Das aktuelle Wetter Oberhausen 20°C
Wirtschaft

Für Elektro Koppen geht es steil bergauf

29.10.2012 | 07:00 Uhr
Für Elektro Koppen geht es steil bergauf
Ausbildung schreibt Koppen groß: Sechs neue Azubis gehören zum Team. Christian Marissen ist Azubi im ersten Jahr und arbeitet an seinem Übungsbrett. Foto Ulla Emig wazfotopool

Oberhausen. Häuser sind Energieschlucker . Dass Eigentümer aber ihre Immobilien dick mit Dämmwolle ummanteln , um Heizkosten zu sparen , hält Tobias Koppen für unzureichend. „Ich wundere mich, warum die Diskussion nicht darüber hinaus führt“, sagt der Geschäftsführer des Buschhausener Betriebs Elektro Koppen und rechnet vor: Allein 30 bis 40 Prozent des Energieverbrauchs seien einzusparen, wenn Geräte im Haus quasi miteinander zu sprechen beginnen. Gebäudeautomation nennt sich das, und Elektro Koppen gehört zu den erfolgreichsten Betrieben in diesem Bereich.

Lager mit über 50.000 Ersatzteilen

Steil bergauf geht es seit einigen Jahren für die Elektro-Firma: Die Mitarbeiterzahl wuchs kontinuierlich auf heute fast 60 Angestellte. Das Aufgabenfeld wurde enorm erweitert und das Firmengelände auf 800 Quadratmeter vergrößert. Das Ergebnis: Seit 2005 vervierfachte sich der Umsatz. So rasant ist das Unternehmen gewachsen, dass Tobias Koppen nun sogar vorsichtig auf die Bremse tritt. „Wir wollen noch in 50 Jahren existieren, da ist ein gesundes Wachstum wichtig.“

2005 hat der 34-Jährige die Firma in zweiter Generation übernommen, an den Start ging er mit einem Zehn-Jahres-Plan. Koppen stärkte den Bereich der Elektroinstallationen, mit denen der Betrieb groß wurde, erweiterte unter anderem das Lager auf heute über 50 000 Ersatzteile. Elektro Koppen ist heute außerdem in der Klima-, Sicherheits- und Datentechnik aktiv, installiert Photovoltaik-Anlagen genauso wie Sprechanlagen, berät bei Fragen zu Rauchmeldern, bietet Serverschränke und ist der Kundendienst der Marke Stiebel Eltron.

Ein weiterer Geschäftsbereich ist die Gebäudeautomation. Was das heißt, zeigt Tobias Koppen in einem der neuen Beratungsräume. Dort hängt ein Bildschirm, über den per Fingerdruck oder übers Mobiltelefon die Lichter im Raum an- und ausgeschaltet, die Jalousien zugezogen werden können und der Hausalarm aktiviert werden kann. Koppen: „Gebäudeautomation heißt, dass elektrische Geräte miteinander vernetzt sind, so überwacht und geregelt werden.“ Öffnet sich das Fenster, dreht sich die Heizung herunter. Die Waschmaschine springt an, wenn der Strom besonders günstig ist. „Nach zwei Jahren refinanziert sie sich“, so Koppen.

  1. Seite 1: Für Elektro Koppen geht es steil bergauf
    Seite 2: Auch die Stadt gehört zu den Kunden

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Nationalelf bringt der Oberhausener Commerzbank Kunden
Geldinstitut
Die Commerzbank hat in der Region Oberhausen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihren Wachstumskurs fortgesetzt.
Harter Wettbewerb für die Sparda-Bank
Banken
Die aktuelle schon sehr lange anhaltende Niedrigzinsphase macht allen Banken und Sparkassen zu schaffen. Die Sparda-Bank in Oberhausen hat sich nach eigenen Angaben aber gleichwohl tapfer geschlagen.
Trauriges Ende eines Oberhausener Traditionsbetriebs
Wirtschaft
Die beiden persönlich haftenden Gesellschafter des 115 Jahre alten Oberhausener Traditionsunternehmens Lohmar und Meller oHG haben es leider nicht geschafft. Nach Auskunft des zuständigen Insolvenzverwalters wird der Handelsbetrieb abgewickelt.
Hilfe aus Oberhausen für Kinder in Tansania
Kirche
40 Jahre ist die Evangelische Lutherkirchengemeinde mit der Gemeinde in Soni in Tansania befreundet. Seit 2001 unterstützen die Oberhausener einen Fonds, der Kindern das Schulgeld zahlt.
Oberhausener Wälder bleiben gesperrt
Pfingststurm
Eine neue Verordnung des Landes nennt zwei große Sperrzonen in Oberhausen, die ab dem heutigen Dienstag gelten.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk