Frauen: oft passiv aggressiv

Aktive Aggression wie schreien, schlagen oder Steine werfen, ist bei Frauen verpönt. Deshalb verlegen sich manche Frauen auf manipulatives Verhalten.

Vordergründig freundlich, versuchen sie, ihre Ziele auf passiv-aggressive Weise zu erreichen. Beispiele dafür sind Schweigen, Ausgrenzen, Ausweichen, Andeutungen, Mobbing, gespielte Hilflosigkeit und defensive Feindseligkeit (z.B. „ins Leere laufen lassen“ oder „ein schlechtes Gewissen machen“). Solche Verhaltensweisen finden sich besonders dort, wo Frauen es miteinander zu tun haben, gelernt werden sie aber meist schon in der Familie.

In einem Tagesseminar an der Volkshochschule Oberhausen extra für Frauen geht es darum, wie und woran man passiv-aggressives Verhalten erkennen kann. Darüber hinaus gibt es konkrete Verhaltenstipps, wie man passiv-aggressiven Geschlechtsgenossinnen sinnvoll begegnet. Geleitet wird das Seminar von der erfahrene Lebens- und Konfliktberaterin Dorothee Döring.

Das Seminar findet statt am: Samstag, 25. April, 10 bis 16 Uhr im Bert-Brecht-Haus, Langemarkstraße 19 bis 21.