„Gänsehaut bleibt“ – Karneval in Oberhausen aus Frauensicht

Diese sieben Frauen aus dem Team von Peter III. haben an Altweiber in Oberhausen das Sagen.
Diese sieben Frauen aus dem Team von Peter III. haben an Altweiber in Oberhausen das Sagen.
Foto: Fabian Strauch / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
In der Weiberfastnacht steht der Stadtprinz nur in der zweiten Reihe. Warum sich Paginnen und Amazonen für die Tollität eine Prinzessin wünschen.

Oberhausen.. Patricia Birkhäuser, Emma Wenzel, Petra Nockmann, Marita Joosten, Sandra Buschmann, Sonja Kühnel und Eveline Twiehaus: Die sieben Styrumerinnen begleiten Stadtprinz Peter III. durch die närrischen Säle. Heute, an Altweiber, übernehmen sie selbst die Macht und erzählen mit einer Stimme vom Karneval aus Frauensicht.

Mehr als 200 Termine gemeinsam mit Prinz Karneval, was sagen eigentlich Ihre Freunde dazu?

Unsere Freunde innerhalb des Karnevals finden es super, alle anderen halten uns für bekloppt. (lachen) Wir antworten ihnen: Dann sind wir halt bekloppt! Die meisten haben vor den Anstrengungen in der Session aber großen Respekt.

Ein Stadtprinz mit sieben Frauen an seiner Seite — das klingt nach einer kleinen Revolution im streng regulierten Brauchtum...

Wir sind seit Jahren bei den Styrumer Löwen mit sieben Paginnen unterwegs. Natürlich gab es vor unserer Prinzenzeit bei einigen Karnevalisten bedenken, dass wir die Regularien des Brauchtums sprengen könnten. So etwas war aber nie unser Ziel. Also gibt es nun drei Paginnen und vier Amazonen, die anders gekleidet sind. Die Paginnen sind die Ehefrauen von Prinz, Minister und Hofmarschall. Dass wir das mit den Partnern gemeinsam machen, war uns wichtig.

Klingt aber auch nach einem närrischen Trick. Wie sind die Amazonen bisher angekommen?

Damit haben wir alles richtig gemacht. Nach den Amazonen fragen auch eher konservative Karnevalisten. Sie sind in dieser Session ein Aushängeschild. Das freut uns.

Dass der Prinz seine Ehefrau dabei hat, ist nicht immer so...

Es ist nicht zu beschreiben, welche Spannung vor einem Auftritt herrscht. Das kannst du nicht erahnen, wenn du irgendwo im Saal sitzt. Du musst dabei gewesen sein.

An Altweiber haben sieben Frauen das Sagen. Wer bestimmt, was auf der Bühne geschieht?

Das machen wir gemeinsam. Unsere Kostüme hängen schon seit dem Sommer im Schrank. Du darfst nicht trödeln, weil viele Kostüme kurz vor der Session schon ausverkauft sind. Das Thema ist natürlich eine Überraschung. Nur so viel wird verraten: Hofmarschall und Minister freuen sich sehr darüber, einen Rock anzuziehen.

Altweiber gibt es Termine, von früh morgens bis spät in die Nacht...

...und am nächsten Morgen haben wir wieder früh Auftritte in den Schulen. Da gibt es keine Pause. Energie geben wir uns gegenseitig. Daran merkt man, dass wir uns seit Jahren kennen.

Karneval

Bedeutet die Prinzenzeit viel Verzicht im Privatleben?

Das Wochenende ist kein Problem. Du hast keine andere Freizeit, weil du sagst: Das ist meine Freizeit und das macht mir Spaß. In der Woche ist es hektischer. In der heißen Phase nehmen wir Urlaub. Man will dann nicht verhindert sein. Man möchte nichts verpassen.

Was bleibt emotional hängen?

Die Besuche in den Altenheimen sind beeindruckend. Die Bewohner freuen sich das gesamte Jahr darauf. Wir nehmen dazu die Kindergarde mit. Da möchte man besonders freundlich herüberkommen. Die Gänsehaut wird bleiben.

Was sollten Frauen im hiesigen Karneval verändern?

Die Inthronisierung einer Prinzessin wäre nicht schlecht. Prinzenpaare gibt es in vielen Städten. Daran könnte der Karneval arbeiten.