Hilfe nach dem Sturz

Die Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Sterkrader St.-Clemens-Hospital, das zum Katholischen Klinikum KKO gehört, ist eines von nur vier deutschen zertifizierten Alters-Trauma-Zentren DGU.

In dem Alters-Trauma-Zentren werden ältere Menschen, die gestürzt sind, von der Aufnahme ins Krankenhaus bis zur Entlassung von einem interdisziplinäres Team aus Unfallchirurgen, Geriatern, Pflegekräften und Rehabilitationsspezialisten betreut, bis sie wieder zurück in ihr gewohnte soziale Umfeld können. Allein in Deutschland stürzt ein Drittel der über 65-Jährigen mindestens einmal pro Jahr. Jeder Sturz im höheren Lebensalter kann gravierende Folgen haben, denn der Behandlungserfolg wird durch bei Älteren gleichzeitig auftretenden Erkrankungen wie Diabetes oder Osteoporose beeinträchtigt.

Seit 2008 ist die Alterstraumatologie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Thomas Friess ein Schwerpunkt der für Unfall- und Handchirurgie. „Durch schnelle und gezielte Mobilisation nach der Operation, kann das Behandlungsergebnis deutlich verbessert werden“, sagt Friess.

Weit über 1000 Patienten wurden bereits erfolgreich im Stekrader Alters-Trauma-Zentrum behandelt, über 95 Prozent der Patienten konnten in ihr eigenes Zuhause zurückkehren. Die Zertifizierung bescheinige die Qualität und Sicherheit der Prozesse, heißt es aus der Klinik.