Große Ersparnis

Straßenlaternen. Alle deutschen Städte rüsten nach und nach ihre stromfressenden Straßenlaternen auf LED-Leuchten um. Die Stromersparnis beträgt bis zu 90 Prozent, womit eine erhebliche Kostenersparnis verbunden ist, die allen Bürgern zugute kommt. Selbstverständlich sind mit einer solchen Umstellung auch punktuelle Nachbesserungen verbunden, die ganz einfach einer völlig neuen Lichttechnik geschuldet sind. Auch in anderen Städten musste an bestimmten Stellen nachgebessert werden, um individuellen örtlichen Gegebenheiten Rechnung zu tragen. In dieser Stadt wurden bislang gut 6000 Laternenmasten umgerüstet (70 Prozent aller Lichtpeitschen). Offiziell beschwert haben sich bisher weniger Bürger als es Leserbriefe gibt, die alles in den Boden stampfen. Man sollte langsam die Kirche im Dorf lassen und nicht mit durchschaubaren Weltuntergangsszenarien agieren nach dem Motto „Schuld ist immer die SPD“. Da, wo es berechtigte Änderungswünsche gibt, wird den Vorschlägen der Anwohner unbürokratisch Rechnung getragen und nachgerüstet. Dabei stellt sich zumeist heraus, dass die Ausleuchtung bereits bei den alten Laternen unzureichend war. Dies kostet zwar Geld, ist aber trotzdem billiger, als die alten Stromfresser am Netz zu lassen. Klaus Böhle