Gemeinde unterstützt Kampf gegen Kinderarbeit mit Spende

Aufschlussreich und authentisch hat Benjamin Pütter vom katholischen Hilfswerk Misereor jüngst in der Gemeinde St. Theresia vom Kinde über seinen Kampf gegen Kinderarbeit informiert. Das Schmachtendorfer Publikum hörte nicht nur aufmerksam zu, sondern sammelte an diesem Abend auch noch 1.280 Euro an Spenden für die weiteren Hilfsprojekte.

Der Förderverein der Gemeinde hatte Pütter als bundesweit geschätzten Experten für Kinderrechte eingeladen. 60 Gäste kamen ins Gemeindeheim, um Musik und seinem Vortrag zuzuhören. Eine Ausstellung zum Thema Kinderarbeit ist noch bis Ostern im Gemeindehaus zu sehen.

Schon 2011 war Pütter in der Walsumermark. Seit Jahren unterstützt die Gemeinde zudem das Hilfswerk mit seinen Aktionen etwa in Indien. Dazu gehört das „Teppichkinder-Projekt“ – von Kinderhänden geknüpfte Teppiche stellten von jeher ein Synonym für Kinderarbeit dar. Durch Kampagnen, aber auch veränderte Nachfrage ist die Kinderarbeit in diesem Bereich zurückgegangen. Auch in Steinbrüchen arbeiten Kinder. Misereor hilft, alternative Einkommensmöglichkeiten zu schaffen, Schulen zu bauen und Lehrkräfte zu finanzieren.

Der Abend in Schmachtendorf lieferte viele Informationen sowie reichlich Motivation, die Unterstützung fortzusetzen.