Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Bankraubl

Filmreifer Überfall auf Sparkasse Oberhausen vor Gericht

19.10.2012 | 17:37 Uhr
Filmreifer Überfall auf Sparkasse Oberhausen vor Gericht
Zwei Männer überfielen am 26. April die Stadtsparkassen-Hauptstelle in Oberhausen. Doch ein Beamter in Zivil, machte den Tätern einen Strich durch die Rechnung.Foto: Pedro Peters

Oberhausen/Duisburg.   Extrem kurz war die Freude zweier Männer, die Ende April eine Bank an der Marktstraße in Oberhausen überfallen und 30.000 Euro erbeutet hatten. Sie hatten alles perfekt geplant. Nur konnten sie nicht ahnen, dass an diesem Tag zwei Polizisten als Kunden in der Schalterhalle standen.

Mit einer geradezu filmreifen Aktion überfielen am 26. April zwei maskierte und bewaffnete Männer die Sparkassen-Filiale an der Marktstraße . Sie bedrohten Angestellte und Kunden, nahmen von zwei Schaltern insgesamt rund 30.000 Euro und flüchteten. Pech für die Täter, dass sich zufällig zwei Polizisten als Kunden in der Schalterhalle aufhielten, die sofort die Verfolgung aufnahmen .

Die Täter wurden geschnappt, bevor sie den an der Grenzstraße wartenden Fluchtwagen erreichten. Nun müssen sich die zwei 50 Jahre alten Slowenen gemeinsam mit dem mutmaßlichen Drahtzieher der Aktion wegen schweren Raubes vor dem Landgericht Duisburg verantworten.

Der 52-jährige Landsmann, der in Grevenbroich wohnte, soll die beiden Mittäter kurz vor der Tat in Slowenien rekrutiert haben. Zuvor soll er die Sparkasse genauestens unter die Lupe genommen, Pläne und Skizzen angefertigt haben. Der 52-Jährige soll die beiden Männer, von denen er einen bereits von einer vorangegangenen Straftat in der Türkei kannte, mit seinem Wagen aus Slowenien abgeholt haben.

Organisator wartete im Fluchtauto

In Deutschland angekommen, sollen die Komplizen Waffen und Maskierungs-Utensilien erhalten, das Raubobjekt angeschaut und dann eine Nacht in einer Wohnung in Grevenbroich geschlafen haben. Am nächsten Morgen schlugen sie um 9.15 Uhr zu, während der Organisator des Unternehmens in der Nähe im Fluchtauto - vergeblich - gewartet haben soll.

Nach ihrer Festnahme waren die beiden Räuber schnell sehr gesprächig gewesen. Die Polizei war schon kurz nach der Tat sicher, wer der dritte Mann gewesen sei, nahm den 52-Jährigen allerdings erst 14 Tage nach dem Überfall fest.

Der dritte Mann bestreitet alles

Doch der Grevenbroicher bestreitet hartnäckig, etwas mit dem Sparkassenraub zu tun gehabt zu haben. Zur Tatzeit will er bei seiner pflegebedürftigen Mutter gewesen sein.

Die Mitangeklagten belasten den 52-Jährigen dagegen schwer: Er habe sie nach Deutschland geholt. „Uns war von Anfang an klar, dass es um einen Überfall ging“, so einer der Männer.

Für das Verfahren ist zunächst ein weiterer Verhandlungstag vorgesehen.

Bodo Malsch



Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn der Postbote in Oberhausen nicht klingelt
Postzustellung
Die Mitarbeiterin eines Taschengroßhandels ärgert sich über wiederholt ausgefallene Zustellung. Als Unternehemen seien sie auf tägliche Briefe angewiesen. Deutsche Post: Erhöhte Krankheitsfälle und eine knapp bemessene Personaldecke seien der Grund.
Hilfe in Oberhausen kommt endlich an
Bildung
Nach einem schleppenden Start werden nun mehr Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets beantragt. Bis zum 31. Juli diesen Jahres wurden bereits 1385 Zahlungen auf Lernförderung veranlasst, im Vorjahr insgesamt waren es dagegen 1288 gewesen. Jobcenter: Schulsozialarbeiter haben dabei mitgewirkt.
Hier fliegen die Petticoats
Vereine
Die „Fun Loving Happy Hoppers“ aus Oberhausen zelebrieren den US-amerikanischen Square Dance. Der Tanz fördert die Konzentration, bringt den Kreislauf auf Touren – und setzt Glückshormone frei.
Oberhausener Jäger geben Katzen die Schuld am Vogelsterben
Tiere
Laut einem Gutachten, das der Jagdverband anführt, haben sich die städtischen Populationen von Sperling und Star halbiert. Verwilderte Hauskatzen seien die Übeltäter, so die Jäger, die das Recht auf einen Abschuss der Vierbeiner behalten wollen. Der Nabu in Oberhausen hält das hingegen für Quatsch.
Oberhausener Ruhrschule schafft drei „Eltern-Taxi-Haltestellen“
Eltern-Taxi
Die Pläne für die kritische Verkehrslage in Alstaden sind konkret. An drei Stellen rund um die Grundschule werden Hol- und Bringzonen für die Eltern eingerichtet. So sollen gefährliche Parksituationen vor der Scuhle vermieden werden. Die Umsetzung hängt auch davon ab, wie gut die Eltern mitmachen.
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht