Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Oberhausen

In der Haut des Feindes

17.09.2008 | 18:16 Uhr

In dem Buch „Ich war Hitlerjunge Salomon” schildert Sally Perel sein Doppelleben während des Dritten Reiches. Wie er als Jude den Krieg überlebte, erzählt der 83-Jährige nun den Schülern des Elsa-Brändström-Gymnasiums

Mucksmäuschenstill sitzen die Zuhörer in der prall gefüllten Aula des Elsa-Brändström-Gymnasiums. Die rund 350 Oberstufen-Schüler hängen wie gebannt an den Lippen von Sally Perel, dem ehemaligen Hitlerjungen Salomon. Im ruhigen, aber bestimmten Tonfall erzählt der 83-Jährige von seinem grotesken Doppelleben im Dritten Reich: „Ich überlebte den Massenmord an meinem Volk versteckt in der Haut des Feindes.”

Getarnt als reinrassiger Deutscher verschleierte Perel seine jüdische Herkunft und lebte unerkannt inmitten der Hitler-Jugend. So entkam er der Gaskammer, hatte jedoch ständig die Angst im Nacken, aufzufliegen. „Ich ging jeden Tag schlafen mit dem Gebet, nicht entdeckt zu werden.”

Mit seiner schonungslosen Offenheit fesselt Perel die Schüler, nimmt sie mit auf eine bedrückende Reise in sein zerrüttetes Innenleben. „Ich lebte diese Jahre in zwei verschiedenen Welten, die niemals eins werden konnten”, beschreibt er die tiefe Spaltung seiner Seele. Bis an die Grenze des Selbsthasses brachte ihn die NS-Propaganda, die Tag für Tag „wie Gift ins Gehirn getropft wurde”. Perel: „Ich hatte Momente, in denen ich mich fragte, warum ich als Jude geboren worden bin.”

Die nationalsozialistischen Lehren haben sich so tief in sein Unterbewusstsein gebrannt, dass sie ihn bis heute verfolgen. „Mein ganzes Leben muss ich mich mit dieser Nazi-Doktrin auseinandersetzen.” Derartige Brückenschläge von der Vergangenheit in die Gegenwart ziehen sich wie ein roter Faden durch Perels Vortrag. „Die Neonazis in Dortmund übernehmen den Hass, als ob sie nichts aus der Geschichte gelernt hätten”, kritisiert er den jüngsten Aufmarsch von Rechtsradikalen in der Revierstadt. Auch US-Präsident Bush bekommt – nicht in einem rechtsradikalen Zusammenhang stehend – als unverbesserlicher Kriegstreiber sein Fett weg. „Wir wissen immer nur, wie ein Krieg beginnt – aber nicht, wie er aufhört”, so der 83-Jährige.

Trotz allen Schreckens während Hitlers Herrschaft verbindet der in Peine geborene Perel auch schöne Erinnerungen mit Deutschland. „Wir hatten göttliche Kinderjahre, ohne Handy und Pokemón”, erntet er einige amüsierte Lacher. Umso stärker prägte ihn daher „das traumatische Erlebnis meiner Kindheit”: als sein Schulleiter, ein „Dreiviertel-Gott”, ihn aufgrund seiner jüdischen Wurzeln aus der Schule schmiss. „Heute würde ich ihn fragen: Bin ich wirklich mit so einer zentnerschweren Last geboren?”

Einen bleibenden Eindruck hinterlässt der NS-Zeitzeuge angesichts seiner bewegenden Schilderungen bei den Schülern. „Es ist dramatisch und sehr bedrückend, wie intensiv die Gruppendynamik gewesen sein muss, dass sie heute noch nachwirkt”, sagt der 18-jährige Dominik Saobke. „Man kann sich gut hineinfühlen in die Empfindungen, die er damals hatte”, findet der ebenfalls 18-jährige Stephan Kamps. So bewahrheitet sich der Spruch von Star-Regisseur Steven Spielberg („Schindlers Liste”), den Perel zu Beginn zitierte: „Zeitzeugen sind die besten Geschichtslehrer.”

Von Marc Wiegand (Text) und Gerd Wallhorn (Foto)



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßenbahn in Oberhausen lässt 94-Jährige stehen
Stadtgeschehen
Eine 94-jährige Frau scheiterte mit ihrem Rollator an den hohen Einstiegsstufen einer Straßenbahn. Für die Oberhausenerin waren die Stufen der alten Bahn einfach zu hoch. Das Verkehrsunternehmen Stoag entschuldigt sich bei der Seniorin und verweist auf Wartungsarbeiten an den neueren Bahnen.
Liebesgrüße aus dem Spionagemuseum in Oberhausen
Ausstellung
Am Donnerstag eröffnet die Sonderausstellung „Intime Blicke“ im Spionagemuseum in der Neuen Mitte Oberhausen. Diese widmet sich den weiblichen Spionen. BH mit eingebauter Kamera, ein Dolch im Lippenstift: Wir erklären, was die Besucher im Museum erwartet.
Wie Oberhausen auf Ebola-Fälle reagiert
Ebola
In Oberhausen wird es am 12. November einen Ebola-Gipfel geben. Daran sollen möglichst Vertreter aller Sparten des Gesundheitswesens teilnehmen, um abzusprechen, wie man bei einem Ebola-Verdachtsfall vorgeht.
Oberhausener Bandidos-Kneipe soll Parkplatz weichen
Stadtgeschehen
Mit „Betuwe“ soll auch der Hinterhof des Sterkrader Bahnhofs aufpoliert werden. SPD fordert: Endlich eine größere Bushaltestelle und mehr Stellplätze für Pkw und Rad.
Politik in Oberhausen streitet um Namen für Hockey-Halle
Kommunalpolitik
Im November soll die alte Eislaufhalle im Oberhausener Revierpark Vonderort als neuer Hort des Hockeysports eröffnen. Aber einen Namen wird die Halle dann wohl noch nicht haben. „Karl-Heinz-Pflugbeil-Halle“ – zu Ehren des verstorbenen SPD-Bezirksbürgermeisters – lehnte die Opposition jedenfalls ab.
Fotos und Videos