon im Ruhrgebiet.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Panne: Ort von U2-Geheimkonzert in Oberhausen durchgesickert
Musik
Kölner Journalisten plaudern das Geheimnis aus. Die irische Superband wird am Freitag, 24. Oktober, Im Treppenhaus der früheren GHH-Hauptverwaltung in Oberhausen spielen, dem Sitz von Radio NRW. Geplant ist ein 30-minütiger Unplugged-Auftritt vor 260 Gewinnern. Die Rockstars werden abgeschirmt.
Flüchtlingsrat weist Kritik an Übergangswohnheim zurück
Flüchtlinge
Katastrophale Zustände herrschen im Oberhausener Übergangswohnheim Weierstraße. Dies stellte der Fraktionsvorsitzende der Linken Liste bei einer Begehung fest. Den Vereinen vor Ort warf er Untätigkeit vor. Der Flüchtlingsrat weist die Vorwürfe nun zurück. Die Stadt sei bereits informiert worden.
Die Verwandlung auf der Bühne - Der Käfer bleibt Metapfer
Theater
Starregisseur Andriy Zholdak inszeniert Kafkas berühmte Erzählung. Premiere ist am Freitagabend im Großen Haus des Theaters. Dramaturg Tilman Raabke verspricht den Zuschauern ein großartiges Bühnenbild . Das Surreale der Geschichte werde sichtbar. Die Familie als Horror-Kabinett.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval