Forscher beschäftigen sich mit Mikroplastik

Das Fraunhofer-Institut „Umsicht“ in Oberhausen sucht nach Wegen, das Wasser von kleinsten Kunststoffpartikeln – sogenannter Mikroplastik – zu befreien. Derzeit starten am Institut gleich zwei Projekte, die sich mit den Partikeln und der durch sie verursachten Verunreinigung des Wassers befassen.

Die „Initiative Mikroplastik“ bündelt Forschungen, mit denen die Mengen und Sorten an Mikroplastik in der Umwelt und daraus resultierende mögliche Schäden ermittelt werden. Die „Konsortialstudie Mi­kroplastik“ recherchiert, sortiert und bewertet unter anderem Daten und Fakten zu Mikroplastik sowie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Problematik und stellt Lösungskonzepte zusammen.

Mikroplastik entsteht bei der hunderte Jahre dauernden Zersetzung von Plastik. Außerdem finden sich die Teilchen auch in Zahnpasta, Kosmetik und Duschgel wieder. Kläranlagen können die winzigen synthetischen Partikel nicht vollständig aus dem Abwasser entfernen. Info: www.umsicht.fraunhofer.de.