Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Gesundheit

Hilfe nach der Klinik-Entlassung

15.10.2010 | 17:33 Uhr
Hilfe nach der Klinik-Entlassung
Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Oberhausen. Stellen Sie sich vor, Sie leben alleine und müssen ins Krankenhaus. Nach ein paar Tagen werden Sie entlassen, sind aber weiter auf Hilfe angewiesen. Was nun?

An Fragen wie dieser kommen auch die Krankenhäuser vor Ort nicht mehr vorbei. Im St.-Marien-Hospital sind Wolfgang Schmitz (56) und Bernadette Berger (56) inzwischen täglich auf der Suche nach Lösungen für ihre Patienten. Die Krankenhausaufenthalte werden immer kürzer. Ensprechend groß ist der nachstationäre Pflegebedarf. „Die Nachsorge beginnt bei uns bereits bei der Aufnahme“, sagen Fallmanager Schmitz und Pflegedirektorin Berger.

Was in der Praxis bedeute: „Jede Station klärt sofort zu Beginn des Klinikaufenthaltes ab, ob der Patient alleine lebt, ob er von Angehörigen versorgt werden kann, ob möglicherweise eine Pflegestufe vorliegt oder ob wir die erst für ihn beantragen müssen“, berichtet Stationsleiterin Sylvia Sikorra (39). Mit Hilfe dieser und vieler weiterer Angaben werde für jeden Kranken ein Entlassungsplan erarbeitet. „Dafür gibt es einen speziellen Index, mit dem wir Defizite auflisten — etwa bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Beweglichkeit“, führt Sikorra aus. Dabei würden nach Möglichkeit auch die Angehörigen ins Boot geholt. „Denn unser Ziel ist es ja, unsere Patienten gut betreut wieder nach Hause zu entlassen.“

Doch manchmal sind es gerade die Angehörigen selbst, denen die Sorge des Fallmanagers oder der Pflegedirektorin gilt. „Ich hatte erst kürzlich einen Fall, wo der Mann bei uns operiert werden sollte und nicht wusste, was in dieser Zeit aus seiner im Rollstuhl sitzenden Frau werden sollte“, erinnert sich Schmitz. Dank des Verbundes mit der Katholische Kliniken Oberhausen gGmbH habe er der Frau schließlich unbürokratisch einen Kurzzeitpflegeplatz organisieren können. „Ähnliche Probleme haben aber zum Beispiel auch viele alleinerziehende Mütter“, erzählt Wolfgang Schmitz.

Und Bernadette Berger ergänzt: „Um jedem Patienten helfen zu können, arbeiten wir eng mit Hausärzten, Sanitätshäusern, Kranken- und Pflegekassen, ambulanten Pflegediensten, Heimen, Rehakliniken und — gerade wenn Kinder betreut werden müssen — natürlich mit der Stadt zusammen.“ Individuelle Lösungen seien immer mehr gefragt. „Man muss sich ja mal überlegen, dass es allein bei uns im Oberhausener Norden rund 5400 Singlehaushalte gibt“, macht Berger aufmerksam.

Durch alle sozialen Netze fielen allerdings Patienten, die nach der Entlassung zu Hause nur für drei, vier, fünf Wochen eine zusätzliche Unterstützung benötigten. „Das sind in der Regel junge Leute“, so Schmitz. Für häusliche Hilfsmaßnahmen aber fühlten sich in diesen Fällen weder die Krankenkasse noch die Pflegekasse zuständig. „Denn letztere greift erst bei Hilfsmaßnahmen, die länger als ein halbes Jahr benötigt werden.“ Und die Krankenkasse springe nur bei Müttern mit Kindern unter zwölf Jahren ein. „Dann wird eine Haushaltshilfe bewilligt“, so Schmitz. Hier sei im Notfall also Fantasie gefragt. „Wir suchen dann etwa den Kontakt zur Caritas.“ Gute Kontakte sind eben Trumpf und die haben sich Berger und Schmitz in den letzten 13 Jahren hart erarbeitet. Geholfen hat ihnen dabei, dass die Katholische Kliniken Oberhausen gGmbH, zu der auch das Marien-Hospital gehört, längst Mitglied im Palliativ- sowie im Demenznetzwerk ist.

Da der Bedarf an nachstationärer Pflegebetreuung immer mehr steigt, wird das KKO im St.-Marien-Hospital ein Patienteninformationszentrum einrichten, das ab Januar 2011 mit zwei Mitarbeitern die Arbeit aufnimmt. Patienten, aber auch alle anderen Oberhausener können sich dort beraten lassen.

Barbara Hoynacki



Kommentare
Aus dem Ressort
Verdreckte Schulen - Rektoren sehen Gesundheitsgefahr
Schmutz
Erstmals haben sich Rektoren aller Oberhausener Schulen zusammengetan, um einen Brandbrief an die Stadt Oberhausen zu schreiben. Sie beklagen die mangelhafte Reinigung der Klassenzimmer, Flure und Schulhöfe an ihren Schulen. Allerdings sehen sie nicht die Schuld bei den Reinigungskräften.
In Oberhausen droht ein Mangel an Notfallsanitätern
Medizin
Ab 2025 sollen die Rettungsassistenten durch die höher qualifizierten Notfallsanitäter ersetzt werden. Kommunen und Krankenkassen streiten über die Kostenübernahme für die Ausbildung. Um einen Engpass zu verhindern, steigt die Stadt Oberhausen trotzdem in neue Ausbildungsplanung ein.
150 Hooligans prügeln sich in Oberhausen nach RWO-Spiel
Oberhausen
Etwa 150 Hooligans haben sich nach Angaben der Polizei am Freitagabend in Oberhausen eine Massenschlägerei geliefert. Wie ein Sprecher mitteilte, waren die Männer mit Tischen, Stühlen und Flaschen aufeinander losgegangen. Die Polizei nach 31 der Gewalttäter fest und sucht jetzt Zeugen.
Falsche Zeichen der Intoleranz und Unfreiheit
Kommentar
Im Technischen Rathaus in Oberhausen-Sterkrade musste die Künstlerin Maria Mancini vier Aktbilder abhängen, weil sich einzelne Bürger über die dargestellte Nacktheit aufgeregt hatten. Die Oberhausen Stadttochter OGM sah dazu keine andere Alternative. Ein Kommentar.
Ruhrgebiets-Wirtschaft kämpft für Oberhausener Bahn
Nahverkehr
Ein neues Aktionsbündnis aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen will nur eines erreichen: Dass die Oberhausener Bürger mehrheitlich Ja sagen zur einer Linie, die schon seit vielen Jahren geplant wird: Zum Lückenschluss zwischen Essen und Oberhausen.
Fotos und Videos
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval
Weihnachtsmarkt im Centro eröffnet
Bildgalerie
Weihnachtszeit