Für die Straßenbahn 105 soll der Betrieb 25 Jahre Pflicht sein

Der 69-jährige WAZ-Leser Hartmut König hat Stoag-Geschäftsführer Werner Overkamp noch zwei Fragen zum Mega-Projekt Straßenbahn-Lückenschluss der Linie 105 von Essen-Frintrop nach Oberhausen (Centro) gestellt. Ihn treibt die Sorge um, dass die Essener Straßenbahnbetreiber der Linie 105, die Evag, nicht zuverlässig genug sind.

Erste Frage: Welche Betriebsgarantie (20/30 Jahre) werden von der Essener Nahverkehrsgesellschaft Evag gegeben?

Zweite Frage: Wie lange ist die Steilstrecke Frintroper Berg sicherheitstechnisch noch tragbar?

Und das antwortete Werner Overkamp darauf: „Für die Linie 105 wird gemeinsam von der Evag und der Stoag eine Liniengenehmigung für 25 Jahre beantragt. Mit dieser Genehmigung besteht auch unsererseits die Pflicht, den Betrieb 25 Jahre aufrecht zu erhalten. Dass im Anschluss der Straßenbahnbetrieb auf Essener Seite nicht mehr durchgeführt wird, ist eine rein theoretische Frage“, meint Overkamp zur ersten Frage. Und die Antwort zur zweiten Frage lautet: „Bei den Essener Verkehrsbetrieben bestehen Planungen, die räumlichen engen Verhältnisse zwischen Individualverkehr und Straßenbahnbetrieb am Frintroper Berg zu entschärfen.“