Hooligan zu Geldstrafe verurteilt

Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei, die einer Demonstration der „Hooligans gegen Salafismus“ (Hogesa) folgten, waren im vergangenen Oktober in Köln auch mehrere Oberhausener beteiligt. Ein inzwischen 36-Jähriger wurde nun wegen Beleidigung und eines Flaschenwurfes rechtskräftig verurteilt. Dies teilte der Kölner Oberstaatsanwalt Ralf Willuhn auf NRZ-Anfrage mit. „Der Mann wurde vom Kölner Amtsgericht zu 150 Tagessätzen à zehn Euro, also insgesamt 1500 Euro, verurteilt“, so Willuhn.

Gegen zwei weitere Oberhausener wurde in der Zwischenzeit Anklage erhoben. „In einem Fall geht es ebenfalls um einen Flaschenwurf und dem Vorwurf der Körperverletzung.“ Der andere Oberhausener muss sich vor Gericht verantworten, weil er mit anderen Hooligans zusammen einen Polizeibus aufgeschaukelt haben soll – die Bilder des umgestürzten Busses gingen durch die Medien. Ein Verfahren gegen einen weiteren Oberhausener wurde wegen Geringfügigkeit eingestellt.