Innovatives Wohnprojekt auf den Weg bringen

Füreinander da sein und sich ergänzen: Oberhausener, die sich darüber Gedanken machen, wie sie im Alter wohnen wollen, will Nese Özcelik vom Büro für Chancengleichheit zusammenbringen. „Es geht darum Interessierte zu finden, die sich vorstellen können, gemeinsam eine Wohngemeinschaft zu bilden.“

Die Besonderheit: Noch gibt es keine Immobilie, in welche die angedachte Gemeinschaft einziehen könnte. „Wir versuchen hier einen anderen Weg zu gehen, den es so noch nicht gab in Oberhausen“, erklärt Özcelik. „Erst soll sich eine Gemeinschaft finden, dann wird nach passenden Wohnungen gesucht.“ Ihre Idee: „Menschen, die etwa handwerklich begabt sind, tun sich so vielleicht mit Leuten zusammen, die einen grünen Daumen haben.“

Am morgigen Donnerstag, um 17.30 Uhr, findet ein erstes Kennenlerntreffen statt im Büro für Chancengleichheit, Schwartzstraße 71 – eine Anmeldung ist erforderlich 825-2991 (Frau Schmidt).