Gewerkschaft empfiehlt Lohn-Check

Die mehr als 1570 Beschäftigten in den Hotels, Restaurants und Gaststätten in Oberhausen bekommen mehr Lohn. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hin. Auch die rund 1950 Mini-Jobber der Gastronomiebranche in Oberhausen profitierten davon.

„Vom Koch bis zum Kellner – alle Profikräfte mit Vollzeitjob haben mit ihrem Januar-Lohn jetzt zum ersten Mal gut 40 Euro mehr auf der Abrechnung. Der Tarif-Lohn einer erfahrenen Fachkraft beträgt dann 1940 Euro. Auch wer den Gastro-Beruf nicht gelernt hat, bekommt mehr Geld: Küchenhilfen oder Spülkräfte haben am Monatsende gut 31 Euro mehr in der Tasche“, sagt Yvonne Sachtje. Die Geschäftsführerin der NGG Ruhrgebiet appelliert an alle Gastro-Beschäftigten in Oberhausen, am Monatsende den „Lohn-Check“ zu machen: „Es müssen 2,1 Prozent mehr Lohn auf dem Konto sein.“

Dieses Lohn-Plus habe die Gewerkschaft bei den letzten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten herausgeholt. Einen weiteren Lohn-Zuschlag von ebenfalls 2,1 Prozent gebe es dann bereits im kommenden Oktober. Von der Lohnsteigerung profitierten alle Branchenbeschäftigten, die Mitglied der Gewerkschaft seien. Wer das Geld nicht bekommt oder sich über sein Lohnniveau informieren will, kann sich an die NGG Ruhrgebiet wenden.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE