Grüne wollen Kita-Zeiten verlängern

Im März hat der Jugendhilfeausschuss die Einführung des sogenannten Kita-Navigators für städtische Einrichtungen beschlossen. Die Online-Anmeldung dient unter anderem dazu, dass das Verfahren für Eltern sowie Stadtverwaltung transparenter und schneller wird. „Es gab in der Vergangenheit Eltern, die ihren Arbeitsvertrag nicht unterschreiben konnten, weil sie nicht wussten, ob sie einen Kindergartenplatz erhalten“, erklärt Andreas Blanke, jugendpolitischer Sprecher der Grünen. Solche Fälle sollen in der Zukunft genauso vermieden werden, wie städtische Angestellte, die Eltern hinterhertelefonieren, um dann zu erfahren, dass diese bereits anderweitig einen Platz für die Kinderbetreuung gefunden haben.

Als nächstes fordert die Grünen-Ratsfraktion, längere Öffnungszeiten anzubieten, also die sogenannte Randzeitenbetreuung einzuführen. Dafür gelte es, die tatsächlichen Betreuungsbedarfe im Rahmen der personellen Spielräume zu überprüfen. Zunächst vorbildhaft für andere Träger sollten in drei städtischen Kindertageseinrichtungen die Öffnungszeiten angeglichen werden. Den entsprechenden Antrag will die Fraktion im Ausschuss stellen.