Haltestelle zeigt Wirkung

Eine Firma, die „bueffee GbR“, hat den Nutzen der ersten Oberhausener Hol- und Bringzonen an einer Schule überprüft. Wie berichtet, gibt es seit Oktober 2014 an der Ruhrschule zwei Haltestellen in rund 250 Metern Entfernung von der Grundschule am Lickenberg, an denen Eltern ihre Kinder morgens aus dem Auto aussteigen lassen können, damit diese den Rest zu Fuß gehen. Das soll das Verkehrschaos vor der Schule verringern. Stadt, Verkehrswacht, Schule und Polizei hatten ein erstes positives Zwischenfazit gezogen. Die genauere Untersuchung der „bueffee GbR“ zeigt: Zwar hat sich die Anzahl der mit dem Auto bis vor die Schule gebrachten Kinder um rund 30 Prozent reduziert, dennoch seien am Beobachtungstag mehr Kinder mit dem Auto vor die Schule als zu den Haltestellen gebracht worden. Die Firma empfiehlt aber, das Projekt Elterntaxi-Haltestelle auf weitere Schulen auszudehnen – und eine dritte Hol- und Bringzone für die Ruhrschule an den Heiderhöfen.