Freispruch für den Hells Angel Ramin Y.

Freispruch für Ramin Y. am zweiten Verhandlungstag. Dem 26-jährigen Mitglied der Hells Angels konnte in einer Verhandlung vor dem Schöffengericht nicht nachgewiesen werden, am 7. Juli 2013 einen Bandido auf der Konrad-Adenauer-Allee während der Fahrt vom Motorrad getreten zu haben.

Der Angeklagte hatte wegen eines vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen Körperverletzung vor Gericht gestanden. Die Staatsanwaltschaft ließ beide Vorwürfe gegen Ramin Y. fallen. Der Staatsanwalt plädierte dafür, den 26-Jährigen gemäß des Grundsatzes „im Zweifel für den Angeklagten“ freizusprechen.

Das Gericht urteilte auch so. Richter Kunze sprach von einer nicht eindeutigen Beweislage. Er listete all die Widersprüche auf, in die sich die beiden Hauptbelastungszeugen verstrickt hatten. Nicht zuletzt hatten sie erklärt, sich das Nummernschild des Motorrades des Täters aufgeschrieben zu habe. Doch das notierte Kennzeichen gehörte zu einem Kleinwagen.