Geld für Flüchtlinge

Wie in jedem Jahr lud die Krankenhausseelsorge des EKO auch 2015 zu einem Gedenkgottesdienst für Angehörige und Bekannte der im Jahr 2014 im EKO verstorbenen Patientinnen und Patienten ein. Durch gemeinsames Beten, Erinnern und Hoffen konnten die Trauernden so erfahren, dass sie nicht allein sind.

Im Gedenkgottesdienstes wurde in diesem Jahr für den Notfall- und Rechtshilfefonds des Ev. Kirchenkreises Oberhausen, den Evelyn Meinhard in der Flüchtlingsarbeit verwaltet, gesammelt. 500 Euro kamen zusammen.

Speziell war die Kollekte für die Einzelfallbeihilfe gedacht. Diese hilft Flüchtlingen etwa bei der Deckung der Gesundheitskosten. Es gibt für die Menschen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, beispielsweise werden Gesundheitskosten vom Amt nur dann erstattet, wenn Lebensgefahr besteht. Konkret bedeutet dies beispielsweise, dass ein junger Mann aus dem Irak, der eine nicht unerhebliche Brandwunde an einem Arm hat, eine Salbe, die er zur Wundheilung benötigt, nicht erstattet bekommt. Dies ist ein Fall, bei dem auf die Einzelfallbeihilfe zurückgegriffen werden muss, damit der Mann Hilfe und Heilung erfährt. Der Fonds des Ev. Kirchenkreises Oberhausen bekommt seine Einnahmen nur über Spenden, Kollekten oder Erlösen aus Basaren.