Das aktuelle Wetter Oberhausen 24°C
Wirtschaft

Für Elektro Koppen geht es steil bergauf

29.10.2012 | 07:00 Uhr
Für Elektro Koppen geht es steil bergauf
Ausbildung schreibt Koppen groß: Sechs neue Azubis gehören zum Team. Christian Marissen ist Azubi im ersten Jahr und arbeitet an seinem Übungsbrett. Foto Ulla Emig wazfotopool

Oberhausen. Häuser sind Energieschlucker . Dass Eigentümer aber ihre Immobilien dick mit Dämmwolle ummanteln , um Heizkosten zu sparen , hält Tobias Koppen für unzureichend. „Ich wundere mich, warum die Diskussion nicht darüber hinaus führt“, sagt der Geschäftsführer des Buschhausener Betriebs Elektro Koppen und rechnet vor: Allein 30 bis 40 Prozent des Energieverbrauchs seien einzusparen, wenn Geräte im Haus quasi miteinander zu sprechen beginnen. Gebäudeautomation nennt sich das, und Elektro Koppen gehört zu den erfolgreichsten Betrieben in diesem Bereich.

Lager mit über 50.000 Ersatzteilen

Steil bergauf geht es seit einigen Jahren für die Elektro-Firma: Die Mitarbeiterzahl wuchs kontinuierlich auf heute fast 60 Angestellte. Das Aufgabenfeld wurde enorm erweitert und das Firmengelände auf 800 Quadratmeter vergrößert. Das Ergebnis: Seit 2005 vervierfachte sich der Umsatz. So rasant ist das Unternehmen gewachsen, dass Tobias Koppen nun sogar vorsichtig auf die Bremse tritt. „Wir wollen noch in 50 Jahren existieren, da ist ein gesundes Wachstum wichtig.“

2005 hat der 34-Jährige die Firma in zweiter Generation übernommen, an den Start ging er mit einem Zehn-Jahres-Plan. Koppen stärkte den Bereich der Elektroinstallationen, mit denen der Betrieb groß wurde, erweiterte unter anderem das Lager auf heute über 50 000 Ersatzteile. Elektro Koppen ist heute außerdem in der Klima-, Sicherheits- und Datentechnik aktiv, installiert Photovoltaik-Anlagen genauso wie Sprechanlagen, berät bei Fragen zu Rauchmeldern, bietet Serverschränke und ist der Kundendienst der Marke Stiebel Eltron.

Ein weiterer Geschäftsbereich ist die Gebäudeautomation. Was das heißt, zeigt Tobias Koppen in einem der neuen Beratungsräume. Dort hängt ein Bildschirm, über den per Fingerdruck oder übers Mobiltelefon die Lichter im Raum an- und ausgeschaltet, die Jalousien zugezogen werden können und der Hausalarm aktiviert werden kann. Koppen: „Gebäudeautomation heißt, dass elektrische Geräte miteinander vernetzt sind, so überwacht und geregelt werden.“ Öffnet sich das Fenster, dreht sich die Heizung herunter. Die Waschmaschine springt an, wenn der Strom besonders günstig ist. „Nach zwei Jahren refinanziert sie sich“, so Koppen.

  1. Seite 1: Für Elektro Koppen geht es steil bergauf
    Seite 2: Auch die Stadt gehört zu den Kunden

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Familie in Oberhausen verbindet Häuser mit "Baby-Brücke"
Architektur
In Oberhausen-Osterfeld kann man eine architektonische Besonderheit zwischen zwei Privathäusern bewundern, dass es so in der Region nicht gibt: EIne Brücke nur deshalb, weil sich Nachwuchs ankündigt.
Emotions plant magischen Musical Zirkus im Lito Palast
Musical Zirkus
Siebte Show im Lito Palast soll etwas ganz Besonderes werden. Über 30 Leute werden auf der Bühne sein, eine Band, Tänzer, Sänger, und die Darsteller der Zirkusnummern. Ein Clown und ein zaubernder Kater werden auftreten, es wird sogar eine Raubtiernummer geben. Showmaster sucht noch Sponsoren.
Kunst-Camper experimentierten mit Porträt-Fotografie
Fotokunst
Die Bilder der Eve Arnold-Ausstellung in der Ludwiggalerie dienten den Jugendlichen dabei als Vorbild und Anregung. Alle konnten ihre Aufnahmetechnik verbessern. Höhepunkt war das Einfangen von Bewegung mit der Kamera. Teilnehmer fotografierten sich gegenseitig. Alle haben ihr Können gesteigert.
Oberhausens Arbeitsamt schickt junge Leute in Nachbarstädte
Lehrstellen
Die Arbeitsagentur appelliert an junge Menschen: Bewerbt euch mehr in anderen Städten, wenn ihr eine Lehrstelle haben wollt. Denn in diesem Jahr gibt es wohl kaum noch eine Chance in Oberhausen, allen Schulabgängern, die einen Ausbildungsplatz suchen, eine Lehrstelle zu vermitteln.
Kurz nach dem Neubau baut Bilfinger in Oberhausen Stellen ab
Arbeitsplatzabbau
Kaum erfolgte der Umzug des internationalen Dienstleistungs- und Baukonzerns Bilfinger in das moderne Bürogebäude am Oberhausener Centro, da werden auch schon wieder Jobs abgebaut. Rund 40 Stellen sollen nach Essen abwandern. Diesen Widerspruch versucht ein Sprecher des Unternehmens zu erklären.
Fotos und Videos