Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Lokales

Heftiger Knatsch bei Stoag

05.09.2013 | 00:22 Uhr

Seit Wochen herrscht bei der städtischen Nahverkehrstochter Stoag heftiger Knatsch zwischen der Geschäftsführung von Werner Overkamp und dem Betriebsrat. Zum ersten Mal lehnte die Arbeitnehmervertretung Dienstpläne strikt ab: Erst verweigerte sie der Sommerferien-Dienstorganisation die Zustimmung, nun auch dem seit gestern geltenden normalen Hauptplan der Stoag.

Der Streit entzündet sich zwischen Betriebsratschef Michael Stemmer und Werner Overkamp vor allem wegen der nach Ansicht des Betriebsrates durch eine Pausen-Neureglung viel zu hohen Belastung der Fahrer. Die bei der Stoag erneut in diesem Jahr von der Politik angeordneten Einsparungen hätten die Belegschaft viel zu stark getroffen, ist der Betriebsrat überzeugt.

Das sehen die beiden Geschäftsführer der Stoag, Overkamp und Peter Klunk, anders. Zwar sei der Leistungsdruck durch die seit zehn Jahren anhaltenden Sparwellen bei der Stoag gestiegen, doch die neuen Dienstpläne seien für viele Fahrer günstiger als bisher. Die erste Ablehnung des Ferienplans durch den Betriebsrat hat die Stoag-Führung vollkommen überrascht. Das Arbeitsgericht ordnete ein Einigungsstellenverfahren an — das nun auch noch das zweite Nein zum Haupt-Dienstplan behandelt.

Nach Angaben der Stoag-Spitze wirkt sich die Kontroverse bisher nicht aufs Nahverkehrs-Angebot und auf den Service für Fahrgäste aus: Busse und Bahnen fahren nach Plan. Die Einigungsstelle soll die beiden Kontrahenten nun besänftigen. So richtig kann niemand erklären, warum ausgerechnet jetzt der Streit so hochkocht. Sollte dies weiter eskalieren – der Motivation der Fahrer dürfte dies nicht förderlich sein.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
05.09.2013
07:49
Heftiger Knatsch bei Stoag
von kadiya26 | #1

Darf man davon ausgehen, dass der Betriebsrat im Sinne der Fahrer handelt? Dann sollte das "nein" zu den Dienstplänen doch eher motivationsfördernd sein. Ich schätze Betriebsräte, die die Interessen ihrer Kollegen vertreten, sehr. Das und nichts anderes ist nämlich deren Aufgabe.

autoimport
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Aus dem Ressort
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Oberhausener Awo-Chef Jochen Kamps will OB werden
OB-Wahl
Locker im Umgang, streng in der Sache: So kann man Jochen Kamps, Chef von Arbeiterwohlfahrt (Awo) und Zentrum für Ausbildung und Qualifikation (Zaq), beschreiben. „Ich habe immer gesagt, man müsste dieses und jenes anders machen“, sagt er. Nach 34 Jahren SPD-Mitgliedschaft würde er nun „gerne unter...
Schrecksekunden in der Oberhausener Bibliothek
Kinder
Der Kinderbuchautor Knister, der Erfinder von Hexe Lillli, schaffte es mit seinen Grusel- und Vampirgeschichten, so manchem Kind einen kleinen Schrecken einzujagen. Rund 90 Kinder der Brüder-Grimm- und Adolf-Feld-Schule lauschten ihm gespannt.
Oberhausen ist eine Stadt mit zwei Gesichtern
Serie
In einer neuen serie stellen wir faszinierende Orte in Oberhausen vor. Den Start macht der Karnickelberg im Norden der Stadt. Denn nirgendwo präsentiert sich die Stadt gegensätzlicher. Im Osten Wald, so weit das Auge reicht. Und im Westen ein dichtes Band von Industrieanlagen